Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

41

Dienstag, 28. Juni 2005, 11:27

Hallo alle zusammen,

Nachdem Wochenende ist wieder beim Bau was weitergegangen.
Um mich von den Rumpfspanten zu erholen, habe ich mit den Spanten für den Flügenansatz angefangen.
Die sind ziemlich massiv ausgeführt, weiß sie das Fahrgestell tragen sollen.

*
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0011.jpg

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

42

Dienstag, 28. Juni 2005, 11:30

Beim nächsten Rumpfsegmenten habe ich die von Malo vorgeschlagene Methode angewadt.
Also erst den Spant an Spant kleben.

(Entschuldigt für das Bild! Normalerweise sind die Bilder von meiner Digitalkamera immer zu dunkel.
Da habe ich diesmal zuviel des guten gemacht.)

*
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0012.jpg

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

43

Dienstag, 28. Juni 2005, 11:33

Und dann die Bespannung drumherum wicklen.
Geht problemlos. Die Methode gefällt mir so gut, daß ich sie beibehalten werden.
Hier sieht man auch schon den ersten Fehler im Bogen.
Nicht nur, daß die Linien versetzt sind, es fehlt im nächsten Segement dir Fortsetzung
des Details vom vorhergehenden.
Da muß ich mir noch überlegen, ob ich das mit Filzstift (oder Permanentstift -
der bleicht nicht so leicht aus) dazuzeichne.

*
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0013.jpg

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

44

Dienstag, 28. Juni 2005, 11:35

Zum Schluß habe ich die inzwischen getrockneten Tragflächenspanten angeklebt.
Jetzt schaut das ganze schon ein klein wenig nach Flugzeug aus.

Grüße Friedulin
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0014.jpg

  • »Michael Diekman« ist männlich

Beiträge: 2 213

Registrierungsdatum: 11. Mai 2004

Beruf: retired

  • Nachricht senden

45

Dienstag, 28. Juni 2005, 13:07

Zitat

Da muß ich mir noch überlegen, ob ich das mit Filzstift (oder Permanentstift dazuzeichne -


Hallo Friedulin

ich glaube das dieser Fehler dem Betrachter des fertigen Modells nicht auffällt.
Allerdings ärgern diese kleinen Fehler den Erbauer des Modells, so geht es mir wenigstens; allein durch seine Existenz.

Ich bin sehr gespannt auf den Weiterbau =D>

Gruß
Michael

  • »Robert Majenka« ist männlich

Beiträge: 1 574

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2005

  • Nachricht senden

46

Mittwoch, 29. Juni 2005, 22:21

Hallo Friedulin :)

Wie Michael schon meinte, ich würde an Deiner Stelle nichts nachzeichnen. Meistens sieht das schlimmer aus als vorher. Ausserdem wenn das Modell fertig ist, sieht man nicht so viele Fehler. Dazu kommt noch, dass ich bis heute kein Modell kenne, was fehlerfrei ist :D.

Ansonsten super gebaut !!

Schöne Grüße

Robert
--------------------------------------------

Fertig : Zuikaku 1:200
Im Bau: Me 110,
geplant : Tirpitz

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

47

Donnerstag, 30. Juni 2005, 07:28

Hallo alle zusammen,

Danke für eure lobenden Worte.

Das die fehlerhafte Stelle durch das dazu Zeichnen noch schlimmer wird, habe ich befürchtet.
Desshalb habe ich es auch noch nicht gemacht.
Danke für den Hinweis.

Grüße Friedulin

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

48

Dienstag, 5. Juli 2005, 09:30

Hallo Klebefreunde,

Ein bißchen hab ich wieder weitergebaut.
Ich weill euch nicht mit jedem einzelnen Spant und Segement langweilen.
Darum zeig ich euch einfach das fertige Heck.
Je weiter ich nach hinten gekommen bin, desto kniffliger und ungenauer ist das ganze geworden und desshalb schaut das Schwänzchen etwas
verbogen aus.
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0015.jpg

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

49

Dienstag, 5. Juli 2005, 09:31

Nocheinmal aus einer anderes Perspektive.

Quer sieht man noch den verstärkten Holm für das Leitwerk.
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0016.jpg

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

50

Dienstag, 5. Juli 2005, 09:37

Da ich hinten jetzt soweit fertig bin gehts vorne weiter.

Das Grundgerüst für das Cockpit.

Das Loch sieht so ausgebissen aus, weil ich es mit einer Lochzange ausgestanzt habe.
Braucht ja keinen Schönheitspreis zu gewinnen, weil_s nachher nichtmehr zu sehen ist.

Jetzt weiß ich nur noch nicht, ob ich zuerst die vollständige Cockpit-Einrichtung bauen soll und
dann die Hülle drum herum oder umgekehrt.
Was die Baubeschreibung dazu meint, bleibt mir vollständig verborgen, weil ich kein Polnisch kann.
Ich baue einfach eine Abbildung nach der anderen ab.

Was sagt denn eure Erfahrung dazu?

Grüße Friedulin
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0017.jpg

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 5. Juli 2005, 10:06

Hallo Uwe,

Danke für das Lob.
Ich versuche natürlich auch nach den Nummern zu bauen. War nur etwas verwirrt,
weil die ganze Cockpit-Einrichtung die Nummer 20 (a,b,c, ..., x,y,z) hat. :D
Demnach würde der Pilotensitz aber ziemlich am Ende kommen.
Komisch! ?(

Grüße Friedulin

waltair

Generalgouverneur Pitcairn

  • »waltair« ist männlich

Beiträge: 4 444

Registrierungsdatum: 20. Juni 2005

Beruf: Zeichner, Archivar, Restaurator, Konstrukteur, Bürotrottel, also wasn nu?

  • Nachricht senden

52

Dienstag, 5. Juli 2005, 12:47

ich bau auch zuerst die ganzen cockpitteile, dann den rumpfteil drumrum und meistens ganz zum schluss den pilotensitz bevor die kanzel drauf kommt.

bei der A-10 würd ich das auf jeden fall so machen, weil der sitz recht weit über den rumpf raussteht und daher die gefahr besteht, das der zu bruch geht.
Es kann nicht sein, dass man in zwei verschiedenen Städten verschieden lange zum Bahnhof braucht!

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

53

Dienstag, 5. Juli 2005, 14:20

Hallo waltair,

Danke für den Tip.

@Uwe: Wegen der Details (Fitzelkram und so) mach dir nur keine zu großen Hoffnungen.
Soviel davon gibt es nicht in diesem Bogen. Nur das Fahrwerk schaut ausreichend kompliziert aus.

Grüße Friedulin

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

54

Dienstag, 12. Juli 2005, 09:01

Hallo Freunde,

Beim letzten Mal, ist zur Sprache gekommen, daß man, ein Modell den Nummern nach bauen soll.
Da habe ich mit entsetzen festgestellt, daß ich einige nicht unwesentlichen
Teile vergessen habe.
Das ist die Bespannung der Tragflächen (ich nenn's jetzt einmal so).

Von oben schaut alles ja noch halb so wild aus. (die andere Seite zeige ich euch lieber nicht!)
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0018.jpg

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

55

Dienstag, 12. Juli 2005, 09:03

unten dagegen gibt es einen häßlichen Spalt.
Egal, wie ich den Teil auch hin und hergezogen habe. Wie bei einer zu kurzen Bettdecke
blieb entweder ober oder unten was frei. Ich habe mich daher dafür
entschieden den Spalt an der Unterseite zulassen.
Unten kann ich ihn vielleicht noch durch die Außenlasten kaschieren.
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0019.jpg

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

56

Dienstag, 12. Juli 2005, 09:06

Mit den Segmenten habe ich mich Richtung Cockpit vorgearbeitet.
Der Zwickel zwischen Tragfächen und Rumpf hat wiederrum erstaunlich gut gepaßt.
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0020.jpg

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

57

Dienstag, 12. Juli 2005, 09:08

Zum Schluß habe ich mich noch auf die mühsame Arbeit gemacht die
Cockpit-Teile zusammenzusuchen.
Die waren über alle Bögen verstreut.

Davon aber nächstesmal mehr.

Grüße Friedulin
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0021.jpg

  • »Robert Majenka« ist männlich

Beiträge: 1 574

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2005

  • Nachricht senden

58

Dienstag, 12. Juli 2005, 12:43

Hallo Friedulin :)

Guter Baufortschritt =D> Das Modell scheint gut konstruiert zu sein.

Über diesen kleinen Fehler an dem Verbindungsstück zum Flügel würde ich mich nicht ärgern. Entweder versuchst du mit etwas Spachtel die Lücke zu schliessen und zu übermalen oder Du lässt es einfach alles so wie es ist. Schliesslich sieht man nachher gar nichts mehr ( wegen der Unterseite ).

Freue mich schon auf die nächsten Fotos.

Schöne Grüße

Robert
--------------------------------------------

Fertig : Zuikaku 1:200
Im Bau: Me 110,
geplant : Tirpitz

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

59

Dienstag, 12. Juli 2005, 13:33

Hallo Robert,

Das Modell ist wirklich gut und solide konstruiert.
Ich bin, bis auf meine modellbauerischen Unzulänglichkeiten, noch auf
keine größeren Probleme gestoßen.

Grüße Friedulin

  • »Robert Majenka« ist männlich

Beiträge: 1 574

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2005

  • Nachricht senden

60

Dienstag, 12. Juli 2005, 19:27

Hallo Friedulin :)

Ich kann keine Unzulänglichkeiten bei Deinen Berichten und Fotos erkennen. Ich denke, dass Du nicht so viel Bescheidenheit zeigen solltest :))


Schöne Grüße

Robert
--------------------------------------------

Fertig : Zuikaku 1:200
Im Bau: Me 110,
geplant : Tirpitz

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

61

Dienstag, 19. Juli 2005, 09:19

Hallo Klebefreaks,

Diesmal beginne ich ein düsteres Kapitel meiner kurzen Flugzeugbauerkarriere.

Zuerst begann ja alles noch ganz hoffnungsvoll.

Bevor ich das Cockpit eingerichtet habe, habe ich unten noch eine Holzleiste eingeklebt,
die das Bugfahrwerk stützen soll.
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0022.jpg

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

62

Dienstag, 19. Juli 2005, 09:20

Und dann kommt endlich die Einrichtung.

Auch wenn ihr jetzt enttäuscht seid, mehr gibt es dazu nicht in diesem Bogen.
Naja, der Sitz und der Steuerknüppel fehlt noch.
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0023.jpg

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

63

Dienstag, 19. Juli 2005, 09:21

An den restlichen Flieger angebaut schaut das ganze dann so aus:
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0024.jpg

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

64

Dienstag, 19. Juli 2005, 09:23

Aber dann begann das grausame Spiel.
Die Außenhaut wollte überhaupt nicht passen.
Da konnte ich noch so sehr hin- und herziehen, zu kurz ist zu kurz.

Von oben sieht das ganze ja noch harmlos aus.
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0025.jpg

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

65

Dienstag, 19. Juli 2005, 09:25

aber von unten sieht man den ganzen Schlamassel.
Das nenne ich nicht mehr eine kleine Ungenauigkeit!

Da war ich kurz davor alles hinzuschmeißen.
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0026.jpg

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

66

Dienstag, 19. Juli 2005, 09:27

Naja, nach einigen Atemübungen und einigen Schlucken Bier hatte ich mich dann soweit weiter zumachen.

Wieder gings ans Spanten ausschneiden.
Nase konisch zuläuft habe ich die Kanten abgeschlägt. Dazu habe ich eine Einwegnagelfeile verwendet.
Ich hoffe nur, daß die nächsten Teile zumindestens so gut passen wie das Heck!

Das wars wieder bis zum nächsten Mal.

Grüße Friedulin
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0027.jpg

heribert

Ehrenmitglied

  • »heribert« ist männlich

Beiträge: 1 229

Registrierungsdatum: 21. April 2004

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

67

Dienstag, 19. Juli 2005, 09:28

Hallo Friedulin,

das ist natürlich sehr ärgerlich. So ähnliche Dinge hatte ich auch schon, daher lasse ich grundsätzlich an allen Aussenhäuten links und rechts was überstehen, prüfe den Sitz und schneide dann das ab, wovon ich meine das ist nun wirklich zuviel.... Dieser Rat kommt zwar für Dich zu spät, aber eventuell erspart er Dir später weiteren Kummer.

Grundsätzlich baust Du aber wirklich sehr schön!

Viele Grüße
heribert
Ich klebe also bin ich. Glutino ergo sum.

in Arbeit: Modelik, Nr. 1/03, OL-49, 1:25
in Arbeit: GPM 205 Sd.Kfz.251/1 Ausf. C
auf der Werkbank: Proszenium "Urania" No.8 vom Verlag Scholz/Mainz 19.Jahrhundert

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

68

Dienstag, 19. Juli 2005, 09:37

Hallo Heribert,

Danke für deinen guten Rat.
Das werde ich jetzt wohl auch so machen.
Tja, ist die Kuh gestohlen, versperrt man den Stall.

Grüße Friedulin

waltair

Generalgouverneur Pitcairn

  • »waltair« ist männlich

Beiträge: 4 444

Registrierungsdatum: 20. Juni 2005

Beruf: Zeichner, Archivar, Restaurator, Konstrukteur, Bürotrottel, also wasn nu?

  • Nachricht senden

69

Dienstag, 19. Juli 2005, 10:14

hallo friedulin!

entschuldige erst mal, dass ich dein bild "bearbeitet" habe, aber so lässt sich deine problematik am besten erklären.

so wie es aussieht, ist der teil oben zu weit innen - grüner pfeil. ich glaube dass die schwarze kante durchgehend sein muss.

deshalb hätte ich entlang des weissen striches den rumpfteil aufgeschnitten damit ich dann den teil hinten in richtung des roten pfeiles ziehen kann. dadurch, dass über dem schnitt noch ein anderer teil ist, sieht man den nicht. wenn das nicht gegangen wäre, hätte ich den einfach komplett auseinandergeschnitten und oben einen kleinen schwarzen teil, der sicher noch irgendwo rumliegt (reste von irgendwas) reingeklebt. die kanzel kommt ja auch noch drüber und somit wäre von der kleinen "operation" kaum was zu sehen gewesen und auf der unterseite hätte alles gepasst.

ich weiss nicht wie du den teil an dem hinteren rumpfteil angeklebt hast, aber wenn es nur auf dem kartonspanten ist, würde ich den wieder runterfetzen und in der art behandeln. vorne sehe ich, dass es ohnehin nur am spanten klebt. da gibts kein problem mit runternehmen.
»waltair« hat folgendes Bild angehängt:
  • detail.jpg
Es kann nicht sein, dass man in zwei verschiedenen Städten verschieden lange zum Bahnhof braucht!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »waltair« (19. Juli 2005, 10:41)


Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

70

Dienstag, 19. Juli 2005, 10:23

Hallo Waltair,

Sehr interessante Ausführungen, aber leider kann ich das Bild dazu nicht sehen. ?(

Grüße Friedulin

waltair

Generalgouverneur Pitcairn

  • »waltair« ist männlich

Beiträge: 4 444

Registrierungsdatum: 20. Juni 2005

Beruf: Zeichner, Archivar, Restaurator, Konstrukteur, Bürotrottel, also wasn nu?

  • Nachricht senden

71

Dienstag, 19. Juli 2005, 10:43

Zitat

Original von Friedulin
Hallo Waltair,

Sehr interessante Ausführungen, aber leider kann ich das Bild dazu nicht sehen. ?(

Grüße Friedulin


hab die vorherige nachricht editiert, müsste etwas drauf sein :-)
Es kann nicht sein, dass man in zwei verschiedenen Städten verschieden lange zum Bahnhof braucht!

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

72

Dienstag, 19. Juli 2005, 10:55

Hallo waltair,

Danke für deine Reparaturanleitung.
Jetzt ist mir alles klar.
Ich überleg mir ob ich eine Reparatur auf diese Weise durchführen werden.
Irgendwie wäre schade um den Flieger!

Grüße Friedulin

heribert

Ehrenmitglied

  • »heribert« ist männlich

Beiträge: 1 229

Registrierungsdatum: 21. April 2004

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

73

Dienstag, 19. Juli 2005, 10:58

Hallo Friedulin,

die Methode "waltair" hat was :) ... Du solltest Dir wirklich überlegen, ob Du das nicht so machst, denn das ist sicher die eleganteste und schönste Lösung.

Ein Danke an Walter
heribert
Ich klebe also bin ich. Glutino ergo sum.

in Arbeit: Modelik, Nr. 1/03, OL-49, 1:25
in Arbeit: GPM 205 Sd.Kfz.251/1 Ausf. C
auf der Werkbank: Proszenium "Urania" No.8 vom Verlag Scholz/Mainz 19.Jahrhundert

waltair

Generalgouverneur Pitcairn

  • »waltair« ist männlich

Beiträge: 4 444

Registrierungsdatum: 20. Juni 2005

Beruf: Zeichner, Archivar, Restaurator, Konstrukteur, Bürotrottel, also wasn nu?

  • Nachricht senden

74

Dienstag, 19. Juli 2005, 11:03

Zitat

Original von Friedulin

Irgendwie wäre schade um den Flieger!



die a-10 is ja optisch der absolute hingucker und macht mächtig was her. alleine die mickey-mouse-ohren triebwerke sind es schon wert weiterzumachen. wie sind die übrigens detailiert?
Es kann nicht sein, dass man in zwei verschiedenen Städten verschieden lange zum Bahnhof braucht!

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

75

Dienstag, 19. Juli 2005, 11:36

Hallo alle zusammen,

Ich werde also die Reparatur angehen.
Ich hab ja, Gott sei dank, die Bögen als Back Up eingescannt.

@ waltair: Ich weiß nicht wie ich dir die Triebwerke beschreiben soll. Laß dich einfach überraschen.
Sie kommen ohnehin bald dran.

Grüße Friedulin

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

76

Dienstag, 19. Juli 2005, 14:56

Hallo Friedulin!

Verfolge Deinen Bericht mit Interesse und habe von Deinem Kummer gelesen. Daher will ich Dir einen kleinen Trick verraten, mit dem ich derartige 'zu kurz geratene' Teile manchmal korrigiere. Papier hat die Eigenschaft sich auszudehnen, wenn es feucht wird und sich dann wieder zusammenzuziehen, wenn es trocknet (aber nur wenn man es zuläßt). Ein solcher Teil, wie Dein Problemkind wird von mir befeuchtet (mit der Airbrush oder einem Parfumzerstäuber) und dann vorsichtig gedehnt (der wird doch tatsächlich um 1-2 mm länger), bis er auf die Spanten genau paßt. Beim Trocknen läßt man die Spanten ohne Kleber an Ort und Stelle und schon hat man die Schrumpfung weitgehend verhindert. Leider fällt der Teil aber zwischen den Spanten ein wenig ein - Schrumpfschlaucheffekt, was man zwar mit einem passenden Inlay verhindern kann, dann wird es allerdings sehr aufwendig.
Da diese Methode ein wenig Übung erfordert, sollte man an einem verunglückten Modell üben, bevor man es über den Jordan schickt (sprich in den Papierhimmel [Mistkübel]).

Diese Methode des Papierbefeuchtens eignet sich übrigens auch hervorragend für die Formung von schwierigen Biegungen, wie z.B. Flügelvorderkanten. Den Teil unter das Spantengerüst legen, einen Streifen Feuchte auf die Vorderkante sprühen und den Flügel über die Spanten klappen, kurz fixieren, trocknen lassen - fertig - eine perfekte Anpassung an die Spanten.

Papier trocken - Papier spröde!
Papier feucht - Papier weich und elastisch!

Wenn man wirklich nur befeuchtet, nicht durchnäßt, dann bleibt das Material auch nach dem Trocken glatt und wirft keine Wellen.

Liebe Grüsse
Josef
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fuchsjos« (19. Juli 2005, 15:02)


Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

77

Dienstag, 19. Juli 2005, 15:19

Hallo Josef,

Danke für diesen interessanten Rat. Vielleicht probiere ich ihn einmal an einem kleinen Testmodell aus.
Mir schwebt eher eine radikalere Methode vor: Nämlich die Totalamputation mit
anschließendem Neuaufbau (nicht des ganzen Fliegers nur des vorderen Teils).
Dazu braucht man weniger Fingerspitzengefühl und ist daher eher was für mich.

Grüße Friedulin

Jan Hascher

Moderator - DerTranslator

  • »Jan Hascher« ist männlich

Beiträge: 6 035

Registrierungsdatum: 23. September 2004

Beruf: Filtrierer

  • Nachricht senden

78

Dienstag, 19. Juli 2005, 15:33

Zitat

Original von fuchsjos
Diese Methode des Papierbefeuchtens eignet sich übrigens auch hervorragend für die Formung von schwierigen Biegungen, wie z.B. Flügelvorderkanten. Den Teil unter das Spantengerüst legen, einen Streifen Feuchte auf die Vorderkante sprühen und den Flügel über die Spanten klappen, kurz fixieren, trocknen lassen - fertig - eine perfekte Anpassung an die Spanten.


Hi Josef,
ich liebe dieses Forum. Meine jahrelange Suche nach vernünftigen Flügelvorderkanten hat ein Ende. Und du hast die Comet davor bewahrt, neue Flügelrippen mit spitzen Vorderkanten zu bekommen.
Danke, danke, danke...

Gruß
Jan
Jeder, der einen Post mit "Ich habe zwar keine Ahnung, aber..." beginnt, möge bitte den Absenden-Button ignorieren.

  • »Robert Majenka« ist männlich

Beiträge: 1 574

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2005

  • Nachricht senden

79

Dienstag, 19. Juli 2005, 20:19

Hallo :)

Die Methode von Fuchsjos benutze ich auch immer. Gerade wenn es um die Biegung bei den Flügeln geht, funktioniert es am besten.

Allerdings nehme ich einen befeuchteten Schwamm und gehe leicht über die Stelle, die gebogen werden soll. 10 Sekunden warten und man kann das Papier super leicht behandeln und voralem ziehen !

Also Friedulien, ich drücke die Daumen. Probiere die Methode ruhig aus . Es lohnt sich !!!!

Schöne Grüße

Robert
--------------------------------------------

Fertig : Zuikaku 1:200
Im Bau: Me 110,
geplant : Tirpitz

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich
  • »Friedulin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

80

Dienstag, 19. Juli 2005, 20:41

Hallo Robert,

Ich kann mich erinnern, daß mir mein Bruder so was beim Tapezieren erzählt hat.
Da muß man die Tapen etwas überlappen, weil sie beim Tropfen wieder schrumpfen.

Mir hat die Sache keine Ruhe gelassen, darum habe ich das schreckliche Ding sofort entfernt. Dann habe ich den forderen Spant mit samt der Versteifung vorsichtig abgeschnitten.

Der erste Schritt der Reparatur ist damit gemacht.

Grüße Friedulin
»Friedulin« hat folgendes Bild angehängt:
  • A10_0028.jpg

Social Bookmarks