Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 13. Februar 2006, 13:47

Farbgebung bei (Zivil-) Schiffen

Hallo zusammen,

meistens ist der Unterwasserteil rot, die Seitenwände des Rumpfes sind schwarz und die sichtbaren Decks sind grün beschichtet. Gibt es dafür zwingende Gründe?

Würde mich so mal interressieren.

Grüße
Achim

2

Montag, 13. Februar 2006, 14:30

Danke Jörg,

das mit der Schutzfarbe bzw. Antifouling habe ich mir fast gedacht. Weshalb dem Schutzanstrich einen anderen Farbton geben, wenn der Farbton sowieso "egal" ist.
Kann es auch sein, dass das Grün der Decks aus der Luft am besten gesehen werden kann; insbesondere bei schlechter Sicht?

Grüße
Achim

Ernst

Erleuchteter

  • »Ernst« wurde gesperrt

Beiträge: 3 874

Registrierungsdatum: 17. Februar 2004

  • Nachricht senden

3

Montag, 13. Februar 2006, 15:06

Hallo Achim,

Das mit den Unterwasseranstrich ist so da kam (Bleimenninge ist Giftig gegen Organismen) mit dazu und das färbte die Sosse Rot, Ist eigentlich weniger Antfouling sondern ein Abwehrmittel gegen Algen Schnecken Muschel und Würmer. Gegen dies alles haben die alten Segler zu kämpfen, die Bohrwürmer frasen sich in Holz rein das gab Löcher in der Beplankung (da Holz arbeitet im laufe der Zeit offneten sich immer wieder kleine Spalten Und der urmfras haten die Segler als wichtigtes Wergzeug dagegen eine oder zwei Pumpen eingebaut) Das andere wenn sich soviele Fremdkörper am Rumpf befestigt haben wurde und Wird das Schiff immer langdamer.

Als dann die Eisen(Stahl)schiffe aufkamen da wurde der Rumpf einfach in Schwarz gestrichen Grundierung war meistens anderfarbig also wurde mehrmals die schwarze Farbe aufgetragen. Da waren die Reedereien schon immer Geizkrägen.

Das Oberdeck bestand auch aus Stahl wurde aber immer mit Holzblangen belegt daher die verschiedenen Brauntöne.

Gutes Beispiel schau dir das Hafendiorama an, die Schwan wurde so von Piet gezeichnet wie sie in Dienst stand verrostet und verdreckt.
Da war der Kapitän der Geizkragen hat kein Geld zur Pflege des Schiffes ausgegeben, und schau dir die normale Schwan an die sieht aus wie sie aus der werft kommt.

da sind ein paar Bilder vorhanden im Baubericht (Schwan HMV-Hafendiorama).

Grüße
Ernst
Bin jetzt ein GELIaner

Ernst

Erleuchteter

  • »Ernst« wurde gesperrt

Beiträge: 3 874

Registrierungsdatum: 17. Februar 2004

  • Nachricht senden

4

Montag, 13. Februar 2006, 15:12

Hallo Jörg,

sind ja prächtige Bilder der Handelsmarine. Aber die Borussia Dortmund ist doch :] oben hui, unten pfui :) Roststreifen an der Wasserlinie da sieht man wieder was die Kapitäne und Reederein für Geizkrägen sind.

Grüße
Ernst
Bin jetzt ein GELIaner

eskatee

Erleuchteter

  • »eskatee« ist männlich
  • »eskatee« wurde gesperrt

Beiträge: 2 888

Registrierungsdatum: 12. März 2005

  • Nachricht senden

5

Freitag, 10. März 2006, 00:50

Im Allgemeinen: wenn die Decks gruen sind(z.B SS United States), handelt es sich um ein Stahldeck, braun ein Hoelzernes Deck. Bei Kriegsschiffe, besonders die groessere Englische, ist das vordere Teil meistens gruen, die rest ist beplankt und deshalb braun.

Das Unterwasserschiff ist meistens rot, manchmal gruen. Fuer alte Segelschiffe bleiweiss (bleioxid). In die Zeiten Nelson's kam da die Kupferschicht dazu.

Antifouling (jetzt verboten, weil umweltfeindlich) hat es sogar in kupfer/goldfarbe gegeben.
Kartonbau.de dein Forum!
Kartonbau.de It's Yours!
Kartonbau.de Jouw Forum!

Social Bookmarks