Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich
  • »modellschiff« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 407

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

1

Montag, 29. Juli 2013, 11:24

Farbgebung bei Hapagschiffen

Hallo,
beim Betrachten von s/WFotos des Kombischiffes Hamburg der Hapag (1954) fiel mir ein farblicher Unterschied zwischen Masten und Ladebäumen und sonstigen Lüftern auf. Nach dem Möwebogenh waren alle Masten etc. gelb gepönt. War das in Wirklichkkeitz auch so?
Auf dem Bild der Schwabenstein (NDL) sieht es auch so aus als ob die Masten gelb gestrichen waren und die Lüfter in einer anderen Farbe.
Vielleicht kennt jemand des Rätsels Lösung?

Viele Grüße
Ulrich

Jokomar

Schüler

  • »Jokomar« ist männlich

Beiträge: 27

Registrierungsdatum: 20. Juni 2010

Beruf: Pensionär (Richter)

  • Nachricht senden

2

Montag, 29. Juli 2013, 16:01

Hallo Ulrich,

Masten, Ladebäume pp. waren bei Schiffen der HAPAG einheitlich gelb-ocker gemalt, bei denen des NDL rotbraun. Letzteres ist bei den Wilhelmshavener Modellen jener Zeit nicht beachtet worden. Ich habe es auch übersehen, als ich die SCHWABENSTEIN vor einiger Zeit - ähnlich wie wie Du - in verbesserter und dem Original angenäherterer Form gebaut habe, und es ärgert mich nun sehr. Aber nachträglich noch versuchen, alles umzumalen, will ich nicht, das bekomme ich garantiert nicht sauber hin.

Übrigens waren die Decks der Frachter jener Zeit, soweit sie Stahldecks waren, durchweg schwarz oder anthrazitfarben, schon weil das pflegeleichter war. Die Neuauflagen einiger Wilhelmshavener sind daher insoweit richtig, mag das auch vielen optisch nicht gefallen. Nur Fruchtschiffe hatten oft hellere Hauptdecks.

Gruß - Jochen

  • »Hans-Joachim Möllenberg« ist männlich

Beiträge: 3 502

Registrierungsdatum: 4. November 2007

Beruf: Marineoffizier a.D.

  • Nachricht senden

3

Montag, 29. Juli 2013, 18:58

Moin Ulrich,

ich kann Jochens Ausführungen nur bestätigen. In den 60er-Jahren war ich in den Ferien mit meinem Vater auf einigen Schiffen des NDL, wenn es um Garantiearbeiten ging (da gab`s beim Chief immer eine Brause für mich....das Ereignis...). Als guter Anhalt der Farbgebung für die NDL-Schiffe gelten für mich die NDL-Modellbaubögen von Walter Otten (braune Masten, Lüfter, Innenschanz, Schottwand unterhalb der Back etc. und schwarzes Hauptdeck). Für die HAPAG-Schiffe ist der Bogen der neu herausgebrachten ISERLOHN (Passat-Verlag) m.E. ein gutes Beispiel.

Gruß von der Ostsee
HaJo

(Trotzdem gefallen mir bei den alten Whv`nern die grauen Hauptdecks besser.....Geschmackssache, sagte der Affe und biss in die Seife :D)

  • »Frank Kelle« ist männlich

Beiträge: 1 050

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2005

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 30. Juli 2013, 22:55

....

Übrigens waren die Decks der Frachter jener Zeit, soweit sie Stahldecks waren, durchweg schwarz oder anthrazitfarben, schon weil das pflegeleichter war. Die Neuauflagen einiger Wilhelmshavener sind daher insoweit richtig, mag das auch vielen optisch nicht gefallen. Nur Fruchtschiffe hatten oft hellere Hauptdecks.

Gruß - Jochen
Ein sehr interessanter Beitrag!! Hierzu jedoch eine Frage: ein "Fahrensmann" auf einem Cap San-Dampfer (=Hamburg Süd) gibt im Buch an, das Deck wäre Grün, genauer gesagt Oliv-Grün gewesen. War das von den Reedereien her unterschiedlich, oder meinst Du das mit "Fruchtschiff"?

Jokomar

Schüler

  • »Jokomar« ist männlich

Beiträge: 27

Registrierungsdatum: 20. Juni 2010

Beruf: Pensionär (Richter)

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 31. Juli 2013, 15:59

Mit "Fruchtschiffe" meinte ich Kühlschiffe, wie z. B. die der Reedereien Bruhns, Laisz, Hamburg-Süd etc. Vgl. die Farbgebung des Modells der Sloman Alstertor von HMV, die wohl recherchiert und richtig ist. Decks von Kühlschiffen waren nicht der gleichen Beanspruchung durch den Lade- und Löschbetrieb (oder durch Decksladung) ausgesetzt, wie die der Stückgutfrachter. Außerdem versuchte man hier, mit hellerer Farbgebung das Aufheizen des Decks durch Sonneneinstrahlung geringer zu halten, was bei Stückgutfrachtern kein wesentlicher Faktor war.

Grüne Stahldecks fanden sich im allgemeinen im Aufbaubereich. Bei in den 50ziger Jahren gebauten Schiffen waren die allerdings ohnehin noch meist mit Holz belegt. Ob es ein solches Deck ist, das jener "Fahrensmann" meint, weiß ich nicht. Ich kenne das Buch nicht.

Ich kann auch nicht ausschließen, dass einzelne Reedereien oder deren Inspektionen andere Regeln hatten. Was ich oben gesagt habe, entspricht aber m.W. der Regel. Die CAP SAN DIEGO hat als Museumsschiff durchgehend graue Decks im Hauptdeckbereich. Ob das auch so war, als sie noch Geld verdiente, weiß ich nicht. Auf Luftbildern eines bekannten englischen Fotografen kann man allerdings erkennen, dass die CAP SAN - Schiffe tatsächlich ein etwas schmutzig graues Deck fuhren. Zu berücksichtigen ist dabei aber auch, dass diese Schiffe immer etwas Besonderes waren und wohl auch so gehalten wurden und diese Bilder meist am Anfang ihrer Karriere entstanden, ferner, dass sie alle eine starke Kühlraumkomponente im Berich vor der Brücke hatten (s.o.).

  • »Frank Kelle« ist männlich

Beiträge: 1 050

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2005

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 31. Juli 2013, 16:35

Danke für die Ausführungen, ich sehe da jetzt (etwas) klarer! Es handelt sich bei dem Buch übrigens um "Cap San Diego - Ein Schiff und seine Mannschaft" (Köhler-Verlag, Autor Kurt Flechenshar. Ähnliches wird in "Alles über ein Schiff und seine Ladung" Herder-Verlag 1962, Autor Friedrich Böer gesagt (hier über anhand der Cap San Marco) - beide Berichte stammen aus der aktiven Zeit (wichtig bei der San Diego).
Ich versuche mich halt im Bereich der Zivilen Frachter und Schlepper weiterzubilden - habe genug Kriegsschiffe im Modell gesehen...

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 590

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 31. Juli 2013, 18:44

...und das Deck der SANTA INÉS zum Beispiel war rotbraun...
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Social Bookmarks