Hans Joachim

Anfänger

  • »Hans Joachim« ist männlich
  • »Hans Joachim« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 149

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2015

Beruf: Pensionär (Eisenbahner)

  • Nachricht senden

1

Samstag, 31. Oktober 2015, 23:12

Fahrgastschiff " TS OLYMPIA"

Moin.

Das Fahrgastschiff OLYMPIA, das ich heute vorstellen möchte, ist eines meiner Lieblingsmodelle aus der Wilhelmshavener Flotte. Das Modell habe ich nur etwas aufgewertet, ich habe die Masten und Ladebäume aus Holz angefertigt. Das Modell ist noch nicht ganz so alt, ich habe es 1997 gebaut.

Die OLYMPIA wurde 1953 in Glasgow gebaut. Von 1953 bis 1961 wurde das Schiff im Liniendienst zwischen Bremerhaven und New York eingesetzt. Die Reederei war die TRANSATLANTIC SHIPPING CORP. MONROVIA. Ab 1968 fuhr das Schiff unter griechischer Flagge und wurde überwiegend für Kreuzfahrten eingesetzt. 1974 wurde das Schiff in Piräus aufgelegt. 1981 nach Deutschland verkauft. 1983 in Hamburg umfangreiche Modernisierung. Einsatz dann als Kreuzfahrtschiff in der Karibik.1988 erneuter Umbau in NORFOLK. 2009 dann in Indien abgewrackt.

Ein paar Daten: Länge: 186m. Größe: 22979 BRT. 138 Passagiere in der 1. Klasse, 1169 in der Touristen Klasse. Getriebe Turbinen mit 25 000 PS Geschw. 21 Kn.

Verlag: MÖWE- VERLAG WILHELMSHAVEN Maßstab: 1 :250 Modellbauzeit: 1997

Gruß Hans Joachim
»Hans Joachim« hat folgende Bilder angehängt:
  • P9120058.JPG
  • P9120060.JPG
  • P9120062.JPG
  • P9120061.JPG
  • P9120063.JPG
  • P9120064.JPG
  • P9120065.JPG
  • P9120069.JPG
  • P9120067.JPG

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Spitfire (01.11.2015), Heiko 01 (01.11.2015), Dirk Göttsch (01.11.2015)

Helmut B.

Hennings Dino

  • »Helmut B.« ist männlich

Beiträge: 10 597

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

2

Samstag, 31. Oktober 2015, 23:55

Doe OLYMPIA war auch für mich, neben der CAP SAN DIEGO, eins der attraktivsten Modelle von Möwe.

Ich weiss nicht genau, wann es bei den Wilhelmshavenern erschienen ist, aber es hat damals sicher neue Maßstäbe in der Detaillierung gesetzt.
War das Schiff in der "deutschen Zeit" eigentlich tatsächlich cremefarben (wie das damalige Modell) oder tatsächlich mehr oder weniger reinweiss lackiert?
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Pianisto

Meister

  • »Pianisto« ist männlich

Beiträge: 735

Registrierungsdatum: 8. Mai 2009

Beruf: Pianist

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 1. November 2015, 08:23

Hallo Ihr,

hier sind Fotos vom Original.

Hallo Helmut,

auf dem S/W Foto ist die Farbe eindeutig weiss..... :D

Gruß pianisto

P.S.: ein paar Daten weichen jetzt ab, ich hoffe es ist das richtige Schiff mit den Fotos..... :S

  • »Klaus Hildebrand« ist männlich

Beiträge: 22

Registrierungsdatum: 29. Januar 2006

Beruf: Lehrer

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 1. November 2015, 09:44

Entschuldigt, dass ich mich einmische.

Die "TS Olympia" war, wie es Helmut und Pianisto sagen, ebenso wie die "Israel" nicht cremefarben (Neubert sagte: eierschalfarben) sondern einfach weiss.

Wer im AGK-Heft1 (Seite 42) nachschaut, sieht, dass die "TS Olympia" im September 1958 erschienen ist. Wie ich auf einem Gespräch in Bremerhaven (ca.2007) mit dem damaligen Konstrukteur Wolfgang Eckhardt erfahren habe, ist das Modell vom Team Eckhardt/Richter entwickelt worden. Wenn man jedoch genau hinsieht, dann erkennt man schon erste Hinweise auf eine "Cap San Diego" (1962). Denn der damalige Kontrollbauer im Lehrmittelinstitut hieß G.Neubert.

Neubert als Kontrollbauer mag auch ein Grund dafür sein, dass sich "Israel" (Eckhardt/Richter) und "TS Olympia" grafisch unterscheiden. Meiner Meinung stellt die Konstruktion der "TS Olympia" den Übergang von "Santa Teresa" zur "Cap San Diego" dar.

Die "TS Olympia" war eine Auftragsarbeit für ein "Bremer Schiffahrtsbüro" (mündliche Auskunft von G.Neubert (1995)). Im Jahr 1959 hatte es einen ersten Modellbauwettbewerb mit 134 Modellen der "TS Olympia" gegeben (Siehe "Bau mit" Seite 16f; der Herr ganz rechts auf dem Bild S.17 oben ist G.Neubert). Es sind vermutlich nur zwei Auflagen des Modells in dieser Zeit erschienen.
Die Geschichte zur Farbe ist eigentlich verrückt und typisch: Der damalige Besitzer des Lehrmittelinstituts war der Meinung, man müsse auf jeden Fall einen farbigen Rumpf drucken, weiss als Farbe war für den Kartonmodellbauer nicht akzeptabel :rolleyes: .
Der Kontrollbauer konnte sich mit dem Wunsch nach einer korrekten Rumpffarbe nicht durchsetzen und so kam diese seltsame Farbgebung zustande.

Für den Nachdruck 1992 (Auflage 500) ist
diese Farbgebung
nach der Anpassung an das A3-Format beibehalten worden. Ein weiterer "Tiefschlag in den Karton" war der glänzende, etwas sperrige Karton ?( .

So waren die Zeiten; einen schönen Sonntag

Klaus Hildebrand

Helmut B.

Hennings Dino

  • »Helmut B.« ist männlich

Beiträge: 10 597

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 1. November 2015, 10:48

Hallo Klaus,

vielen Dank für die fundierte Darlegung zur OLYMPIA!

Es ist sicher so, dass ein komplett weisser Rumpf bei einem Modell dieser Größe in der Seitenansicht leicht langweilig wirken kann.
Aber hier wäre ich auch immer für Originaltreue, und wer schaut sich schon ein Schiffsmodell vorwiegend von der Seite an?
Der normale Blick ist der von schräg oben.
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich

Beiträge: 11 423

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 1. November 2015, 10:53

Hallo,
in der Möwe mai 1960 S. 70 steht ein Artikel über diesen(?) Wettbewerb. 134 Modelle wurde begutachtet. Der Veranstalter war der Transocean Passagierdienst D. Oltmann &Co in Bremen. Dieser verschickte rd. 2000 Modellbogen an die Betriebsangehörigen der Reisebürogruppe. Am 1. April 1960 war Einsendeschluss. Die Sieger der 10 schönsten Modelle bekamen eine Reise nach London gestiftet.
Man höre und staune für unser Hobby, rund 45 % der eingeschickten Modelle wurden von Frauen gebaut.
Die Möwe 5/60 ist hier im Forum unter dem Bücherforum zu finden. (Dank freundlicher Genehmigung von Herrn Wolter).
Ulrich

  • »Hans-Joachim Möllenberg« ist männlich

Beiträge: 3 505

Registrierungsdatum: 4. November 2007

Beruf: Marineoffizier a.D.

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 1. November 2015, 19:37

Moin, moin Hans-Joachim und ...zusammen,

klasse Bilder von der TS OLYMPIA :) ! Dank an Klaus Hildebrand, der einer der fundiertesten "Bescheidwisser" über die Geschichte der Whv`ner Modelle ist. Cremefarbig (anstatt weiß) waren auch die Erstausgaben der ANGELBURG und der GORCH FOCK (bei mir im Bestand). TS ISRAEL und TS OLYMPIA waren m.E. mit die schönsten Modelle der Whv`ner "Frühzeit". Beide Modellbaubogen habe ich noch als DIN A2-Format des Lehrmittelinstituts im Archiv. Als Schüler konnte ich mir diese Modelle nicht leisten - geschweige denn bauen. Ich habe sie mir mit großen Augen im Spielwarengeschäft angeguckt......ist alles schon sehr lange her.... :rolleyes: ...

Gruß von der Ostsee
HaJo

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Joachim Frerichs (02.11.2015)