Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Freitag, 1. Mai 2009, 19:31

Etwas kleiner. "Kingstone" 1:250

Hallo Freunde.

An einem schönen 1. Maiabend sitze ich vor dem Komputer und versuche wiedereinmal
einen kurzen Bericht wie im Titel schon angedeutet.

Einen detailierteren Baubericht von der "Kingstone" hatte ich ja schon mal eingesetzt.
Deshalb hier der Link für evtl. Interessierte: Ich hab' mich getraut

Damals war der Plan im Mst.: 1:200. Für eine Vergrößerung oder Verkleinerung einer
.pdf-Seite hatte ich kein Programm. Das hat sich dankenswerterweise inzwischen geändert.
Kürzlich war in einem Post der Hinweis auf den "Foxit Reader". Sowas hatte mir gerade
noch gefehlt. Nach dem kostenlosen Download konnte ich die Seiten mit 80% ( nicht Rum )
ausdrucken und einen Neubau zu meinen bisherigen Modellen im Mst. 1:250 anpassen.
Ich hatte im Moment ja sonst nichts zu tun.

Der Link zum "Foxit Reader" http://www.foxitsoftware.com/pdf/reader/

Bild 1 zeigt nochmal die Version 200 als fertiges Modell.
Da der Bau ohne Spantengerüst ausgeführt wird habe ich, wie beim ersten Mal, eine Ver-
stärkung der Grundplatte mit 1 mm str. Graupappe vorgenommen aber nicht ganz exakt
eingepasst. War definitiv nicht nötig.

Bild 2 zeigt meine "Helling" (V2A-Platte mit Holzleisten und Magneten) beim Einbau der
Bordwände. Diese Anordnung erspart mir die Einstellung von Hilfskräften die alles schön Plan
und an Ort und Stelle festhalten. Die Kräfte könnte ich bei der derzeitigen Weltwirtschafts-
krise auch garnicht finanzieren.

Bild 3 zeigt die ebenfalls verstärkten Decks, das Achterdeck bereits eingebaut, die Haupt-
deckverstärkung an den Laschen der Bprdwände unterklebt. Daher die großen Luken.

Und weiter ging es Schritt für Schritt. Die Einzelheiten im weitern Verlauf, die nicht so
ganz glatt liefen, beschreibt morgen

KURT, der Streu
»Kurt Streu« hat folgende Bilder angehängt:
  • 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg

BlackBOX

Meister

  • »BlackBOX« ist männlich

Beiträge: 1 325

Registrierungsdatum: 9. Juni 2008

  • Nachricht senden

2

Freitag, 1. Mai 2009, 20:07

Hallo Kurt,

da hatten wir zwei wohl den selben einfall.

Ich habe mir auch gerade die "Kingstone" rausgesucht.
Der alte Link tat's aber nicht mehr, habe also einen neuen eingestellt.

Jetzt bin ich aber gespannt wie deine neuauflage aussehen wird.


Gruß aus Bremen
Stephan
"Das Ding ist baubar, solange es etwas zum Wegschneiden gibt." Gerald Friedel

www.srk-bremen.de


oder besucht die facebook Seite des Versuchsrettungskreuzers BREMEN

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

3

Samstag, 2. Mai 2009, 19:32

"Kingstone" 1:250

Guten Abend, Freunde.

Ich hatte einen kurzen Baubericht versprochen.

Also.

In der Hoffnung, mit meinen damaligen Erfahrungen es jetzt leichter zu haben, lag ich wohl etwas
schief. Krängung etwa 45°. Total vergessen, daß im kleineren Maßstab auch die Bauteile kleiner
werden. Das Meiste wurde dann einigermaßen brauchbar. Bild 1 zeigt den Dampfer kurz vor der
Fertigstellung.

Kleine Verbesserungen (?) waren Leinen am Kran am Achterdeck, die Ablaufschienen für die Ret-
tungsinseln aus Messingdraht und .... Das wars dann wohl. Halt, die Rettungsinseln wurden auch
plastisch aus einem noch vorhandenen ( Mann, hat der einen Krempel in den Ecken rumliegen )
Kunststoffdraht zurechgefeilt. Für die Radarkugel auf dem obersten Deck spendierte meine Liebe
einen Ohrsticker.

Weniger gut fand ich zu spät die Bordwände, die ich mit den vorgesehenen Laschen verbunden
hatte, statt, wie beim ersten Modell, stumpf zu verbinden und zu hinterkleben. Die Stagen des
Mastes waren auch zu schlapp ausgefallen und mußten, wie aus dem Bild erkennbar, mit den
nach vorne laufenden Stagen etwas nachgespannt werden. Das ist der Zustand auf Bild 1.

Nach der Indienststellung konnte man erstaunt feststellen, was so eine Änderung des Masstabes
ausmacht. Bild 2 + 3. Auf Bild 4 + 5 dreht sich der Kahn (nicht der Torwart) so eitel nach beiden
Seiten wozu er eigentlich garkeinen Grund hätte.

Was aber zeigt Bild 6 ?

Das verrät morgen erst

KURT, der Streu
»Kurt Streu« hat folgende Bilder angehängt:
  • 04.jpg
  • 05.jpg
  • 05A.jpg
  • 06.jpg
  • 07.jpg
  • 08.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kurt Streu« (2. Mai 2009, 19:34)


  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 3. Mai 2009, 11:46

Des Rätsels Lösung

Schönen guten Weltlachtagssonntagmorgen.

Soo schwierig war doch meine Frage nach der Bedeutung des letzten Bildes nicht
zu beantworten.

Neben Klebstoffen und einer sogenannten Telefonzange zum Abbrechen von Cutter-
messerklingen ist noch mein

Werkzeugkoffer für Kartonbauarbeiten

dargestellt. Es ist erstaunlich wieviel Werkzeug in die Geschenkkassette reinpasst.
Andererseits ist es ebenso erstaunlich wie wenig Werkzeug zum Kartonbau nötig
ist. Mit einem Griff habe ich die wichtigsten meistgebrauchten Teile zur Hand.

Wenn ich die "Kiste" öffne sieht der Inhalt natürlich chaotisch aus. Aber man gewöhnt
sich an alles. Sollte bei der Arbeit noch in erreichbarar Weite noch Platz sein, so kann
ich den Inhalt auch schön übersichtlich ausbreiten. Die große Schere für das Grobe
muß allerdings einen anderen Zwischenlagerplatz haben. Ebenso die alten Stech-
eisen von meinem Großvater (Schreiner), besonders geschärft für Ausstecharbeiten,
liegen zusammen mit der Schere in einem besonderen Schoß.

Mit Dank für Euer Interesse verabschiedet sich

KURT, der Streu
»Kurt Streu« hat folgende Bilder angehängt:
  • 09.jpg
  • 10.jpg

Markus Gruber

unregistriert

5

Sonntag, 3. Mai 2009, 13:32

hi Kurt,

ich habe dieses bötchen auch verkleinert auf 1:250 gebaut jedoch empfand es im vergleich zu anderen 1:250 schiffen alles ein wenig zu gross, wie lange is den dein 1:250er??

vielleicht habe ich ja falsch verkleinert....

übrigens gut gebaut finde ich, auf jeden fall besser wie mein bau.

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 3. Mai 2009, 16:26

1:250

Hallo Markus,

nachdem ich meinen Mittagsschlaf gehalten habe bin ich in der Lage Dir diese
schwierige mathematische Rückfrage zu beantworten.

Die Seiten habe ich mit dem erwähnten Foxit Reader mit 80% ausdrucken lassen.
Dabei ergab sich die Länge der Grundplatte mit 221 mm.

Jetzt kommt die Formel : 221 x 250 = 55,25 m.
Auf der ersten Seite der Baupläne ist die KWL (Konstruktionwasserlinie)
mit 55,30 m angegeben.

Also würde ich sagen: Das passt wie Dingsbums auf Eimer.

Der Meinung ist mit freundlichem Gruß

KURT, der Streu

Social Bookmarks