Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Hans-Jürgen« ist männlich
  • »Hans-Jürgen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 379

Registrierungsdatum: 20. März 2005

Beruf: im Unruhestand

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 28. Februar 2006, 17:11

Elektronikschneider

Hallo,

wohl jeder ist wohl auf der Suche nach Werkzeugen oder Hiflsmittel, die den Bau erleichtern bzw. zu besseren Ergebnissen führen.

Für das Ausschneiden von Teilen aus Ätzplatinen wollte ich meine Schere nicht verwenden und liebäugelte deshalb mit einem Seitenschneider. Das bei diesen jedoch die Schneiden keilförmig zugeschliffen sind, sind sie m. E. dafür nicht gut geeignet.

Moduni bietet eine Xuron-Spezialschere für Fotoätzteile (24,90 €) an. Das ist mir zu teuer. Ob der Revell Seitenschneider(7,99 €) zum Heraustrennen von Plastikteilen dafür geeignet ist, erscheint mir fraglich.

Als ich eine Bestellung bei ELV zusammenstellte, fiel mir zufällig ein Spezial-Elektronikschneider für präzises Schneiden sogar auf Platinen auf. Da er für Kupferdraht bis 1,3 mm (BestNr. 589-80) ausgelegt ist, ist er m. E. auch für das Heraustrennen von Fototätzteilen gut geeignet. Um das Wegspringen von kleinen Teilen zu vermeiden gibt es ihn auch mit einer Drahtklemme (BstNr. 589-81). Der Preis beträgt 4,95 € bzw. 5,50 €.

Ich habe mir einen dieser Schneider mit Drahtklemme bestellt. Da jedoch die Drahhtklemme beim Zerteilen von Ätzteilen, die beide verwendet werden sollen, evtl. Druckstellen erzeugen kann, werde ich mir bei einer evtl. weiteren Bestellung bei ELV auch Schneider ohne die Drahtklemme zulegen.

Auch für die Lasercut-Teile vonThomas Pleiner ist dieser Schneider m. E. bestens geeignet.

einen schönen Faschingsausklang wünscht

Hans-Jürgen
»Hans-Jürgen« hat folgende Datei angehängt:
Viele Grüße
Hans-Jürgen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hans-Jürgen« (28. Februar 2006, 17:12)


Robert Kofler

unregistriert

2

Dienstag, 28. Februar 2006, 18:53

hallo hans - jürgen!

einen solchen nseitenschneider verwende ich seit über 10 jahren, dazu kommt, dass ich meistens 0,8mm federstahldraht damit trenne und er ist noch immer ohne scharte. ich denke, diese investition lohnt sich immer, egal ob lasercut oder ätzteile. viel spass damit!

hallo jörg!

da hab ich wohl wieder mal den wald vor lauter bäumen nicht gesehen. 8) wenn ich da so an die sucherei von weggesprungenen teilen denke (inklusive der damit verbundenen lautstarken flucherei), da fragt man sich schon, warum bin ich da nicht von selbst draufgekommen! vielen dank für deinen hinweis mit der gefriertüte!

viele grüsse an alle aus köln, robert

p.s.: ich faste nicht, ich bastle :D

Ernst

Erleuchteter

  • »Ernst« wurde gesperrt

Beiträge: 3 874

Registrierungsdatum: 17. Februar 2004

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 28. Februar 2006, 19:35

Hallo Freunde,

für sowas nehme ich einen Nagelzange her die ist sogar viel besser da sie enen anderen Schneidelwinkel als gewohnliche Seitenschneider hat geht bis 1,5mm Stahldraht ohne Kerben in der Zange. Berufserfahrung.

Das ist das Geheimnis der Seitenschneider der unterschiedliche Schneidwinkel.

@ Hans-Jürgen,

solche Seitenschneider wie auf deinen Bild gibt es bei CONRAD für circa 2 € sind nur für leiche Drähte bis 1 mm geeignet also zum abklemmen der Drähte beim Platinenbestücken werden schnell stumpf. Kann man auch zum trennen der Ätzplatinen hernehmen.

Grüße
Ernst
Bin jetzt ein GELIaner

Social Bookmarks