Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Martin Sänger

Konstrukteur - Amateur

  • »Martin Sänger« ist männlich
  • »Martin Sänger« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 981

Registrierungsdatum: 5. Mai 2004

  • Nachricht senden

1

Samstag, 13. Mai 2006, 12:25

Ein Vampir am Piratenstrand

Hallo Kleberfreunde,

um Oliver's Thread nicht ganz zu vereinnahmen, mache ich mal einen eigenen auf.

Das Bild mit der de Havilland Vampire auf dem Landungsboot war nämlich echt und mit einer interessanten und bizarren Geschichte verknüpft.

1948 wurde zwei Vampire zur Erprobung ihrer Tropentauglichkeit auf eine große Reise geschickt. Am 11.01.1949 war Flight Lieutenant George "Kiwi" Francis mit seiner VG703 auf dem ersten Teil der Hong Kong- und Pazifiktour. Aufziehendes schlechtes Wetter am Zielflughafen und Treibstoffmangel zwang ihn jedoch zu einer Notlandung in der Nähe von Hong Kong.
Beziehungweise blieb ihm nichts anderes übrig, als das Flugzeug auf einem schmalen Strand in der Bias Bay zu setzen. Dummerweise wurde dieses Gebiet von einer Madam Wong kontrolliert, die mit einer großen, schwerbewaffneten Piratenflotte schon seit Jahren die Gewässer unsicher machte. Ein moderner Düsenjäger wäre natürlich ein gefundenes Fressen gewesen. Was also tun?
Sofort wurde daher eine Short Sunderland umgeleitet, wasserte in der Nähe des Strandgutes und sorgte für vorübergehende Deckung vor Piratenangriffen. (man sieht sie auf einem Foto in der ganz linken Ecke) Ebenso wurde der HMS Belfast gefohlen, mit Höchstgeschwindigkeit zur Bias Bay zu laufen.
Ein Start war auf den weichen, kurzen Strand aber nicht möglich, daher wurde ein kleines Landungboot herangeführt und ein Trupp Techniker mit einer zweiten Sunderland eingeflogen. Die Vampire wurde auf das Boot verladen und zur mittlerweile eingetroffenen HMS Belfast übergesetzt. Mit dem eigenen Bordflugzeugkran wurde die Vampire dann an Deck gehoben und nach Hong Kong gebracht. Somit ist die Belfast wahrscheinlich der einzige Kreuzer mit einem strahlgetriebenen Bordflugzeug gewesen, wenn auch nur kurz. Das Flugzeug blieb übrigens komplett unbeschädigt.

sorry, für die schlechten Bilder, aber die waren vorher schon so.

Martin
»Martin Sänger« hat folgende Bilder angehängt:
  • Vampire.jpg
  • Vampire1.jpg
  • Vampire2.jpg

2

Samstag, 13. Mai 2006, 16:13

Servus, Martin,

tolle Geschichte - wenn Du die am 1. April reingestellt hättest, wären Dir (trotz wahrer Geschichte) einige auf den Leim gegangen!

Tolles Gschichtl - gibt's nicht Belfast und Vampire als Papiermodell? ;-)

Rutz
Gründungsmitglied der HobbyModel-Gang und Luft46-Gang

  • »Thomas Bietz« ist männlich

Beiträge: 693

Registrierungsdatum: 6. Juni 2005

Beruf: Klempner / Vater

  • Nachricht senden

3

Samstag, 13. Mai 2006, 17:14

Hallo alle zusammen,

Ohja der Vampire als Kartonmodell wäre ich nicht abgeneigt. Weiß da von euch jemand was?

Ich hätte Martin die Geschichte auch am 1.April abgekauft, ich hab da irgendwo mal eine Reportage über Piraterie in diesen Gewässern gesehen. Das gibt es ja heute noch, da werden Schiffe geentert das gibt es garnicht. Gut mit Klaus Störtebeker hat das alles nichts mehr zu tun aber ist schon interessant das sowas tatsächlich noch stattfindet.

Gruß Thomas
In Konstruktion und Bau: Terminal Sperenberg 80'iger Jahre

Robert Kofler

unregistriert

4

Sonntag, 14. Mai 2006, 09:18

hallo thomas!

von geli gibts eine mit oe-kennung, ein wenig geduld, taucht ab und zu im IBÄY auf.

viele grüsse aus köln, robert

Social Bookmarks