Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Eli

Schüler

  • »Eli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2013

  • Nachricht senden

1

Samstag, 28. Dezember 2013, 23:31

Dreibord mit Hebenetz, Mondorfer Bastelbögen, 1:25

Hallöle,

ich bin Anfängerin und dies ist mein erster Baubericht. Bitte habt also Nachsicht mit mir. :whistling: Auch wird es mein allererster Versuch ein Schiff zu bauen. Bisher habe ich mich eher an Gebäuden und Tieren versucht. Mit Maschinen und Fahrzeugen habe ich nicht so viel am Hut, aber Holzboote und -schiffe sind ja auch ganz was anderes! Die haben einfach was! Die ersten Versuche der Menschen auf dem Wasser fanden u.a. mit Baumstämmen statt. Später wurden diese hohl und noch später wurden Bretter gefertigt und zu Booten zusammengeformt. Eine der einfachsten Modelle ist der Nachen, den es vielerorts in ähnlichen Formen gibt. Die Grundform ist aber immer die Gleiche: Flacher Boden unten, seitliche Bretter, vorn und hinten hochgezogen, ein paar Versteifungen ... fertig. Diese Boote sind vielseitig brauchbar: Fischen gehen, verschiedenste Lasten und Menschen transportieren. Sie können gerudert, gestaakt oder sogar gesegelt und aufgrund des flachen Bodens leicht an Land gezogen werden. Hier ein interessanter Link zu dem Thema: http://www.google.de/imgres?client=firef…83&tx=137&ty=64

Der hier vorzustellende Dreibord war eine Spezialität am Niederrhein und wurde vorwiegend zur Fischerei eingesetzt. Der Name "Dreibord" leitet sich von der Verwendung von nur drei Eichenholzplanken her, aus denen der Rumpf bestand. Das vorliegende Modell gehört zu den Mondorfer Bastelbögen vom Club der Kallboys (http://kallboys.de/).
Sie schreiben bezüglich diese Modells: "Das Modell ist im Maßstab 1:25 gehalten und wurde durch das Buch "Nachen und Netze" von Werner Böcking inspiriert. Obwohl in diesem Buch eine technische Zeichnung vorhanden war, stammen die Bemaßungen des Modells vom Ausstellungsboot des Bergheimer Fischereimuseums."
Auch ein dazugehöriges Hebenetzt samt zwei Fischern ist in den Bögen enthalten. Die Bögen können kostenfrei heruntergeladen werden.

Hier jetzt meine ausgedruckten Bögen (Bild 1). (Und daraus soll nun ein Schiff werden?)

Ich fange dann mal mit den Fischen an (Bild 2).

Die erste Forelle ist fertig. Sie zappelt noch (Bild 3).


(Die Anweisung, wie der Rumpf gefertigt werden soll habe ich aber schon durch gelesen .... )

Gruß Eli
»Eli« hat folgende Bilder angehängt:
  • die Bögen.JPG
  • Fische.JPG
  • fertige Forelle.JPG

Eli

Schüler

  • »Eli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2013

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 16. Januar 2014, 23:53

Soo, jetzt aber mal weiter! :)

Die Zeit für die Doku fehlte, aber ich habe trotzdem weiter gebastelt und zumindest einige Fotos gemacht. Jaaa, und so als Anfängerin habe ich ganz schön zu kämpfen. :whistling:

Bild 1 und 2: Von oben sieht das Bootgrundgerüst ganz gut aus, aber von unten? Hm, irgendwas mache ich da wohl falsch, oder der Karton war zu stark. Als Kleber habe ich Uhu genommen, damit die Planken nicht so wellen. Na, wenigstens das hat hin gehauen.

Bild 3: Dann geht es jetzt also mit den Spanten los. Hier eines nur ausgeschnitten und geknickt.

Bild 4: Da dachte ich mir so ich mache es mir ein bisschen einfacher ........ hat natürlich nicht geklappt. :-/ Rätsels Lösung: Ich hatte eine dicke Pappe genommen und Vor- und Rückseite darauf geklebt. Fazit: War kaum zu schneiden und dann noch viel zu schmal. Dicker hätte ich es garnicht mehr schneiden können.

Bild 5 und 6: Also das Ausgeschnittenen so kleben, wie es vorgesehen ist, Kleber drauf, zusammenhalten, fertig. Ergebnis? Murks! Auch mit Farbe drauf schmieren wurde es nicht besser. Also weg.

Bild 7: Nochmal ausschneiden und Lasche für Lasche, unter zur Hilfenahme einer Pinzette zusammenkleben. Und? Ja, besser! Spant wird eingeklebt! Muss aber noch besser werden!!

Bild 8: Als nächstes einer der typischen Halbspante. Sorgfältig ausschneiden und diesmal die Kanten schärfer knicken. Dazu habe ich die Außenseite angeschnitten. Ergebnis: Scharfe Kanten aber der Druck ist unterbrochen. Also noch nicht der Weisheit letzter Schluß!

Jetzt meine Frage an die Profis: Wie um Himmelswillen macht ihr die scharfen Knicke bei den fisseligen Teilen?? Ich bin ratlos.

Schöpferische Pause beim Bau.
»Eli« hat folgende Bilder angehängt:
  • Dreibord Grundgerüst.JPG
  • Dreibord Grundgerüst von unten.JPG
  • Spannte ausgeschnitten.JPG
  • missglückter Spannt im Boot.JPG
  • missglückter Spannt 2.JPG
  • missglückter Spannt 2b.JPG
  • fertiger Spannt im Boot.JPG
  • Halbtspannt.JPG

Eli

Schüler

  • »Eli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2013

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 16. Januar 2014, 23:56

Das Ergebnis der schöpferischen Pause: :rolleyes:

Das Segel muss noch gehisst werden, ansonsten ist es fertig.

Gruß Eli
»Eli« hat folgendes Bild angehängt:
  • Torfkahn.JPG

Roliblau

Schüler

  • »Roliblau« ist männlich

Beiträge: 51

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2013

Beruf: Papa

  • Nachricht senden

4

Freitag, 17. Januar 2014, 09:52

Hallo Eli,

also ich find dir ist dein erstes Modell sehr gut gelungen :thumbup:
viele Grüße Roland


Im Bau

Titanic von Fly 1:200

Rheintrutz

Fortgeschrittener

Beiträge: 102

Registrierungsdatum: 27. August 2010

  • Nachricht senden

5

Freitag, 17. Januar 2014, 10:43

Hallo Eli,

Zu Deiner frage, wie man am Papier am besten rillt, habe ich die besten Erfahrungen mit einer Stecknadel gemacht.
Da man diese nich gut festhalten kann, habe ich in einem Karton - Forum einen tollen Trick gelernt.
Ich benutze einen Druckbleistift für 0,5er Mienen. Der Kopf der Stecknadel muss natürlich abgetrennt sein.
Dann passt die Nadel genau in den Stift.
In kombination mit einem kurzen 15cm Stahllineal, komme ich damit am besten zurecht.
Stahlineale gibt es für kleines Geld hier:
http://www.architekturbedarf.de/index.ph…ahllineale.html

Weiße Kanten wirst Du nicht vermeiden können. Hier hiflt nur Nachfärben.
Mit einem Bunststifft oder mit einem Wassermalkasten.
Hierbei natürlich nur mit ganz wenig Wasser. Der Pinsel muss schon fast trocken sein.
So mache ich das, aber es gibt hier im Forum noch andere verfahren.
Einfach mal nach "Kanten färben" suchen.

Oder du lebst mit den weissen Kanten.
Das kann auch gut aussehen, wenn es durchgängig durch das ganze Modell ist.
Jeder hat so seinen Stil und jeder baut so wie er mag.
Letzenendes gibt es kein Falsch oder Richtig. Wichitig ist, dass es Dir gefällt.

Der Torfkahn aus dem Teufelsmoor ist dir doch schon Gut gelungen.
Wenn du das Dreibord fertig hast würden sich die Kallboys freuen, wenn Du uns ein Bild
für die Rubrik Mondorfer Bastelbögen in freier Wildbahn zusendest.

Viele Grüße vom Rhein
Holger
Wir bringen Mondorf auf Pappe - Mondorfer Bastelbögen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rheintrutz« (17. Januar 2014, 10:51)


Roliblau

Schüler

  • »Roliblau« ist männlich

Beiträge: 51

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2013

Beruf: Papa

  • Nachricht senden

6

Freitag, 17. Januar 2014, 11:36

Hallo,

Kanten färbe ich mit Buntstiften. Es gibt einige, die wasservermalbar sind. Die feuchte ich ein wenig an. Geht gut.
viele Grüße Roland


Im Bau

Titanic von Fly 1:200

Eli

Schüler

  • »Eli« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2013

  • Nachricht senden

7

Samstag, 18. Januar 2014, 22:09

Hy Ihrs,

Danke für die Tips! :D

@ Holger: Hm, Stecknadeln, hmmm, ok, probier ich glatt mal aus. Bisher hatte ich es mit einer dünnen Stricknadel oder dem Skalpell versucht. Und so einen alten Bleistiftminenhalter habe ich auch noch irgendwo rumfliegen.
Ein kleines Stahllinial habe ich schon (da war so ein Besuch in Bremen ... der ist nicht so ganz folgenlos geblieben ... :whistling: )

Und ok, wenn ich dat Ding mal fertig haben sollte, erhalten die Kallboys eine Foto! :thumbup: Aber bitte nicht enttäuscht sein, ist doch ein Anfänger-Probier-Werk.

@ Roliblau: Also Kantenfärben. Joahh ... hmmm .... Ich denke so langsam darüber nach, ob ich das ganze Boot noch mal anstreiche, da die Farben aus dem Drucker in meinen Augen total unrealistisch sind. Auf jeden Fall: Verschiedene Stifte und Tuschkasten sind vorhanden. ^^

Gruß Eli

ps: Ich dachte eigentlich, ich wäre mit Kartonbau angefangen, aber irgendwie habe ich das dumpfe Gefühl, dass das eher Malerei wird .... :|

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Eli« (18. Januar 2014, 22:16)


Social Bookmarks