Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »lutschinchen« ist männlich
  • »lutschinchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 89

Registrierungsdatum: 7. August 2010

  • Nachricht senden

1

Samstag, 5. März 2011, 09:58

Doppelung von Bordwänden und Decks

Hallo zusammen, =)
nachdem meine "Westfalen" so langsam der Vollendung entgegengeht,
werde ich bald ein neues Modell anfangen. :]
In verschiedenen Foren, auch in diesem, habe ich über eine Doppelung von Bordwand und Decks gelesen um eine höhere Festigkeit zu bekommen aber auch um das ungeliebte Durchdrücken von Spanten zu verhindern.
Das neue Modell (Aura, Sloman Ranger oder Conti Belgica ???) ist im Maßstab 1:250.
a) Ist es bei diesem Maßstab auch sinnvoll, eine Doppelung vorzunehmen ?
b) wenn ja, mit Kartonpapier 160gr oder ein anderes ?
c) was ist dann mit der Paßgenauigkeit der Teile ? Wenn ich z. B. die Bordwand doppelle (Rechtschreibung ?? ?() habe ich dann nicht ein zu schmales Deck ?
Bis bald und Kölle alaaf us´m schönen Berjieschem Land :D :D

Günther

modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich

Beiträge: 11 423

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

2

Samstag, 5. März 2011, 10:15

RE: Doppelung von Bordwänden und Decks

Hallo Günther,
das Verdoppeln von Wänden und Decks fällt m. E. oft in die Rubrik "Glaubensfragen".
Beim Durchlesen zu diesem Thema hier im Forum fällt mir immer wieder auf, das der eine oder andere Modellbauer der Stabilität des Karton nicht so ganz traut. So schwach sind die Kartonkonstruktionen doch nicht. Ich denke da an Modelle wie die Bismarck oder die Unites States oder die Flugzeugträger von Möwe, die seit über 50 Jahren ohne Spant- und Decksverdoppelungen bei mir im Modellkeller stehen. Da hat sich bei den großen Decksflächen nicht verzogen.
Jetzt gibt es aber Modellbögen wie eine der vielen Yamatos, da werden die Spanten nur auf 80g Papier angeboten. Da ist natürlich eine Verstärkung der Spanten unbedingt angebracht.
Bei Modellen von mdk wird durch die Konstruktion das eine oder andere Deck und die Außenhaut verdoppelt. Das Problem stellt sich halt, was Du dem Konstrukteur zutraust.
Bei großen Decks verdoppele ich meistens nicht , weil z. B. die Frage der Passgenauigkeit gegenüber darunterliegenden Spanten aufkommt sondern ich klebe L förmig gebogene Laschen drunter. Es kommt halt für mich darauf, wie die Konstruktion aussieht.


Mit freundlichen Grüßen

Ulrich

Micro

Moderator spezielle Interessen

  • »Micro« ist männlich

Beiträge: 5 425

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2005

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

3

Samstag, 5. März 2011, 10:19

Servus Günther,

Schau dir einmal diesen Baubericht an:

3. JSP Viribus Unitis JSC

Ich habe alle Teile verstärkt bauen müssen um die Oberflächenbehandlung mit Leim durchfuhren zu können.

Bei der Größe des Schiffes war auch die Montage des Schiffes auf ein Holzbrett sehr hilfreich.

Ich kann die doppelte Beplankung auch bei komplizierteren Rumpfformen empfeheln.

Der Rumpf wird zuerst "formgebend" gebaut und danach einfach mit der Aussenhaut überzogen:

Das siehst du in diesem Bericht:

2. JSP / S.M.S Undine / HMV

Grüße aus Wien, Herbert

  • »Kartonkapitän« ist männlich

Beiträge: 752

Registrierungsdatum: 11. Mai 2006

Beruf: Freiherr

  • Nachricht senden

4

Samstag, 5. März 2011, 18:14

Doppelt gemoppelt?

Alaaf, Günther!

Enäää, dä bruchste nit ze verdoopele...

Genauer gesagt: Bei den drei von Dir in die engere Wahl genommenen Wasserlinien-Modellen ist es nicht nötig, weil auch konstruktiv nicht vorgesehen, Bordwände und Decks zu verdoppeln. Du handelst Dir nur mehr Probleme damit ein, wenn Du z.B. die Längsträger und Querspanten entsprechend kürzen müßtest und das nicht 100%ig sauber klappte.
Gegebenenfalls sollte man aber die weiße Unterseite der überstehenden Decks mit dünnem (farbigen) Tonpapier unterkleben, falls es sonst zu sehr auffiele.
(Anders sähe die Sache bei den polnischen Modellen aus, bei denen es ausdrücklich angegeben ist, oder bei den Modellen, die mit Unterwasserrumpf zu bauen sind. Da kann es durchaus mal sinnvoll sein, eine zweilagige Beplankung -einmal dünn, einmal Karton- zu machen, um alles glatter zu bekommen.)

Kleben Sie wohl!
Kartonkapitän
Ich schnipsel mit Schere, ich klebe und falz';
das is zwar nur Schimäre, doch mich unterhalt's! :P(frei nach Johann Nestroy)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kartonkapitän« (6. März 2011, 15:55)


  • »lutschinchen« ist männlich
  • »lutschinchen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 89

Registrierungsdatum: 7. August 2010

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 6. März 2011, 07:44

Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure schnellen und für mich sehr hilfreichen Tips. :)
Ich werde von Fall zu Fall entscheiden, ob und wie ich doppele. Herbert hat mit seinen Bauberichten mir sehr geholfen,
dä Kartonkapitän dät dat ooch...
Ich werde Euch dann wissen lassen, was ich baue und wie.

Schöne Tage Euch allen :cool:

Günther

Social Bookmarks