Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Kartonkapitän« ist männlich
  • »Kartonkapitän« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 752

Registrierungsdatum: 11. Mai 2006

Beruf: Freiherr

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 27. März 2008, 01:49

Dom Bumagi # 1/08 Boyarin

Hallo, liebe Oldie-Fans,

... schon wieder gibt es ein neues Modell aus der Zeit des russisch-japanischen Krieges 1904/05:

Im ukrainischen Verlag Dom Bumagi (=Haus des [Modellbau-]Bogens) erscheint als Nr. 1/2008 der russische Kreuzer II. Ranges BOYARIN im Bauzustand 1903 auf 10 Bögen A4 mit dem Maßstab 1:200 zum Preis von 280,- Rubel.
Zum Vorbild:
Der Kleine Kreuzer "Boyarin" (=Edelmann) wurde unter Zar Nikolaus II. 1899 bei Burmeister & Wain in Kopenhagen auf Kiel gelegt, Stapellauf im Juni 1901, in Dienst gestellt 1902.
Technische Daten lt. Wikipedia:
3200 ts std., 105,2 m lang, 12,5 m breit, 4,9 m Tiefgang.
2 Dreifach-Expansions-Dampfmaschinen mit insgesamt 11500 PS, 16 kohlebefeuerte Belleville-Kessel, 2 Schrauben, 22 kn, 600 t Kohlevorrat;
266 Mann Besatzung.
Bewaffnung: 6 SK 120mm L/45, 8 SK 47 mm, 4 SK 37 mm, 5 Überwasser-Torpedorohre 15'' (=38,1 cm !).
Panzerung an Deck 50-75 mm, beim Kommandoturm 76 mm.
Der Kreuzer II. Ranges "Boyarin" war ab 1903 der russischen Pazifik-Flotte in Port Arthur zugeteilt und wurde beim japanischen Überfall am 9. Februar 1904 in die ersten Kämpfe verwickelt, aber schon am 12. Februar sank er, nachdem er dem durch eine eigene Mine versenkten Minenleger "Jennissej" zu Hilfe kommen wollte, selbst auf dieser zuvor gelegten Minensperre. Der Kapitän Wladimir Stepanow weigerte sich in ein Rettungsboot zu steigen und ging mit unter.

Das Modell ist seit dem 22.03.2008 bei Dmitri Hotkins Internetseite navarin.ru zu finden, die URL des ukrainischen Verlages ist http://www.homepaper.info

Kleben Sie wohl!
Kartonkapitän
Ich schnipsel mit Schere, ich klebe und falz';
das is zwar nur Schimäre, doch mich unterhalt's! :P(frei nach Johann Nestroy)

Social Bookmarks