Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich
  • »modellschiff« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 419

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 10. August 2010, 11:54

Deutschland zur See

Hallo Freunde der grauen Flotten,
über das Material der deutschen Flotten ist schon sehr viel geschrieben worden. In den letzten Jahren werden auch die handelnden Personen auf dem Hintergrund der Marinegeschichte dem breiteren Publikum vorgstellt. So auch in dem vorliegenden Band über die deutsche Flotten.

Das Buch wurde von Guntram Schulze-Weger im Verlag Mittler & Sohn, Hamburg unter der ISBN 978-3-8132-0885-6 2007² herausgebracht.
Auf 243 Seiten, teils bunt bebildert wird die Geschichte der deutschen Flotten seit dem Beschluss der Frankfurter Parlaments 1848 geschildert und die wichtigsten handelnden Personen vorgestellt. Der zeitliche Rahmen endet mit der Deutschen Marine nach 1990.
Deutschland zur See gibt einen Überblick über die wechselvoll Marinegeschicht unsere Landes und seine militärisch-politischen Zeitläufte. Wissenschaftlich zuverlässig schildert das Buch mit Abbildungen, Karten, Flaggen, Dienstgradabzeichen die Tatsachen und historischen Zusammenhänge. Man kann nachlesen, wo und wie sich bestimmte Traditionen der Marine entwickelt haben, z. B. der Flaggenstreit in der Weimarer Republik. Durch die Lektüre bekommt man einen Einblick in die Entscheidungen, die zu diesem oder jenem Ergebnis der Marinepolitik geführt haben. Dabei stehen nicht nur die Schiffe im Vorgergrund, sondern auch die handelnden Personen werden mit ihren charakterstischen Zügen vorgestellt, z. B. Graf Spee oder Tirpitz oder Admiral Raeder, von dem heißt, dass er nicht gewohnt war zu diskutieren,sondern zu befehlen und deshalb kritikfreudige Offiziere einfach abschob.
Ein sehr empfehlenswertes Buch.

Social Bookmarks