• »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Freitag, 14. April 2017, 15:00

Der Torfkahn

Hallo liebe Freunde der Kartonbastelei.

Nachdem alle (?) bisherige Probleme beseitigt sind (?),
hier der Beginn eines neuen Bauberichtes über ein
längst fertiges Modell.

Meine Tochter brachte mir von einem Wochenendtrip
einen Bauplan vom Deutschen Schiffahrtsmuseum mit.

Wenn man alles was schwimmt großzügig als "Schiff"
benennt, so liege ich hier unter "Zivile Flotte" vielleicht
richtig.



Der erste Bogen gibt auf der Titelseite Wissenswertes bekannt.
Der Bastler wird über dem Blatt benannt. also "Alles Klar"



Bei entsprechender Vergrößerung kann man Näheres
und Interessantes über die Torfschiffe lesen.
Die Bauanleitung ist ausreichend dargestellt.



Beim intensiven geistigen Versinken sah ich den fertigen
Kahn förmlich vor mir.



Aus den Bildern der Rückseite sind weitere Details
erkennbar. ZB.: Gibt es da wohl Varianten in der Takelage.
Es gibt im Text noch eine Adresse an die
man sich wenden kann so man eine Fahrt mit einem
Torfkahn machen möchte. Ob dazu ein Overall erforderlich
ist, ist hier nicht angegeben.

Das Blatt besteht aus 3 DIN A4 Blättern, wobei das 3. Blatt
den kompletten Bauplan darstellt.



Also eine kleine Sonntag-Nachmittag-Beschäftigung.
Man hätte den Kahn besser vorher gereinigt. In dem dunklen
Untergrund sind die Knicklinien und dergl. nur mit heller Lampe
dichtbei zu erkennen.



Ham wer zum Glück.



Vonwegen, kleine Sonntagsnachmittags-Beschäftigung und so. Zum
Glück hatte ich rechtzeitig Kopien vom Bogen 3 gemacht.
Mit dem Heck gab es für mich doch einige Probleme.
Da hätte ich gerne 4 Hände zur Verfügung gehabt. Bin aber
leider, Gott sei Dank, kein Affe ... oder?
Zügelt bitte Eure Gedanken !

Das trotz meiner nicht mehr ganz ruhigen Finger noch ein
passabler Rumpf entstand, grenzt an ein Kartonbau-Wunder.

Darf ich nun eine Pause machen in der ich die Bilder der
fertigen Dschunke (Finde mein Radiergummi nicht), des
fertigen Torfkahns in Ruhe vorsortieren kann. Zum Ende
meiner 80er Jahre brauche ich das.

Also, mit den Wünschen für ein schönes Oster-Wochenende

Grüßt Euch alle

KURT, der Streu

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Kurt Streu« (17. April 2017, 17:26)


Es haben bereits 6 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Jürgen.W (14.04.2017), Hans-Joachim Möllenberg (15.04.2017), sulu007 (15.04.2017), hallifly (15.04.2017), Helmut B. (16.04.2017), Johannes (31.10.2017)

Albrecht Pirling

Fortgeschrittener

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 5. August 2011

  • Nachricht senden

2

Freitag, 14. April 2017, 17:03

Zu wenige Finger

Hallo Kurt, das kann ich Dir gut nachempfinden, denn mir fehlen auch oft eine dritte hand oder mehr Finger.

Dazu kommt, dass die Augen in unserem Alter nicht mehr so gut funktionieren und die Hände zittern.

Nun, warum können wir Alten denn nicht endlich mit dem Kartonbau aufhören ?

Herzliche Grüße von Albrecht Pirling

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 16. April 2017, 15:20

Der Torfkahn

Weiter geht's mit "Frohe Ostertage" und alles Gute weiterhin.

Nun noch die wenigen Bilder des Modelles.



Begegnung am frühen, leicht dunstigen Morgen im "Teufelsmoor".
Etwas windig ist es auch noch.Die Irrlichter flimmern, Gruselig



Wenn die Sonne scheint und eine leichte Briese weht, wechseln
die schwer arbeitenden Torfkahnskipper ihren Arbeitsplatz. Die
Skipper stechen nicht nur den Torf, sie transportieren und verkaufen
ihn noch auf eigene Rechnung.

Im Vorschiff ist eine winzige Kajüte für Übernachtung von 2 Besatzungs-
mitgliedern eingerichtet. Der Schornstein, steuerbord auf dem Vorschiff
weist auf einen Herd zum kochen hin.
Verd... hartes Leben.


Bild Maren Arndt

Heute kann man tatsächlich Fahrten mit einem Kahn buchen.
Bis 14 Personen pro Boot. In Hoch-Zeiten darf man aber keine
stille Landschaft erwarten wie auf disem Bild.
Hinweis siehe vorigem Post.



Die Bilder vom "Huubie" aus zeigen, das die Ladung erst knapp
zu einem viertel der möglichen Menge an Bord ist. Bei der vollen
Tragfähigkeit gibt von vorn nach achtern, oder umgekehrt, nur
den Weg über den Torf. Das ist allerdings bei dem meist ruhigen
Wasser nicht gefährlich, nur unbequem.

Das war das, was ich bis heute noch retten konnte.
Die nächsten verpassten Berichte sind auch nicht viel besser.
Ich werde sie aber etwas später nachhole

Bis dahin

Grüsst

KURT, der Streu

Es haben bereits 4 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Helmut B. (16.04.2017), Ralf S. (18.04.2017), Johnny (05.07.2017), Johannes (31.10.2017)

  • »Hans-Joachim Möllenberg« ist männlich

Beiträge: 3 530

Registrierungsdatum: 4. November 2007

Beruf: Marineoffizier a.D.

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 16. April 2017, 21:59

Moin, moin Kurt,

der Baubericht zum Torfkahn hat mir sehr gefallen :thumbup: - es ist ein tolles Modell verbunden mit der Erinnerung an unsere Vorfahren und ihrer kargen Lebenweise als Moorbauern im Teufelsmoor........und Worpswede, Teufelsmoor, Torfkahn und der Torfkanal nach Bremen hinein sind mir natürlich als Bremer sehr gut bekannt und waren früher Ziele von so mancher Fahrradtour z.B. in den Ferien..........Rechner, PC und XBox gab es damals eben noch nicht........die "Heimat" und Umgebung kannten wir dafür aus dem FF.....und hatten dabei auch viel Spaß!

Gruß von der Ostsee
HaJo