Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 17. Mai 2009, 19:50

Der Schinkelturm Mst. 1:100

Hallo und schönen Sonntag Freunde.

Zunächst eine Klarstellung.
Die Bezeichnung des Turmes ist im Titel richtig geschrieben. Der Name ist Schinke-L-turm und
nicht Schinke-N-turm. Wem also das Wasser im Munde zusammengelaufen ist, im Gedanken an
kulinarische Genüsse, der wird bitter enttäuscht werden. Ob der Turm im Forum nun zur Archi-
tektur oder wie ich meine hierhin gehört bin ich nicht ganz sicher. Jedenfalls bin ich erst mal hier.

Es handelt sich also um einen Leuchtturm der seine Wacht am Kap Arkona an der nördlichen
Spitze der Insel Rügen hält. Seinen Namen hat er von seinem berühmten Baumeister,
Karl Friedrich Schinkel.

Er wurde von Mai 1826 - 1827 erbaut und am 1. Januar 1828 in Betrieb genommen. Die Leucht-
anlage bestand aus 17 versilberten 65 cm großen Parabolspiegel, die in zwei Reihen, versetzt
übereinander angeordnet waren und so 270° Grad des Horizontes bestrichen. Jeder der Spiegel
erhielt eine eigene Öllampe welche mit Rüböl betrieben wurden. Wegen der starken Russbildung
musste über Dach eine Ablüftung geführt werden. Tragweite des Strahles damals etwa 6 sm,
wenn die Spiegel nicht zu stark verrußt waren, was immer wieder geschah. 1873 wurde dann
auf Petroleum umgestellt, welches im Turmkeller gelagert war. Zum Glück war der Turmwärter
samt Familie 1862 aus dem Turm in das danebenliegende Wohnhaus umgezogen. Als 1905 der
neue, höhere Leuchtturm fertiggestellt war wurden die Feuer des alten Turmes endgültig gelöscht.
Als Wohnung und Beobachtungsturm diente er weiterhin. 1926, 1928 und 1993 saniert beherbergt
er heute ein Museum der Seenotrettung, über K.F.Schinkel und -- ein Standesamt, welches sich
großer Beliebtheit erfreut.

Soweit zur Geschichte des Originales.

Die Geschichte meines Modells beginnt jetzt.

Nachdem im Vorfeld der Planung meines nächsten Modelles meine Wahl auf ebendiesen Turm
gefallen war und ich nach einem Bauplan suchte fand ich den auch unter www.knud.de .
Einen Teil des Planes hatte ich im Internet bereits gefunden. Nach gewissen Erfahrungen bei
Bestellungen in diesem Medium, fand ich die Zahlungsbedingung (Zahlung nach Erhalt der Rechnung
im Lieferpaket) fair und den Preis von 10,85 € auch angemessen. Nach kurzer Verzögerung bei der
Auslieferung bestätigte sich auch die Ausführung. § DIN A3 Bögen in sehr guter Ausführung, 3 Seiten
Anleitung sowie ein Bogen Rechnung (na klar). Leider war der Maßstab mit 1 : 87 mir ein wenig zu
Groß. Ein Versuch auf 1 : 250 zu verkleinern ( so ganz gescheit ist der Streu wohl nicht. ) mußte
natürlich scheitern. Ich wollte aber nicht so groß bauen und als alter Dickopf habe ich dann 1 : 100
kopiert. Die Strafe folgte kurze Zeit später.

Kopiert hatte ich die notwendigen Blätte zum ersten Geschoß. Auch schön zusammengesetzt. Selbst
die Anzahl der insgesamt 35 Fensternischen hatte mich noch nicht abgeschreckt. Nach dem Einbau
der Decke dazu stellte ich fest, daß ich viel zu hell kopiert hatte. Der schöne Farbton der Fassade
und die klaren Mauerfugen waren nicht mit rüber gekommen. Die investierte Arbeit wollte ich nicht
aufgeben, also habe ich weitergebaut. Wie war das mit dem Dickopf ?

Bilder erklären sich von selbst, meistens. Hier jedoch kurze Erläuterungen.
Das 1. zeigt einen Teil der Lieferung.
Das 2. die Umfassungwände des Erdgeschosses die ich aus zwei Teilen zusammengeklebt habe.
Das 3. einen Teil der ausgeschnitten Fensternischen.
Das 4. das Erdgeschoß.

Meine Liebe ruft zum Abendessen und danach ist sehr müde

KURT, der Streu
»Kurt Streu« hat folgende Bilder angehängt:
  • 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kurt Streu« (18. Mai 2009, 15:11)


Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 596

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 17. Mai 2009, 20:08

Kurt,

erzähl uns keine Märchen... ;)

Das ist doch die berühmte Pommesbude auf der Schinkenstraße in Palma de Mallorca!
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

  • »Kartonkapitän« ist männlich

Beiträge: 752

Registrierungsdatum: 11. Mai 2006

Beruf: Freiherr

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 17. Mai 2009, 23:38

Schinkelturm Arkona

Hallo, Kurt!

Es gibt den Schinkelturm Kap Arkona auch im Maßstab 1:250 bei der Kartonwerft von Imogen Stowasser unter der Bestellnummer L 09-2.

Kleben Sie wohl!
Kartonkapitän
Ich schnipsel mit Schere, ich klebe und falz';
das is zwar nur Schimäre, doch mich unterhalt's! :P(frei nach Johann Nestroy)

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

4

Montag, 18. Mai 2009, 12:26

Der Schinkelturm

Hallo Freunde,

insbesondere Helmut das Wiesel und Kartonkapitän.

Bei meiner Ehre als Kartonbauer, Helmut, das letzte Bild zeigte das Erdgeschoss
des Schinkelturmes auf Kap Arkona ! Warte ab.

Bei Dir, Kartonkapitän, bedanke ich mich für den Hinweis auf Stowasser. Der Turm
dort im Mst. 1 : 250 bringt die Wirkung der Fensternischen nicht so zur 3D-Wirkung
wie im größern Maßstab. Dort sind die Fenster zwar ausgeschnitten aber nur flach
hinterklebt.

Weiter ging es über das 2. und 3. Geschoß. Dann war die Laterne dran. Schon im
Laufe der bisherigen Arbeit hatte ich mir vorgenommen das Lampengehäuse aus
transparenter Folie zu erstellen. Für eine saubere Übertragung der Sprossen habe
ich mein altes Werkzeug aus vergangenen Tagen wieder aufgebaut. Aber ich fand
keinen Stift für die Folie, der meinem Wunsch entsprechend die feinen Linien ermög-
lichte. Daher bin ich lieber beim vorgegebenen Kartongehäuse geblieben. So schlecht
sah das Erbebnis dann auch nicht aus. Für die Montage des Daches habe ich mir bei
meiner Lieben ein Likörglas ausgeliehen welches genau den richtigen Durchmesser
hatte.

Nach Fertigstellung der Brüstung und Vorbereitung der Grundplatte für ein Riodrama ...
Tschuldigung, Diorama, eine kleine Stellprobe. Da war ich aber enttäuscht. Ich hatte mir
den Turm höher vorgestellt. Bis mir einfiel das ich die unteren beiden Geschosse ja
auch noch nicht angebaut hatte. Das kommt davon, wenn man die Arbeit eine längere
Zeit unterbricht und das Gedächtnis so langsam nachlässt.

Nach der endgültigen Fertigstellung des Turmgebäudes und des Minidioramas ( jetzt
hats geklappt mit dem Riodr... Ich gebs auf ) sieht das Ganze eigentlich ganz nett aus.

Weitere Bilder folgen noch verspricht

KURT, der Streu
»Kurt Streu« hat folgende Bilder angehängt:
  • 05.jpg
  • 06.jpg
  • 07.jpg
  • 08.jpg

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

5

Montag, 18. Mai 2009, 18:37

Weitere Bilder und Berichtigungen

Hallo Freunde und Andere.

Mit den Anderen meine ich die Leute, die so einige Macken bei der Präsentation
bemerkt haben. Gravierend war die Behauptung der Turm sei fertig. Bei der Kon-
trolle des letzten Bildes stellte ich nachträglich fest, daß die Besucher nur über
eine Leiter den Turm betreten konnten. Die Zugangstreppe fehlte noch.

Meine Liebe bemerkte so nebenbei, daß das "Likörglas" eigentlich ein Kerzen-
ständer sei, wie ich am Großen Fuss des Glases hätte erkennen können. Na ja,
ich bin eben kein alkoholistischer Mensch ( an der Teetasse im gleichen Bild erkennbar ).

Es folgen jetzt die nächsten Bilder, die Turm von allen Seiten zeigen.

In der Hoffnung, daß sein Machwerk Euch trotzdem gefällt und nicht nur Freund Klueni
grüßt bis zum nächsten mal

KURT, der Streu
»Kurt Streu« hat folgende Bilder angehängt:
  • 09.jpg
  • 10.jpg
  • 11.jpg
  • 12.jpg

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 19. Mai 2009, 10:29

Verflixt und zugenäht ...

... da habe ich die ganze Nacht schlecht geschlafen.

Ich war mir nicht sicher, ob ich tatsächlich den f e r t i g e n Turm in der
letzten Post, die die letzte sein sollte, behauptet, er ( der Turm ) sei fertig.

Aber er war es nicht !

Wenn Besucher mit Kindern über die inzwischen vorhandene Treppe betreten
wollten gab es noch einen Gefahrenpunkt. Wie Kinder ( oder auch fröhliche,
nicht mehr ganz standsichere Erwachsene ) sind, müssen die mal eben neben
den Stufen auf die Wangenmauern klettern. Also gehören da noch Geländer hin.
Inzwischen sind solche da angebracht. Als Beweis das letzte Bild.

Als Fazit kann ich sagen, das Modell war nicht sehr schwierig zu bauen. Erforderlch
war, zum Mindesten für mich, Geduld für die 25 gleichen Fensternischen aufzu-
bringen. Durch das zu helle kopieren ist viel von der hervorragend dargestellten
Fassade verloren gegangen. Vielleicht baue ich ihn noch einmal.

Zum Abschluß des Bauberichtes grüßt ganz freundlich

KURT, der Streu
»Kurt Streu« hat folgendes Bild angehängt:
  • 13.jpg

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 596

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 19. Mai 2009, 10:41

Hallo Kurt,

Glückwunsch!

Ein auch in seinen Proportionen sehr ansprechendes Modell!
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

  • »Harald Steinhage« ist männlich

Beiträge: 1 038

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2005

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 28. Mai 2009, 16:14

RE: Der Schinkelturm Mst. 1:100

hallo Kurt,

jetzt habe ich ihn erst gesehen, Deinen Schinkel. Gefällt mir wieder sehr.
Wie ich schon erwähnte, ich möchte ihn in 1:250 bauen.
Nochwas zur Treppe. Ab 5 Stufen ist ein Handlauf vorgeschrieben,ich sehe nicht.

viele Grüße

Harald

ps. warum steht Dein Bericht nicht unter Architektur ?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Harald Steinhage« (28. Mai 2009, 16:18)


Social Bookmarks