Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Axel Huppers« ist männlich
  • »Axel Huppers« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 068

Registrierungsdatum: 17. April 2005

  • Nachricht senden

1

Samstag, 13. August 2011, 16:42

Das Schweizer Militärmuseum in Full - Reuenthal

Hallo Kartonmodellfreunde,

Militärmuseen sind beliebte Standorte wo man die Vorbilder einmal ungefährdet im Original betrachten kann. Die Museen in Deutschland sind diesbezüglich in der Szene inzwischen sehr bekannt, und auch unsere Nachbarn wie z.B. in den Niederlanden haben da einiges zu bieten.

Hier möchte ich die Aufmerksamkeit der Leser einmal auf unser Nachbarland Schweiz lenken. In unmittelbarer Nähe zur deutschen Grenze, sozusagen nur einen Steinwurf vom Rhein entfernt, befindet sich das große Schweizer Militärmuseum in Full - Reuenthal. Das Museum stellt sich hier selber vor:


http://www.festungsmuseum.ch/xml_2/internet/de/intro.cfm


Und auch auf Wikipedia gibt es schon einen passenden Eintrag:


http://de.wikipedia.org/wiki/Schweizeris…%A4rmuseum_Full


Die persönlichen Eindrücke bei meinem kürzlich erfolgten Besuch waren überwältigend. Zunächst einige Bilder die einen oberflächlichen Ersteindruck von der Fülle des Museums geben sollen.
»Axel Huppers« hat folgende Bilder angehängt:
  • PICT0020.jpg
  • PICT0021.jpg
  • PICT0022.jpg
  • PICT0024.jpg
  • PICT0025.jpg
  • PICT0026.jpg
  • PICT0023.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Axel Huppers« (13. August 2011, 18:59)


  • »Axel Huppers« ist männlich
  • »Axel Huppers« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 068

Registrierungsdatum: 17. April 2005

  • Nachricht senden

2

Samstag, 13. August 2011, 16:45

Die Schweizer Firma "MOWAG" spielt eine herausragende Rolle. "MOWAG", die Abkürzung für Motorwagen - Fabrik, wurde 1950 in der Schweiz von Walter Ruf gegründet. Die Firma gehört seit 2003 zu dem Rüstungskonzern" General Dynamics", näheres kann man hier nachlesen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Mowag

Viele der Fahrzeuge in den Museumshallen sind Prototypen und stammen direkt aus dem MOWAG - Werken. Einiges kommt auch uns in Deutschland recht bekannt vor. Dies ist nicht verwunderlich, denn diese Firma kooperierte recht früh auch mit anderen ausländischen Rüstungsfirmen und war in der einen oder anderen Art immer an aktuellen Produktionen beteiligt. So war z.B. der bekannte Vier- Rad -Sonderwagen des Bundesgrenzschutzes eine deutsche Lizenzproduktion einer MOWAG - Entwicklung.

http://www.festungsmuseum.ch/xml_1/inter…ication/f55.cfm
»Axel Huppers« hat folgende Bilder angehängt:
  • PICT0001.jpg
  • PICT0002.jpg
  • PICT0003.jpg
  • PICT0004.jpg
  • PICT0005.jpg
  • PICT0006.jpg
  • PICT0007.jpg

  • »Axel Huppers« ist männlich
  • »Axel Huppers« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 068

Registrierungsdatum: 17. April 2005

  • Nachricht senden

3

Samstag, 13. August 2011, 16:48

Ein besonderes Projekt im Museum stellt das "Team Königstiger" da. Die Schweiz erhielt nach Ende des zweiten Weltkrieges einen "Königstiger", der von Franzosen erbeutet worden war. Nachdem dieses Fahrzeug jahrelang nur notdürftig vor dem Verfall bewahrt wurde will man es nun vollständig restaurieren und sogar wieder fahrbereit machen. Ein durchaus ambitioniertes Projekt, dessen Fortgang stark von den Finanzen und dem ehrenamtlichen Engagement der Mitglieder abhängt. Wie auf den Bildern zu sehen müssen viele Teile vollständig in Handarbeit durch Nachbauten ersetzt werden. Eine eigene Internetseite gibt es dazu auch:

http://www.koenigstiger.ch/

Wenn man Glück hat kann man sogar bei der Arbeit zuschauen und direkt Fragen stellen. Es lohnt sich also, vorher einmal anzufragen ob und wann an dem Fahrzeug gewerkelt wird.
»Axel Huppers« hat folgende Bilder angehängt:
  • PICT0100.jpg
  • PICT0101.jpg
  • PICT0102.jpg
  • PICT0103.jpg
  • PICT0104.jpg
  • PICT0105.jpg

  • »Axel Huppers« ist männlich
  • »Axel Huppers« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 068

Registrierungsdatum: 17. April 2005

  • Nachricht senden

4

Samstag, 13. August 2011, 16:50

Die Schweiz war oftmals genötigt, Waffen und Fahrzeuge aus dem Ausland zuzukaufen und dann für die eigenen speziellen Zwecke umzubauen. So wurden 1938 24 Panzer vom Skoda beschafft. Diese Fahrzeuge wurden in der Deutschen Wehrmacht unter der Bezeichnung "Panzer 38(t)" bekannt, in der Schweiz bekamen sie den Namen "Panzerwagen 39, Typ LTL-H". Als Bewaffnung kamen eine 24 mm Kanone und Maschinengewehre mit Kaliber 7,5 mm zum Einsatz. Auch wurde ein Teil der Fahrzeuge mit Schweizer Dieselmotoren ausgerüstet.

Auch anderes Gerät der Nachbarstaaten fand den Weg in die Schweizer Armee. Davon zeugen etliche der Panzer vom Typ "Hetzer". Gebaut nach 1945 in der damaligen Tschechoslowakei versahen sie bis 1973 ihren Dienst unter der Bezeichnung "Panzerjäger G13".
»Axel Huppers« hat folgende Bilder angehängt:
  • PICT0200.jpg
  • PICT0201.jpg
  • PICT0202.jpg
  • PICT0203.jpg

  • »Axel Huppers« ist männlich
  • »Axel Huppers« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 068

Registrierungsdatum: 17. April 2005

  • Nachricht senden

5

Samstag, 13. August 2011, 16:54



In den vergangen Jahren wurden viele Exponate von privaten Sammlern zugekauft, von Schrottplätzen gerettet oder Angesichts der Abrüstung der Armeen einfach übernommen. So finden sich auch die folgenden Objekte im Museum:

· Der mittlere Schützenpanzer SD.KFZ 251 ist eigentlich ein tschechischer OT - 810 http://de.wikipedia.org/wiki/OT-810

· Eine 2,5 cm Panzerabwehrkanone von "Hotchkiss" von 1934

· Ein französischer Kleinpanzer "Renault Chenilette Mod. UE 1931

· Ein britischer "Ben Gun Carrier"

· Ein deutscher 2 cm - FLAK - Vierling

und noch so manches andere mehr...

»Axel Huppers« hat folgende Bilder angehängt:
  • PICT0300.jpg
  • PICT0301.jpg
  • PICT0302.jpg
  • PICT0303.jpg
  • PICT0304.jpg
  • PICT0305.jpg
  • PICT0306.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Axel Huppers« (13. August 2011, 16:59)


  • »Axel Huppers« ist männlich
  • »Axel Huppers« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 068

Registrierungsdatum: 17. April 2005

  • Nachricht senden

6

Samstag, 13. August 2011, 16:56

Damit möchte ich meinen virtuellen Rundgang durch das Museum beenden. Vielleicht hat der eine oder andere Leser ja nun auch ein wenig Interesse bekommen und möchte sich dieses Museum auch einmal anschauen. Nur bitte beachten: Das Museum ist nur Freitag, Samstag und Sonntag geöffnet!

Viele Grüße

Axel