• »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 4. Juni 2017, 11:05

Hallo Ewald,

du hast recht, auf einigen Fotos sind diese Klappen gut zu erkennen. Auf den Bauplänen sind sie nicht eingezeichnet.


http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/89002887

Wir werden sie, sobald die Bordwände passen entsprechend anbringen.

Am Heck passt die Bordwand im Bereich der Promenadendecks nicht richtig, aber vielleicht können wir dies noch durch die Plattengänge ausgleichen.



Schwieriger wird es am Bug. Die Bordwand passt nicht wirklich.

Ulli

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ulli+Peter« (4. Juni 2017, 12:56)


Es haben bereits 2 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

schnecke (05.06.2017), Riklef G. (06.06.2017)

  • »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

42

Montag, 5. Juni 2017, 16:42

Hallo zusammen,

Glück oder Unglück ? Zwei Modellbauer haben sicher vier, fünf , sechs.... Ideen, Probleme zu beheben. Innerfamiliär setzt sich Peter meist durch. (Anmerkung Peter: halt ich für´n Gerücht)
Der gesamte Bugbereich des Vorschiffes hat oben Beulen und unten Wellen und jetzt ???
Peters erste Entscheidung in die graue Rundablage. :cursing: Dieses Mal muss aber ein Kompromiss her.

Daher wieder einmal, Schiff auseinanderschneiden. Spantengerüst für den Bug neu, ebenso alle Bordwände, Bullaugen, Fenster usw. (Irgendwie erinnert mich das alles an unseren Bau der Monte Rosa)


Auch wenn wir jetzt der Meinung sind, die Bordwände bedürften einer grundlegenden Überarbeitung, werden wir diese Version der Cap Arcona weiterbauen. X(
Ich hatte zunächst die Idee, alle Teile zu scannen und digital zu verändern, aber unser Scanner scheitert an der Farbe und der Darstellung der Plattengänge. (Alles wird grau in anthrazit).

Also weiter mit den Originalteilen - auch wenn bei diesen ebenfalls leichte Farbschattierungen beim Druck entstanden sind.



Idee für die zweite Version des Vorschiffs - vorformen, dann nur gaaaanz vorsichtig oben und unten befestigen, ja keinen Kleber an die Spanten und hoffen, dass sich einigermaßen die Form des Rumpfes widerspiegelt.
Wir werden sehen .... und berichten.

Ulli und Peter

Konpass

Erleuchteter

Beiträge: 1 204

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2005

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

43

Montag, 5. Juni 2017, 17:38

Das hört sich an wie Kartonmodellbau. Habt ihr zu Pfingsten nichts besseres zu tun ?

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Helmut B. (05.06.2017), Robert Hoffmann (05.06.2017), Riklef G. (06.06.2017)

  • »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

44

Montag, 5. Juni 2017, 18:07

Versteh ich nicht - wie geht Deine Woche?

Bei uns ist Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Kartonbau1, Kartonbau2, Montag, Dienstag ......

Die letzte Woche war: Kartonbau1, Kartonbau2, Kartonbau3 ........ (nennt sich Urlaub :D )

Jetzt muss ich aber weiter machen (Kartonbau X)

Gruß
Peter

Es haben bereits 5 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Helmut B. (05.06.2017), Werner (05.06.2017), Unterfeuer (05.06.2017), Riklef G. (06.06.2017), Pianisto (29.06.2017)

45

Montag, 5. Juni 2017, 18:58

Moin Uli und Peter,

soso, Kartonbau X schon angelangt. Und ich dachte, die BA WÜler fallen jetzt erst in Südfrankreich ein, haha.

Liebe Grüße von der Côte d' Azur

Robi
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

  • »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

46

Montag, 5. Juni 2017, 20:56

Hallo Robi,

Da kommt Neid auf - wo bist Du gelandet?

Wir machen dieses Jahr unseren FrühjahresUrlaub in Bad Meingarten.

Übrigens die Zahl x dient als Variable mit der Tendenz zu Unendlich und steht für die Anzahl der im Bau befindlichen bzw. geplanten Modelle.

Schönen Urlaub noch

Gruß
Ulli + Peter

47

Montag, 5. Juni 2017, 21:40

Moin Uli und Peter,

seit einer Woche machen wir die Gegend um La Croix Valmer/ Gassin/Ramatuelle unsicher. Ein herrlicher Flecken Erde.
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

Riklef G.

Erleuchteter

  • »Riklef G.« ist männlich

Beiträge: 1 483

Registrierungsdatum: 28. Januar 2010

Beruf: Systemoperator

  • Nachricht senden

48

Dienstag, 6. Juni 2017, 11:53


seit einer Woche machen wir die Gegend um La Croix Valmer/ Gassin/Ramatuelle unsicher.

Ach, ihr wart das? Ich hab schon davon gelesen...

Ulli und Peter,

ich dachte, dass wäre schon der Standard, die Bordwände nur Oben und Unten zu befestigen und dazwischen an den Spanten nicht.
Egal, ich wünsche euch trotzdem viel Freude und Durchhaltevermögen. :thumbsup:

LG
Riklef
----------------
Projekte:
Fertig:
Iljushin IL-14 1:33
Lockheed L-1649 A 1:100 (1. Version fertig)
SIBAJAK von Scaldis 1:250

Im Bau:
Hauptfahrwerk einer Boeing B777
De Haviland Comet 4B 1:100

Geplant: so vieles... :rolleyes:

  • »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

49

Dienstag, 6. Juni 2017, 13:12

Hallo Riklef,


wir wissen, dass es Standard ist, das Papier der Bordwand weiß es offensichtlich nicht.



Durch die gegenläufige Form des Rumpfes an den Spanten und an der Spitze der Back haben wir die Wahl, ob es vorn oder seitlich der Spantenform ohne Kleber folgt. Beides geht nicht.
Ein wenig Fixierung an den Spanten würde den Papierwillen brechen. Führt aber zu Wellen - oben oder unten - konnten wir uns aussuchen.
Vielleicht liegt es aber auch nur an unseren kartonalen Fähigkeiten.


Wenn du die Europa V vom Whv baust, wirst du es merken - die hat das gleiche Problem.

Gruß Peter

Riklef G.

Erleuchteter

  • »Riklef G.« ist männlich

Beiträge: 1 483

Registrierungsdatum: 28. Januar 2010

Beruf: Systemoperator

  • Nachricht senden

50

Dienstag, 6. Juni 2017, 14:09

Moin Peter,

sorry, das war mehr ironisch gemeint ^^
Es kann aber auch sein, dass das Papier nicht so will, wie es können soll. Wie haben es denn die anderen Erbauer dieses Schiffs gemacht? Gibt da doch mehr als einen.
Haben die sich mit den Wellen oder der nicht so genauen Formgebung abgefunden oder haben die eine andere Lösung gehabt?

Naja, zum Glück steht die Europa noch ziemlich weit hinten an :whistling:

LG
Riklef
----------------
Projekte:
Fertig:
Iljushin IL-14 1:33
Lockheed L-1649 A 1:100 (1. Version fertig)
SIBAJAK von Scaldis 1:250

Im Bau:
Hauptfahrwerk einer Boeing B777
De Haviland Comet 4B 1:100

Geplant: so vieles... :rolleyes:

  • »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 6. Juni 2017, 15:42

Hallo Riklef,

Alles gut - bei dem Thema ist es mit Ironie und Spaß bei mir eher gaaaaaanz schwierig.
Mit meinen Falten und Beulen kann Ulli gut leben (hoffentlich) bei denen am Modell....... na ja.


Wir wissen von 3 Modelle:
- Helmut hat berichtet, dass er seinen (Cap-Arcona)-Rumpf erst mal beiseite gelegt hat.
- Jabietz ist ab und an noch am Bauen ..... und fluchen. Details siehe in seinen Bericht.
- Horst Lücke hatte seine Cap mit in Bremerhaven. Hier waren unsere Problemecken zwar erkennbar, aber sauber gelöst.
Er hat das Modell sogar mit UWS gebaut. Es gibt halt doch Spezialisten.

Damit ist es mit bekannten Modellen schon zu Ende, wir vermuten die Dunkelziffer ist höher.

Wir liebäugeln damit, aus dem Modell ein Diorama "Cap Arcona in voller Fahrt" zu machen - da ist der Wellengang bereits im Rumpf abgebildet. ;( ;( ;(

Gruß
Peter

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Riklef G. (06.06.2017), Helmut B. (06.06.2017), Shipbuilder (06.06.2017)

  • »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

52

Montag, 26. Juni 2017, 20:56

Moin Moin,

Neustart - und Henning (Konpass) hat Schuld ;) : durch seine Baumethode bei der Fregatte Baden-Württemberg und den "Reparaturhinweis für alle Cap- Arcona-Bauer"

Nur - Reparatur ist nicht - ein neuer Rumpf muss her. Bodenplatte, Mittelspant, Spanten - alles kurzerhand kopiert und neu aufgebaut.
Aber - dieses Mal in drei Teilen - Kopf und Schwanz und Mittelteil. Wir haben ja dann evtl später die Chance aus den jeweils besten Elementen unserer Fragmente das optimale Modell zusammenzustellen.... ;(?????? Oder doch wieder alles zu Wasser lassen?????

Die Idee ist, den Hinweis von Henning und die Bauweise von Piedade bei seiner Hanseatic zu kombinieren: Also Bau in Streifen auf die Stringer, aber nicht mit der Originalbordwand sonder mit einer Kopie als Unterkonstruktion. Dann Schleifen und "Überzug" mit der Originalwand.
Wenn Bug ok, dann beiseite legen / Heck bauen, wenn ok / verbinden über Mittelteil mit dem Bug und hoffen, dass es keine Banane gibt.
Wenn nicht ok - zurück auf Anfang oder Weiterbau von am bereits fertigen Rumpf (der kann ja noch ein wenig auf seinen Einsatz in voller Fahrt warten.)
Wenn man unter den ersten Streifen am Bug eine Klebelasche legt, klappt es mit der Montage an Bodenplatte und Stringer ganz gut - Form und Länge passen sehr gut.



Beim zweiten Streifen sieht man jetzt schon den Fehler. Er passt einfach nicht. Für die Wölbung zum Bug hin fehlt 1 mm Krümmung.



Da wir sowohl die Originalborwand wie auch noch einen Plattengang an dieser Stelle aufbringen müssen, können wir diese Lücke leicht schliessen.
Das Heck ist auch schon in Arbeit.

Schönen Abend.
Ulli und Peter

Konpass

Erleuchteter

Beiträge: 1 204

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2005

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

53

Montag, 26. Juni 2017, 21:26

Da wünsch ich euch viel Erfolg.....bevor ihr mich steinigt.

Beiträge: 671

Registrierungsdatum: 7. August 2004

  • Nachricht senden

54

Montag, 26. Juni 2017, 21:39

Moin Ihr 2!
Werden wir die Zwischenergebnisse am Samstag in Mannheim bestaunen können?
Gruß
Eberhard
In der Werft: Kombifrachter Schwan (HMV/Piet/1. Auflage), Kanonenboot Panther (HMV/Wiekowski/1. Auflage), SdKfz 222 (GPM), Brandenburger Tor (Schreiber/Siegmund) in 1:250

  • »Shipbuilder« ist männlich

Beiträge: 376

Registrierungsdatum: 15. April 2007

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

55

Montag, 26. Juni 2017, 21:51

Moin,

ich freue mich über den Neustart

Habt Ihr was mit den Unterlagen anfangen können?

Stringer, Unterzüge, Schlagschotten gehören zum Rumpf dazu.

Ich habe es bei einigen Neu - und Umbauten erlebt, wenn dann nachträglich diese Bauteile eingebaut worden sind.

Bei Verlängerungssektionen wird es noch etwas interessanter, vor allen im Scheergang und bei Frachter die Luckenlängssülls.

Viele Grüße
Arne
Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

Helmut B.

Hennings Dino

  • »Helmut B.« ist männlich

Beiträge: 10 379

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

56

Montag, 26. Juni 2017, 22:20

Viel Erfolg Euch beiden! Ihr bekommt da so bestimmt hin!

Ich habe mir bei der Bordwand vorn "echt einen abgebrochen"... :S

Und schließlich nicht mehr weitergebaut, als sich beim Bordwand-Mittelteil eine ziemlich derbe Farbabweichung gezeigt hat.
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

  • »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

57

Dienstag, 27. Juni 2017, 20:41

Hallo zusammen,
nicht, dass ihr glaubt, das sei die Rache der Ehefrau.



aber der neue Rumpfbau zehrt schon an den Nerven. Mal an meinen dann, mal wieder an Peters.
Da wünsch ich euch viel Erfolg.....bevor ihr mich steinigt.
Nein, wie es momentan aussieht, denken wir eher an einen Lorbeerkranz. Das Heck haben wir auch fast fertig, das Mittelteil ist im Bau.
Habt Ihr was mit den Unterlagen anfangen können?
Für meine Suche nach Informationen über die Passagierschiffe der 30er Jahre sind diese Unterlagen klasse. Vielen Dank. Wenn der Rumpf soweit ist, werde wir über Details zu einigen Umbauten der Cap Arcona berichten.
Werden wir die Zwischenergebnisse am Samstag in Mannheim bestaunen können?
Werden wir familiär noch abschliessend diskutieren. ;)

Schönen Abende
Ulli

  • »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

58

Donnerstag, 29. Juni 2017, 20:20

Hallo zusammen,

nun wie versprochen weitere Bilder. Der Fehler am Bug ist auf beiden Seiten plan geschliffen.



Das Bugteil zum Mittelteil hin verlängert



Das Heck passt, wie wir bereits beim ersten Bau berichtet haben auch jetzt wieder an der gleichen Stelle nicht.




Aber jetzt können wir nach dem Schleifen alles mit der Originalbordwand "beplanken".



Schönen Abend

Ulli und Peter

Es haben bereits 5 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

schnecke (29.06.2017), Unterfeuer (30.06.2017), Helmut B. (30.06.2017), Riklef G. (30.06.2017), Matthias Peters (01.07.2017)

Andi Rüegg

Erleuchteter

  • »Andi Rüegg« ist männlich

Beiträge: 1 620

Registrierungsdatum: 10. Juni 2006

Beruf: pensioniert

  • Nachricht senden

59

Donnerstag, 29. Juni 2017, 20:39

Hallo Ulli + Peter

Die Form am Bug ist schön geworden! Eure Beharrlichkeit wird also doch noch belohnt :thumbup:.

Andi

"Wer seine Grenzen kennt, hat sie." (Jonathan Livingston Seagull)


im Bau: Kosmonawt Juriy Gagarin (Oriel) / USS Maine (HMV)
in letzter Zeit fertig gestellt:
Steam Boat Sabino (MB-Kartonmodell) / IJN Kaga (Dom Bumagi) / The Steamer Winans (Heinkel Models)

  • »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

60

Montag, 3. Juli 2017, 22:25

Hallo Andi,



Beim Betrachten dieser Bilder könnte man sich fragen, ob ein weiterer Versuch die Bordwand zu optimieren notwendig war. (Der Arbeitsaufwand war enorm!!!!!!!!!) Daher vielen Dank für dein Lob. :)

Ich bin mir jetzt sicher, dass es sich gelohnt hat, aber wir werden auf jeden Fall versuchen den alten Rumpf auch weiter zu bauen. Für uns war es wichtig, weil wir jetzt eine Methode gefunden haben, wie wir zukünftig lange Rümpfe bauen werden. Bei kleineren werden wir diesen Aufwand nicht betreiben und Peter wird weiterhin seine und ich meine Methode anwenden.

Solang Peter noch an den Bugwänden arbeitet, habe ich an beiden Modellen Schanzkleidstützen ergänzt, die im Baubogen nicht vorhanden sind, aber auf den Originalfotos der Cap Arcona deutlich zu sehen sind.



Auch die Öffnungen für die Königsroller, habe ich digital angeglichen, jetzt passt's.





Peter wird in den nächsten Tagen dann den Bau der Bordwände noch genauer beschreiben.

Schönen Abend
Ulli

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ulli+Peter« (3. Juli 2017, 22:42)


Es haben bereits 8 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Helmut B. (03.07.2017), Werner (03.07.2017), Robert Hoffmann (03.07.2017), René Pinos (03.07.2017), Eberhard H. (04.07.2017), Shipbuilder (04.07.2017), Riklef G. (04.07.2017), Matthias Peters (04.07.2017)

  • »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

61

Samstag, 8. Juli 2017, 12:53

Moin moin,

beim Anbringen der Bordwände sollte man zunächst einmal eine grundlegende Entscheidung treffen. Der Baubogen bietet bei den mittleren Bordwänden die Möglichkeit diese anzupassen. Ungefähr 2 mm sind zum Längenausgleich vorgesehen.



Aber Vorsicht, leider haben die anderen Teile der Bordwände und die Decks diesen Ausgleich zum Teil nicht oder nur 1 mm. Bei dem Deck auf Seite 27 des Baubogens fehlt der Ausgleich komplett und leider lässt sich diese Lücke nicht kaschieren.
Daher haben wir auf den Ausgleich ganz verzichtet, kürzen der Decks geht immer.

Ulli + Peter

  • »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

62

Sonntag, 9. Juli 2017, 17:44

Moin moin,

der Rumpf ist jetzt fertig zusammengesetzt.



Der Aufwand für den doppellagigen Aufbau der Bordwand war notwendig, weil die Passform der Heck- und Bugteile nicht korrekt ist. Die Ansetzteile sind in der Wölbung minimal zu stark. Sie lassen sich zwar so stumpf zusammenkleben, passen sich aber nicht dem Spantenverlauf an.
Durch die Unterkonstruktion konnten jetzt wir die Bordwandteile solange anpassen und zuschneiden, bis alle Teile sich glatt aufkleben und aneinanderschieben ließen.



Am Heck hätte die Wölbung der unteren Hälfte der Bordwand ebenfalls inimal flacher sein müssen. Beim Zusammenkleben bilden sich so immer wieder Beulen am Ende des Einschnitts. Daher habe ich die Bordwand kurzerhand komplett zerschnitten, dann das untere Elemen entlang der Markierung abgeflacht. So konnte ich das untere und mittlere Teil zuerst am Stringer anbringen und dann das obere Teil vorsichtig anschieben.



Am Bug gleiches Vorgehen. Das obere Teil angebringen, damit die Höhe der Innenschanz und die Auschnitte für die Königroller sauber passen.
Dann beim unteren Teil die Wölbung leicht abflachen ....



an die montierten Teile anpassen. Kleben, dranschieben - passt.




Die häßliche Beule (oben) ist beim unteren Rumpf verschwunden. Alle Höhen stimmen, die Teile liegen in Deckshöhe und an der Wasserline sauber an den Spanten bzw an der Grundplatte an.

Fortsetzung folgt.

Es haben bereits 7 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Unterfeuer (09.07.2017), schnecke (09.07.2017), Matthias Peters (09.07.2017), Shipbuilder (09.07.2017), Werner (09.07.2017), Gustav (10.07.2017), Riklef G. (10.07.2017)

  • »Unterfeuer« ist männlich

Beiträge: 588

Registrierungsdatum: 28. Mai 2015

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

63

Sonntag, 9. Juli 2017, 19:43

Moin Ihr beiden

Ihr habt Euch ein ganz dickes Lob für den Rumpf verdient! Insbesondere die Heckpartie ist Euch glänzend gelungen. Ihr macht allen, die dieses Modell vielleicht schon in die Schublade "unbaubar" gepackt haben Mut, es irgendwann doch zu versuchen und zeigt, wie es gehen kann - Danke für den wirklich interessanten Bericht und die tollen Bilder!
Viele Grüße Nils/Unterfeuer

"Fehler sind nicht schlimm, die müssen sein!" (Bibo)

Fertiggestellt: Schlepper VEGESACK (WHV 1:250), Peilschiff ZENIT (HMV 1:250), Hafenfahrzeuge (Auswahl, HMV 1:250)
Im Bau: Seebäderschiff ALTE LIEBE (WHV 1:250), Hafenschlepper SATURN/RESOLUT bzw. WESER (HMV 1:250) Lotsenversetzboot SEELOTSE (DSM 1:250, zurückgestellt)

  • »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

64

Sonntag, 9. Juli 2017, 22:51

Hallo Nils,

danke :) :)

Wir habe uns auch mehrfach gefragt, warum bauen wir dieses Schiff weiter ? Trotz aller Ungenauigkeiten im Baubogen .... ???

Hat was von 90. Geburtstag "same procedure than every year...."

Es war einfach ein wunderschönes Schiff und wir glauben, dass wir zusammen die Probleme des Baubogens meistern können.
Es gibt sehr viele original Bilder und nicht zu vergessen den Film von Herbert Selpin über den Untergang der Titanic, gedreht auf der Cap Arcona 1942 (damals schon in Feldgrau).
Damit könne wir doch einiges ergänzen. Wir haben uns auch entschieden die erste Version des original Baubogens (nach 1934) weiterzubauen und das zweite Schiff in der Version vor 1930, doch dafür müssen wir noch Einiges digital verändern.

Schönen Abend

Ulli und Peter

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Helmut B. (09.07.2017), Shipbuilder (10.07.2017), Werner (11.07.2017)

schnecke

Meister

  • »schnecke« ist männlich

Beiträge: 1 099

Registrierungsdatum: 10. Mai 2010

Beruf: Schriftsetzer, Grafiker

  • Nachricht senden

65

Montag, 10. Juli 2017, 11:41

hallo Ulli und Peter,

meine Herren, alle Achtung.
Der Rumpf ist klasse geworden!

Aber besteht nicht jetzt beim weiterbau beider Rümpfe die Gefahr eine Schöne und ein "Biest" zu bauen? Wird man nicht den guten Rumpf mögen undder "Böse" steht beulig im Regen?

Gruß Uwe
so oder so ist das (k)Leben

  • »Shipbuilder« ist männlich

Beiträge: 376

Registrierungsdatum: 15. April 2007

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

66

Montag, 10. Juli 2017, 12:45

Moin Ihr beiden.

der Rumpf, respektive die Außenhaut der Dame sieht gut aus.

Ich hätte sonst eine Richtkolonne gehabt, die sich auf alte genietete Außenhautplatten versteht.

Viele Grüße
Arne
Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Shipbuilder« (10. Juli 2017, 21:57)


  • »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

67

Montag, 10. Juli 2017, 21:54

Aber besteht nicht jetzt beim weiterbau beider Rümpfe die Gefahr eine Schöne und ein "Biest" zu bauen? Wird man nicht den guten Rumpf mögen undder "Böse" steht
Hallo Uwe,

du hast recht, die Gefahr besteht. Aber der Baubogen bietet auch bei den weiteren Schritten so viele " Überaschungen" wie man in den vielen Berichten sieht, dass wir möglichst immer eine Version als Versuch bauen sollten. Wenn dann eines nich klappt dann nehmen wir gerne Arnes Hilfe an. :)
Ich hätte sonst eine Richtkolonne gehabt, die sich auf alte genietete Außenhautplatten versteht.
viele Grüße Ulli

  • »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

68

Sonntag, 16. Juli 2017, 22:23

Hallo zusammen,
die Bordwände brauchen noch ein wenig, wir müssen Fenster und Plattengänge noch verändern.

Solange baue ich mein Lieblingsthema...... Ankerwinden. ;)

Bei der Cap Arcona also das Ankerspill. Dieses elektrisch betriebene Buganker- und Verholspill war zum
damaligen Zeitpunkt das größte auf Handelsschiffen eingesetzte seiner Art. Es wurde über zwei unter dem Backdeck auf Deck D untergebrachte Elektromotoren angetrieben, diese wurden von einem 380 kW Generator mit Strom versorgt. Das maximale Drehmoment der Motoren betrug 480 mKg.
Die Kettenscheiben des Ankerspills waren aus Stahlguss, die Spillköpfe, Grundplatten und Gehäuse jedoch aus Gusseisen schreibt Dittmer. Diese Gusseisenplatte diente als Verstärkung des Deckbodens, ob sie eingelassen war weiss ich nicht. Bei anderen Passagierschiffen dieser Reederei wurde sie als Verstärkung auf das Deck aufgebracht. Hier ein Bild von der Milwaukee von P.Grasser aus der "digitalen Fotothek".



die Bauzeichnung aus:
( Der Doppelschrauber-Turbinendampfer „Cap Arcona“ im
Bau Dittmer und Müller in: Zeitschrift „ Werft *Reederei* Hafen* 8.Jahrgang 7.Mai
1927 S.19) hilft hier auch nicht wirklich.



Daher habe ich die Platte verstärkt, obwohl sie im Baubogen nur aufgedruckt ist.



Die Antriebsmotoren der Spille waren mit zweiseitigen Wellenstümpfen ausgestattet, damit sie wechselweise das Anker- oder das Verholspill antreiben konnten. Gesteuert wurden alle Ankermanöver durch eine auf Deck aufgestellte Handradsäule in der neben dem Fernschalter auch noch Messinstrumente und Signallampen untergebracht waren. Leider fehlt sie im Baubogen ebenso, wie der Kettenstopper und die Teufelskralle für die Ankerkette.



daher einige kleine Ergänzungen.



schönen Abend

Ulli

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ulli+Peter« (16. Juli 2017, 22:42)


Es haben bereits 10 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Konpass (16.07.2017), Shipbuilder (16.07.2017), Robert Hoffmann (16.07.2017), Schildimann (17.07.2017), Helmut B. (17.07.2017), Riklef G. (17.07.2017), schnecke (17.07.2017), Werner (17.07.2017), Gustav (17.07.2017), Pianisto (18.07.2017)

Frijn65

Schüler

  • »Frijn65« ist männlich

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 11. September 2008

  • Nachricht senden

69

Montag, 17. Juli 2017, 08:06

Hallo Ulli,
Ich habe dir ein PB geschikt über die Ätzsats von Cap Arcona, aber noch keine Antwort bekommen.
Grüss Frank.

  • »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

70

Montag, 17. Juli 2017, 22:15

Hallo Frank,

da sowohl Peter als auch ich an der Cap Arcona zusammen bauen, hat jeder von uns gedacht, der andere antwortet auf deine PN (Team= Toll Ein Anderer Machts). :(
Aber jetzt hast Du eine Antwort von uns beiden.

Warum so wenig Ehefrauen mit ihren Männern gemeinsam dieses Hobby pflegen weiß ich nicht. Uns macht es aber enormen Spass gemeinsam zu schnippeln und ich suche in den alten Bauplänen und den Photos nach technischen Details, gerne in den Bibliotheken und im Internet.
Es müssen nicht immer nur Schiffe sein, Flugzeuge, Gebäude, Fahrzeuge, dies alles können wir gemeinsam bauen. Aber bei Kriegsschiffen X( streike ich, ( diese muß Peter allein bauen)

Schönen Abend
Ulli (Ulrike)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ulli+Peter« (17. Juli 2017, 22:28)


modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich

Beiträge: 11 194

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

71

Donnerstag, 20. Juli 2017, 11:47

Hallo,
die bugsektion sieht hervorragend aus. Eine richtige Augenweide.
@Ulli: Mit der diskussion um die grauen Schiffe bist du nicht allein. Diese Diskussionen kenne ich auch wie bestimmt so mancher andere Modellbauer hier.
Ulrich

Riklef G.

Erleuchteter

  • »Riklef G.« ist männlich

Beiträge: 1 483

Registrierungsdatum: 28. Januar 2010

Beruf: Systemoperator

  • Nachricht senden

72

Donnerstag, 20. Juli 2017, 12:46

Aber bei Kriegsschiffen X( streike ich, ( diese muß Peter allein bauen)

Moin Ulli,

die Diskussion habe ich zum Glück nicht, da ich der einzige Modellbauer bin. Aber das Ergebnis ist das gleiche: keine graue Flotte! ^^

Wenn ich euren Bau so sehe, überlege ich mir doch glatt, mir auch so einen Bogen zuzulegen - sollte ich mal günstig dran kommen. Mal schaun. Zum bauebn habe ich ja noch mehr als genug :whistling:

LG
Riklef
----------------
Projekte:
Fertig:
Iljushin IL-14 1:33
Lockheed L-1649 A 1:100 (1. Version fertig)
SIBAJAK von Scaldis 1:250

Im Bau:
Hauptfahrwerk einer Boeing B777
De Haviland Comet 4B 1:100

Geplant: so vieles... :rolleyes:

  • »Ulli+Peter« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

73

Donnerstag, 20. Juli 2017, 20:01

Hallo Riklef,

schön wenn unser Bericht Nachahmer findet - es ist ein sehr interessantes und schönes Schiff.
Falls ernsthaftes Interesse besteht: Frijn65 (siehe oben) hat da evtl. ein Angebot - bei Bedarf ihn einfach anmailen.

Gruß
Peter

Ähnliche Themen

Social Bookmarks