Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 16. November 2009, 08:25

Bismarck HMV Kanonenrohre

Hallo Mitstreiter!

Ich bekomme zu Weihnachten den Bismarckbogen HMV geschenkt.

Ok die Ätzteile gibt es ja. Gibt es auch passende Rohre für die Kanonen?


LG
Jan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »joeds9« (16. November 2009, 08:25)


commodore

Schüler

  • »commodore« ist männlich

Beiträge: 79

Registrierungsdatum: 21. September 2007

Beruf: Dipl. Ing (FH)

  • Nachricht senden

2

Montag, 16. November 2009, 09:06

RE: Bismarck HMV Kanonenrohre

Hy,
im Maßstab 1:250 habe ich noch keine Metallrohre gefunden. Ich muß allerdings sagen, daß, wenn Du Dich an die Bismarck traust, die Rohre das kleinste Problem sind. Sie lassen sich wunderbar rollen und verkleben! Metallrohre haben die unangenehme Eigenschaft, daß der Turm dann kopflastig wird und die Rohre nach unten fallen. Probiers doch mal, außerden passen vom Durchmesser her genau Zahnstocher in die vorderen Rohre, die kannst Du auch drinlassen und vorne zukleben.
Grüsse
Im Bau:

HMV Bismarck (ca. 50%)
USS Maine
Flugzeugträger Graf Zeppelin

3

Montag, 16. November 2009, 09:07

Moin Andreas!

Nee, mein Vater und ich haben schon lange ein sehr großes Interessen an der Bismarck und ihrer Geschichte.
Ich werde bestimmt nicht den Bau gleich beginnen wenn ich den Bogen in Händen halte. Dafür kann ich meine Fähigkeiten gut genug einschätzen. Aber ich habe vor mir die Ätzteile auf jedenfall auch auf Lager zu legen und mal versuchen das Spanntengerüst als Kopie zu bauen. Üben üben üben üben :)

Werden mir auch die Ätzteile für die Jan Molsen besorgen und damit mal bei meinem Neuanfang gleich mal den Umgang mit Ätzteilen üben.

Ich baue gerade an der Hunt II von GMP. Auch eine schöne Übung für die Bismarck. Blöd ist nur das mal wieder die Rehling fehlt. Bestellst du vielleicht demächst was in Polen?
Jan

4

Montag, 16. November 2009, 09:29

Moin Jan,
ich habe zwar nicht die BISMARCK gebaut, aber die SMS DERFFLINGER aus dem gleichen Hause. Die Kartonrohre sind absolut zu empfehlen, sind nach der "Zigaretten-dreh-Methode" bestens zu bauen.
Beste Grüße
Fiete

5

Montag, 16. November 2009, 09:49

Danke Fiete!
Das hört sich ja ganz gut an. Bei der HuntII sind bei den Flakgeschützen die Rohre garnicht dabei und für die etwas größeren Kaliber sind die Rohre etwas zu groß nach meinem Gefühl. Leider ist bei Moduni der Geschützsatz nicht am Lager.

Jan

Zaphod

Erleuchteter

Beiträge: 5 854

Registrierungsdatum: 24. April 2005

  • Nachricht senden

6

Montag, 16. November 2009, 17:43

Hallo Jan,

Fietes Anmerkungen kann ich nur unterstreichen, die Rohre bei der Derfflinger sind wunderbar entworfen und gut zu bauen.

Zaphod

modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich

Beiträge: 11 421

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

7

Montag, 16. November 2009, 19:10

Hallo Jan,
wenn Du Dich nicht an die Kartonbauweise der Geschütze herantraust, dann robbe Dich doch heran. Kopiere sie und dann kann Du über einen Holzstab oder vielleicht noch besser über ein Messingröhrchen (im Durchmesser etwas kleiner als das Rohr) drehen und üben. Wiesel hat vor einiger Zeit einen hervorragenden Tipp gegeben, den Karton durch Anhauchen etwas anfeuchten und dann runden.

Mit freundlichen Grüßen

modellschiff

  • »Andre Verfuerth« ist männlich

Beiträge: 120

Registrierungsdatum: 8. Januar 2009

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 17. November 2009, 05:13

Morgen Jan,

da bekommst du ja zu Weihnachten ein wirklich tolles Geschenk. Alles zu den Geschützrohren geschriebene, kann ich aus eigener Erfahrung, voll und ganz bestätigen.
Alle Rohre lassen sich mit etwas Geduld sehr gut formen.
Knifflig sind eigentlich nur die für die 10,5 cm Flak, aber mit ein bisschen Übung geht das auch.
Ich persönlich finde, dass Metallrohre eigentlich nur dann wirklich gut an einem Kartonmodell aussehen, wenn der Farbton genau getroffen wird, ansonsten wirken sie wie ein Fremdkörper auf dem Schiff. Ich wünsch dir auf jeden Fall schon jetzt viel Spaß mit deinem Weihnachtsgeschenk.

Grüsse Andre
In der Werft: IJN Kaga

9

Donnerstag, 19. November 2009, 07:06

Vielen Dank für die Tips.
Ich werde es mit den Papierrohren versuchen. Da ich sowieso eine Kopie bauen werde, da ich befürchte das mir so einiges in die Hose gehen wird, werde ich mich ran robben. Ich lasse mir sowieso mit dem Bau Zeit. Ich habe noch so einige Bauten vorher die fertig werden sollen. Ich bin nämlich einer der immer mehrere Baustellen hat und bevor ich mit der Bismarck anfange sollen die ersteinmal fertig werden.
Auch als motivation z.B endlich mal die Ladungsbrücken fertig zu bekommen. Oder die vielen kleinen Teile am Hafendio von HMV.

Lg
Jan

fadda59

Erleuchteter

  • »fadda59« ist männlich

Beiträge: 2 513

Registrierungsdatum: 26. Januar 2009

Beruf: Kaufmann

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 19. November 2009, 21:12

Hallo Jan,

ich habe zu Beginn meiner Bismarckbauzeit auch nach Metallgeschützrohren geforscht. Anscheinend gibt es keine in 2:250, die passen.

Das bisher gesagte kann ich nur unterstreichen. So ganz unerfahren bist du ja nicht, also probiere es einfach aus.
Die Geschützrohre bestehen aus mehreren Teilen und sind dadurch auch zu schaffen.
Mein erster Rohr war sicher auch nicht ganz rund aber schließlich kann man die Naht ja nach unten nehmen.
Die Sache mit dem Lackieren der Rohre ist ja auch schon erwähnt worden. Die Farbe müsstest du anmischen und exakt treffen, sonst sieht es nicht gut aus. Außerdem sieht der Druck von der Struktur her ganz anders aus als eine Lackierung.

Anders ist das bei den Äzteilen, die zumeist sehr klein sind. Dort fällt in den meisten Fällen ein kleiner Farbunterschied nicht auf.
Aber Vorsicht beim Lackieren. Gründliches entfetten ist dringend zu empfehlen. Lackiere bitte wenns geht mit Airbrush in hauchdünnen Schichten. Was aus vielen Sprühdosen rauskommt, würde dir so manches Teilchen einfach "verschlucken". Ich habs probiert und gleich die erste Platine versaut. Bis die wieder brauchbar entlackt war, hat gedauert.

Also, hol dir Tips aus dem Forum und dann viel Spaß bei Bau, wenns denn losgeht.

Gruß
Jürgen

Social Bookmarks