Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Axel Huppers« ist männlich
  • »Axel Huppers« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 071

Registrierungsdatum: 17. April 2005

  • Nachricht senden

1

Samstag, 13. März 2010, 15:18

Bescheidene, aber wirksame Präsentation im Museum

Hallo Kartonmodellbaufreunde,

immer wieder werden Berichte von großen Messen, Ausstellungen und Treffen erstellt. Viele Modellbaufreunde sind dort sehr aktiv, und das ist auch gut so. Kann ich mich doch noch gut an Zeiten erinnern, wo der Niedergang unseres Hobbys prophezeit wurde da es zu wenig Präsenz in der Öffentlichkeit gebe.

Nun möchte ich mit einem kleinen Denkanstoss vielleicht den Blickwinkel für eine weitere Möglichkeit der Präsentation in der Öffentlichkeit öffnen.

Kürzlich eröffnete in Essen das neue Ruhrmuseum, näheres dazu hier http://www.ruhrmuseum.de/de/

Bei meinem ersten Besuch registrierte ich auch eine ganz neue Buchhandlung, gerade im Aufbau begriffen. Ich ergriff die Gelegenheit, sprach die Mitarbeiterin an und erwähnte, dass es einen sehr schönen Modellbogen der „Zeche Zollverein“ gebe. Er sei nicht zu kompliziert, und auch für Museumskunden geeignet. Die Dame zeigte reges Interesse. Kurzerhand nahm ich Kontakt mit dem Aue – Verlag auf, schilderte die Situation und bekam innerhalb weniger Werktage zwei Belegexemplare. Eines davon stellte ich sofort der Buchhandlung zwecks Referenz zur Verfügung. Innerhalb weniger Tage hatte die Buchhandlung Bogen geordert, und in die Dekoration eingearbeitet. So weit, so gut.

Aber, das ist eigentlich nur halber Kram. Denn zu einer solchen Präsentation gehört auch ein gebautes Modell. Ein vernünftig gebautes Modell! Keine krumme Gurke, wo die Bodenplatte die La - ola – Welle macht, aber auch kein bis zum geht – nicht – mehr verfeinertes Modell, das den Laien abschreckt. Zum Glück erklärte sich Hans – Josef Krings aus Hünxe bereit, ein Modell zu bauen, denn mir stand nicht die Zeit und der Sinn danach.

So konnte ich schon nach kurzer Zeit passend zu den Bogen der Buchhandlung ein fertiges Modell überreichen, welches dankend angenommen wurde.

Mir fallen auf Anhieb alleine in der niederrheinischen Region ein halbes Dutzend Museen und Schlösser ein, die einen Modellbaubogen im Sortiment haben. Aber leider kein gut gebautes Modell! Oftmals stehen dort schrecklich krumme Gurken oder erdbebengebeutelte Ruinen.

Vielleicht auch einmal eine Gelegenheit, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren und gleichzeitig etwas praktisches für unser Hobby zu tun.

In diesem Sinne:

Fröhliches kleben!

Axel
»Axel Huppers« hat folgende Bilder angehängt:
  • PICT0005.jpg
  • PICT0009.jpg

Social Bookmarks