Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Schlickrutscher« ist männlich
  • »Schlickrutscher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 608

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2009

Beruf: Private Investor

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 3. Mai 2012, 10:17

Beiboote auf alten Segler

Hallo Zusammen,

eine Frage zu Beibooten von historischen Seglern.

Die Beiboote wurden ja bei den alten Seglern auf dem Hauptdeck aufbewahrt, teilweise sogar übereinander gestapelt. Meine Frage hier zu ist, war das Ruderblatt bei diesen Booten festmontiert oder wurde es erst bei Gebrauch eingehängt? Letzteres wäre für mich logischer, damit das Ruderbaltt nicht beschädigt wird oder andersweitig stört.

LG Schlickrutscher
Ein weiteres Hobby von mir:
Die Flora von Düsseldorf

haduwolff

Administrator

  • »haduwolff« ist männlich

Beiträge: 4 062

Registrierungsdatum: 21. September 2005

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 3. Mai 2012, 12:33

Beiboote...wann, bei wem...?

Moin zusammen,

also, Ruder, Riemen, Masten und Besegelung waren im Ruhezustand abgebaut.

Doch auch hier darf man nichts verallgemeinern. Ums richtig zu machen, muss man schon die Epoche und den Schiffstyp sowie die Nationalität wissen...

Gruß
Hadu
Meryl Streep: "Wenn die Mächtigen ihre Position benutzen, um andere zu tyrannisieren, dann verlieren wir alle"

http://interscalestolberg.jimdo.com/


www.modell-und-geschichte.jimdo.com

Mitglied der Luft'46-Gang

  • »Schlickrutscher« ist männlich
  • »Schlickrutscher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 608

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2009

Beruf: Private Investor

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 3. Mai 2012, 13:10

Jawoll Sir,

es geht um die britische Kriegsmarine um 1778.

Wenn alles abgebastelt wurde, dann stellt sich schon die nächste Frage. Wo wurde das Zeugs aufbewahrt? Unter Deck oder in der Nähe der Boote?

LG Schlickrutscher
Ein weiteres Hobby von mir:
Die Flora von Düsseldorf

  • »knizacek otto« ist männlich

Beiträge: 865

Registrierungsdatum: 17. März 2007

Beruf: In Pension.

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 3. Mai 2012, 15:26

Hallo Schlickrutscher!

Wurde in den Booten aufbewahrt.

Grüße,
Otto.
ottok

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »knizacek otto« (24. Mai 2012, 18:51)


modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich

Beiträge: 11 408

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 24. Mai 2012, 11:56

Hallo,
zur Beantwortung solcher Fragen aus der Geschichte der Seefahrt empfehle ich das Buch: Der historische Schiffbau von W. von Mondfeld und für die brit. Schiffe der Segelschiff zeit C. Neoean Longridge The Anatomy Of Nelson`s Ships, Model ans allied publications
Argus Books Ltd,. Waterford, Herfordshire, ISBN 0 85344 091 3
Mit freundlichen Grüßen
Ulrich

Tiger

Schüler

  • »Tiger« ist männlich

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 10. Juli 2009

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 24. Mai 2012, 16:42

Hallo Schlickrutscher,

wenn die Boote gebraucht wurden – bei alten Navy-Seglern hauptsächlich zum Verkehr mit anderen Einheiten – musste die Ausrüstung griffbereit zur Hand sein. Langes ´rumsuchen nach Ausrüstungsteilen wäre nicht nur unpraktisch sondern auch gefährlich (wenn die Boote in Notfällen klargemacht werden mussten oder vor einem Gefecht von Bord gegeben werden mussten). Deshalb wurden, Ruder, Riemen und Duchten (wenn die Boot aufgestapelt wurden) im Boot gelagert. zur Bootsausrüstug gehörte oft noch ein kleines Rigg (Mast,Baum, Segel plus Tauwerk), Wasserschöpfgeräte, ein Fass mit Trinkwasser und anderes. Ulrichs Tipp mit dem zu Mondfeld-Buch kann Dir eine gute Auflistung liefern.

Viele Grüße,

TIGER
– – – – – – – – – – – – – – – – – –

»Das muss das Boot ab können!»

Ähnliche Themen

Social Bookmarks