Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »milch-jieper« ist männlich
  • »milch-jieper« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 101

Registrierungsdatum: 14. September 2007

  • Nachricht senden

1

Freitag, 21. September 2007, 22:30

Bausätze von JSC im Allgemeinen...

Hallo zusammen!

Ich stehe hier vor einem kleinen Dilemma! :D Und zwar habe ich mir als Neueinsteiger im Kartonmodellbau die Modelle SMS Emden 1:250 und HMS Dreadnought 1:400 von JSC zugelegt. Nun wurde ich aber von den Bauanleitungen ausschliesslich in Textform überrascht ( und dabei guck ich doch sooo gerne Bilder... :P ). Was mich als blutiger Neuanfänger in diesem Metier vor gewisse Probleme stellt, da ich ja noch absolut keine Erfahrung bzgl. der Konstruktion solcher Modelle habe! ?(

Daher meine erste Frage: Sind alle Anleitungen von JSC in Textform? Die haben schon schöne Modelle im Programm, daher werde ich wohl SPÄTER ( früher oder später scheint mir in diesem Fall eine etwas unglückliche Formulierung zu sein :D ) mit einem gewissen Erfahrungshintergrund auf diese Modelle zurückgreifen und damit dann hoffentlich weniger Probleme haben...

Und schon kommt die zweite Frage: Da mich in erster Linie Schiffsmodelle aus der Kaiserzeit interessieren, könnt ihr mir da evtl. einen Hersteller nennen, der "normale" Anleitungen mitliefert? Wie sieht es diesbzgl. mit HMV aus?

Und schliesslich drittens: Oder soll ich es wirklich wagen, mit meiner GPM Lützow 1:200 als Einstiegsmodell zu beginnen? Ein solch grosses Modell mit Unterwasserschiff ist denk ich mal nicht wirklich zum Einstieg geeignet... oder!?? ?(

Fragen über Fragen... vielleicht könnt ihr mir ja einen guten Tipp oder Ratschlag geben! Wäre supi! :)

  • »Daniel Schmidt« ist männlich

Beiträge: 1 476

Registrierungsdatum: 11. September 2005

Beruf: Zootierpfleger

  • Nachricht senden

2

Freitag, 21. September 2007, 22:46

Hi,

also bei den JSC-Modellen
sind ja auf jeden Fall immer zwei Generalzeichnungen dabei.
Dies reicht meist auch aus, wenn man bei Teil 2 anfängt und sich bis Teil xy hocharbeitet.

Bei den neuen Modellen sind auch deutsche und englische Anleitungen dabei.

eskatee

Erleuchteter

  • »eskatee« ist männlich
  • »eskatee« wurde gesperrt

Beiträge: 2 888

Registrierungsdatum: 12. März 2005

  • Nachricht senden

3

Samstag, 22. September 2007, 00:08

Hoi Milch,

Vor ungefähr fünf Jahre hatte ich genau dieselbe Gedanken über unterschiedliche Bausätze. Eine Ausstellung ergab da schon einige neue Eindrücke:

1.Tatsächlich konnte man diese Riesenschiffe bauen.
2. Auch kleinere Modelle, kleinere Maßstäbe waren interessant.
3. Im Resultat gab es keinen Unterschied in Qualität ob Niederländische, Deutsche oder Polnische Modelle.

In diesem Moment hatte ich kaum etwas gebaut.

Als ich mit dem Bau von Modelle einen Anfang machte, gingen die Entwicklungen sehr rasch.

Angefangen habe ich mit einige Wilhelmshavener Modelle (nr 1022 Walfangboote, nr 1232 Bestriebsstoftanker Eifel, nr 1078 Hafenschlepper Sirius/Steinbock und Vegesack/Rekum). Sprunghaftes Erfahrungsgewinn!

Danach folgte mehr: HMV Schaarhörn (vergrößert von DIN A4 in DIN A3) und die erste JSC Modelle: einiger Torpedoboote aus der Kaiserzeit. Was nicht folgte, obwohl gekauft, war HMV Panther, hatte nur eine geschriebene Bauanleitung, kein einziges Bild.

Erste Bauerfahrung: Geschriebenes brauchte ich nicht, destomehr erklärende Skizzen oder Generalpläne.

Deine Frage "Sind alle Anleitungen von JSC in Textform?" kann ich beantworten mit: keins, aber was du meinst, verstehe ich;

Die neuere Anleitungen sind in Skizzen (viele Skizzen), dazu Text in wenigstens Englisch, die man nicht braucht. Siehe Willift Eagle, Bohrplatform Bredford Dolphin, usw.

Dazu unser Forum :D, wo man immer Hife leistet und wo es viele Bauberichte gibt, unser Mitglied Ole hat da sehr gute geschrieben ob JSC oder HMV und im Moment schreibt Mitgied Bär ein tolles Baubericht in Sachen "Alter Fritz"

Und genau wie du das jetzt macht, kannst du immer fragen :prost:

groetjes,
Gert
Kartonbau.de dein Forum!
Kartonbau.de It's Yours!
Kartonbau.de Jouw Forum!

4

Samstag, 22. September 2007, 00:48

Also, JSC hat Zeichnungen und Skizzen zur Textbauanleitung in den Bögen. Nur Texte und nur Zeichnungen sind meiner Erfahrung nach nicht aussagekräftig genug. Da gibt es zuviel, was man meiner Meinung nach nicht so versteht, wie man es sollte. Da heißt es dann, den eigenen Hirnskasten ankurbeln. Was ja auch nicht so schlecht ist :D.
Beim HMV gibt`s nur Bilder oder nur Text. Wie schon gesagt: Grips durchquirlen, dann geht`s.
Und nun zu Drittens:
Eijeijei, die Lützow in 1:200 als Einstieg ? Ich weiß nicht so recht. Klar, schön groß und nicht so kompliziert wie vom HMV....aber ich denke, da sind die 1:400er von JSC oder ein einfacheres Modell von jedem beliebigen Verlag besser geeignet. Es muß nicht gleich eins mit über 1500 Teilen sein. Da kann man auch schnell die Lust verlieren, weiterzumachen. Wie gesagt, das ist meine Meinung. Herausfinden muß es jeder für sich selbst. Übrigens gibt es hier im Forum einen Thread zum Thema Schiffe für Neueinsteiger oder so ähnlich. Schau doch mal dort nach.

Tschüß
Der Bär

Liekedeeler

Fortgeschrittener

  • »Liekedeeler« ist männlich

Beiträge: 413

Registrierungsdatum: 29. Oktober 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

5

Samstag, 22. September 2007, 17:25

RE: Bausätze von JSC im Allgemeinen...

Hallo Milch-Jieper,

bei der ersten Betrachtung deiner Probleme als Einsteiger in den Kartonbau musst du dich entscheiden, welcher Art von Objekten und welchem Maßstab du treu bleiben willst.
1:400 habe ich noch nie gebaut, aber je kleiner der Maßstab, desto geschickter die Finger. 1:250 ist, wenn du die kaiserliche Fraktion liebst recht gut, weil die großen Pötte, besonders von JSC recht übersichtlich sind und weniger Teile haben, als die Modelle von HMV.
1:200 ist dann von der Detaillierung umfangreicher.
Ich habe damals meine Fertigkeiten mit der Konsul Pust von Schreiber im Maßstab 1:100 als Anfängermodell gewählt, dann die Sirius, ebenfalls von Schreiber als Anschlussmodell gebaut und mich dann an die S.M.S. König von JSC im Maßstab 1:250 gewagt. Diesem Maßstab bin ich dann treu geblieben.
Erst habe ich nur die Modelle pur gebaut, dann mit dem Einsatz von Laserreeling begonnen, anschließend mit dem Schnittkanten färben und im Moment fühle ich mich so geübt, dass ich meine Gesellenprüfung ( nach 14 Modellen ) ablegen könnte.
Die S.M.S. Emden würde ich nicht als Anfängermodell nehmen, da der Rumpfbau und der Bordwandaufbau im Bug- und Heckbereich relativ umfangreich ist. Wenn du aber ein paar Wochen wartest, werde ich den Baubericht der Emden von JSC in das Forum stellen.
Ich wünsche dir viel Glück, fange langsam an und gewinne Sicherheit mit 1:100 Modellen von Schreiber.

Liebe Grüße vom Liekedeeler

P.S. Die beiden Schreiber Modelle stehen bei mir im Geschäft und sind von den Reinigungskräften schon arg ramponiert worden.
»Liekedeeler« hat folgende Bilder angehängt:
  • P4171897_kartonbau.jpg
  • P9093307_kartonbau.jpg
Was kümmert es die See, welcher Teil gerade Welle ist.

  • »milch-jieper« ist männlich
  • »milch-jieper« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 101

Registrierungsdatum: 14. September 2007

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 23. September 2007, 20:33

Hallo Leute!

Erstmal vielen Dank für eure zahlreichen Tipps und Anregungen! Da werde ich jetzt mit Sicherheit das richtige für mich finden! :)

Gruß
Thomas

P.S.: Ihr seid schon ein netter und sehr hilfsbereiter Haufen hier! :)

Social Bookmarks