Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 18. Januar 2012, 21:40

Audi R18 Tdi

Hallo Leute!

Ich möchte euch hiermit herzlichst zu meinem neuen Projekt, dem AUDI R18 TDI begrüßen. Das Projekt läuft nun schon seit einigen Monaten und hat sich im Laufe der letzten Wochen gegen den Formel 3 Dallara F308 durchgesetzt. Inzwischen habe ich schon Unmengen an Bildmaterial gesammelt und bin momentan dran, am das technische Reglement der ILMC 2011 zu studieren - folgerichtig werde ich die 2011er Version machen. Demnächst werde ich mit den ersten Zeichnungen beginnen und dann Anfang Februar (wenn ich nach Vorarlberg nach Hause fahre) werden die ersten Teile gefertigt. Da mein Wissen auf dem Sektor der Langstreckenrenner nicht ganz so umfassend ist, wie jenes im Formelbereich wird es natürlich etwas umständlicher und auch länger daueren, bestimmte Dinge am Auto zu verstehen - z.B. die Aerodynamik. Natürlich kann grundsätzlich gesagt werden, dass Formel- und Langstreckenrenner im Grunde gleich sind - nur dass die Ausdauernden "zweisitzig" sind und verkleidete Räder haben. Jedoch hat der Audi zum Beispiel einen V6 Turbo, ein Getriebe mit nicht selbsttragendem Differential und eine wesentlich komplexere Aerodynamik als ein Formelwagen.
Das wars mit der Einleitung, ich hoffe ich kann wieder einige Mitleser gewinnen und diese auch etwas unterhalten.

Audi R18 auf Wikipedia
technical regulations LMP1 2011

Grüße Paul

Spitfire

Erleuchteter

  • »Spitfire« ist männlich

Beiträge: 2 589

Registrierungsdatum: 26. November 2004

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 19. Januar 2012, 19:04

Servus Paul,

ja da würd ich mich gleich anschließen :) wünsch Dir viel Spaß beim Bau

Mit freundlichen Grüßen
kurt

ps bis samstag :rolleyes:

McClane

Fortgeschrittener

  • »McClane« ist männlich

Beiträge: 159

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2008

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

3

Freitag, 20. Januar 2012, 21:24

Sehr geil! Da freue ich mich drauf :)
Es gibt da draußen in der Simracing-Gemeinde einige Projekte zu Umsetzungen des R18...leider aber noch keine "frei" verfügbaren. Sonst hätte ich dir liebend gern Render vom 3D Modell geschickt :D
Aber vielleicht können dir die nachfolgenden Dinge ein klein wenig helfen (wenn du die Hilfe überhaupt noch brauchst :D):
- Es gibt das Game "Project C.A.R.S.", das sich noch in ner frühen Entwicklunsphase befindet. Jedoch enthält es bereits einen R18 - wenn dieser auch nicht offiziell lizensiert ist und die Logos etc. nicht enthält, ist er doch sehr akurat gebaut (meiner Meinung nach). Website(unten unter den News sind einige Screen-Gallery Einträge...da gibts Bilder zum "R18")
- Bei CGTrader gibt es ein bereits fertiges 3D Modell (LowPoly). Das zu Kaufen geht natürlich übers Ziel hinaus, jedoch sind dort ein paar Bilder vom Mesh etc. zu sehen und vielleicht helfen die dir eventuelle Problemstellen am Fahrzeug besser erkennen zu können. Link
-----
Kannst'e knicken!

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 19. Februar 2012, 23:55

Hallo Leute!

Heute geht's erstmal los mit der Fertigung des R18 Monocoques. Das weicht natürlich schon etwas von einem Formel 1 Monocoque ab, da es eben "zweisitzig" ausgeführt werden muss und geschlossen ist. Die untere Hälfte ist allerdings einem F1 Monocoque erstaunlich ähnlich. Aber das ist ja auch nicht unlogisch, da ein LMP1 ja auch nur ein verkleideter Formelwagen ist. Denoch ist die Fertigung hier schon etwas anders als bei den F1lern. Grundsätzlich habe ich mir bei der Fertigung aber auch etwas von der F1 bzw. im RBR Werk abgeschaut - allerdings, ist's wahrscheinlich besser, wenn ich das hier nicht erzähle...
Zum Monocoque selber, das LMP1 Teil ist mit 900mm natürlich wesentlich breiter als das der F1 mit 640mm. Die Einstiegshöhe ist mit 500mm (LMP1) zu 625mm (F1) etwas niedriger. Länge von der vorderen Schottwand des Benzintanks bis zur Front 1560mm (R18) zu 1800mm (F1). Die Höhe beträgt 1030mm (LMP1) zu 950mm (F1). Generell ist allerdings zu sagen, dass in der F1 viel mehr reglementiert ist, was auch am Umfang des Textes selber zu sehen ist. Der LMP1 hat 52 Seiten, allerdings ist der sowohl auf Englisch als auch auf Französisch - somit kann man sagen 26 Seiten gegenüber den 74(!) der F1. Das macht die Arbeit natürlich auch leichter, da man nicht so viel beachten muss. Dass für mich wichtigste Kapitel, Bodywork & Dimensions hat beim LMP1 gerade mal 4,5 Seiten, in der F1 Fassung sinds deren 10. Die LMP1 Regs haben als Final Text 10 Zeichungen, allerdings sind diese aufgeteilt in offene und geschlossene Prototypen, wobei noch 7 für die geschlossenen übrigbleiben. Im F1 Reg gibt's auch 7.

Jetzt aber zur Fertigung. Die Form der unteren Hälfte ist fertig. Man kann gut den auch aus der F1 bekannten Keil erkennen, der dort aber etwas spitzer ist. Auch die LMP1 haben natürlich eine Hochnase. Allerdings dient diese dort nicht (nur) zur verbesserten Luftführung zum Unterboden und Heckiffusor, sondern mehr zu Unterbringung des Frontdiffusors. Sowas ist bei den Prototypen möglich, weil die Verkleidete Räder haben. Hinten kann man den Benzintank erkennen, der in der LMP1 (Diesel) gerade mal 65l beträgt. Im Gegensatz ein F1ler hat je nach Verbrauch etwa um die 170 bis 200l.




Das wars vorerst mal fürs erste, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst.
Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 23. Februar 2012, 00:56

Hallo Leute!

Jo, mit meiner Motivation ist's momentan ich sehr weit her. Trozdem gibt's heute wieder ein Update.
Die Grundform des Monocoques steht inzwischen. Das heißt, die tragende Struktur ist mehr oder weniger fertig. Ich merke mehr und mehr, wie komplex dieser Wagen ist. Das liegt allerdings sicherlich auch daran, dass ich (vor allem modernen) LMP Wagen bis jetzt noch nicht sehr viel zu tun hatte.


Was an der tragenden Struktur noch fehlt, ist der Lufteinlass oberhalb des Cockpits. Allerdings kann ich den nach jetztigem Wissenstand erst anbringen, wenn ich die Außenverkleidung der Fahrgastzelle angebracht habe.


Die Windschutzscheibe reicht bis an den Querstich den man an der Front des Monocoques sieht.


Noch ist das ganze Teil noch nicht zusammengeklebt. Erst muss ich die Innenausleidung mit Kohlefaser machen und die ganzen Innereien anbringen.


Das wars dan schon wieder, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst.
Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 20. März 2012, 23:11

Hallo Leute!


Weiter geht's. Aufgrund der aktuellen Imageshack- Problematik gibt's momentan halt nur das englische Update über meinen Blog.

PaulsF1



Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

7

Samstag, 24. März 2012, 17:19

Hallo Leute!

Weiter geht's mit dem R18. Ich habe mal meinen Photobucket-Account reaktiviert. Schauen wir mal ob's klappt.
Heute habe ich innere Struktur und Kohlefaserauskleidung des Monocoques abgeschlossen. Es ist etwas trickreich, da die drei Einzelteile später zusammengefügt wie ein einziges Teil erscheinen sollten. Um das zu erreichen muss ich die einzelnen Kohlefaserteileüberlappen lassen. Natürlich habe ich überall versucht, die Richtung der einzelnen Kohlefasermatten eizuhalten. Da es aber speziell vom Fußraum keine Fotos gibt, wars da ein bisschen willkürlich. Teilweise habe ich mich dann am R15 orientiert. Von dem gibts schon ein paar bessere Detailfotos.


Außen hat sich nichts verändert. Die Teile sind noch nicht verklebt. Ich werde erst einige Innereien, z.B. Elektronikausrüstung, Pedalerie, Lenksäule, ect., montieren müssen, vor ich das Teil schließe. Ich habe da schon eine lange Liste mit Teilen der Innenaustattung - das ist bei den LMP1 fein, da ist in den Regularien genau beschrieben, was im Cockpitbereich zu sein hat.


Die Teile mal zerlegt. Demnächst werde ich die noch matt lackieren.


Die Rückwärtige und vordere Überrollstruktur. Die beiden Löcher in der Rückwand dienen zur Kühlung einiger Komponenten im Motorraum. Da wird also die "gebrauchte" Luft aus der Fahrerkabine verwertet. Beim Rechten bin ich mir noch nicht ganz im Klaren, ob das nicht sonstwohin führen könnte. In dieser Position ist es nämlich direkt hinter dem Fahrerkopf.

Das wars wiedermal von mir, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst.
Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 28. März 2012, 21:37

Hallo Leute!

In kleinen Stückchen kommen nun die Baufortschritte am R18. Der Grund dafür ist, dass sich meine Vorstellungen seit dem Baubeginn des RB7 etwas verschoben haben. Die Qualität die ich mit dem Audi erreiche(n will) ist, dass ist jetzt schon zu sehen, wieder um einiges besser. Darum geht's halt eine geraume Zeit, bis mal ein Pedal oder ein Bremszylinder (ganz zu schweigen von einem Feuerlöscher) gefertigt ist.

Wie man sieht sind die Pedale und der Feuerlöscher eingebaut.


Der Feuerlöscher wurde eigens lackiert. Sehr gut gelungen sind mir die runden Köpfe des Körpers. Der Löscher ist, laut Reglement, mit zwei Metallbändern am Monocoque befestigt. Vom R18 gab es keine Bilder bezüglich des Feuerlöschers. Ich habe mich da am R15 orientiert und den nachgebaut.


Jetzt ist es soweit, dass ihr mich Freak, Spinner oder ähnliches nennen könnt. Weg isser, der Feuerlöscher. Etwa drei Stunden Arbeit verschwinden unter einer Plastikabdeckung (jaja, bei mir ises Papier). Aber mit meinem momentanen Wissensstand, meinem Lernwillen bezüglich (Renn)Autos kann ich es nicht verantworten, den Feuerlöscher wegzulassen.


Zuguter letzt, noch ein Bild von der Rückseite der Pedale - keine Angst, die kann man nachher durch das recht groß geratene Loch vorne am Monocoque bei abgenommener Nase sehen. Die Hauptbremszylinder sind fertig, angeschlossen ist erst der hintere. Die Bremsflüssigkeitsbehälter kommen erst später. Die Verstellung der Bremskraftverteilung funktioniert meiner Meinung nach elektrisch, da muss ich noch schauen, wo ein Motor am besten Platz hat. Das Bremspedal ist auch mehr oder weniger fertig, das habe ich dem des Red Bulls nachempfunden.


Das wars wiedermal von mir, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst.
Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

9

Freitag, 6. April 2012, 16:54

Hallo Leute!

:cursing:
Gestern ist mir ein dummes Missgeschick passiert. Obwohl ich momentan eh kaum zum Bauen komme, habe ich es geschafft, ein "falsches" Teil einzubauen. Und zwar geht es um den vorderen Stabilisator. Das Bildmaterial dazu ist äußerst rar. Genauer gesagt, gibt es ein Bild, auf dem man den vorderen Stabi erkennen kann. Leider habe ich das falsch interpretiert und das Teil fehlerhaft nachgebaut. Aufgekärt wurde der Irrtum, als ich in einem Forum bezüglich der Verstellbarkeit des Stabis nachfragte.
Das Reglement verbietet es, den Stabi vom Cockpit aus zu verstellen. Meiner Ansicht nach, kann der Stabi (vom Hinteren gibt#s ein Bild, da sieht mans recht gut) gar nicht verstellt werden - was für ein Rennfahrzueg recht ungewöhnlich ist. Aber najo, soll so sein.
Jedenfall habe ich das Red Bull Manual von Haynes zu Hilfe genommen und den Stabi nach RB Art nachgebaut. Allerdings wurde mir im Forum ein Bild des R15+ nahegelegt, auf dem man den Stabi wunderbar erkennen kann. Und der sieht genauso aus, wie der (zumindest den Teil dem man auf dem Bild sehen kann) wie der des R18. Das heißt für mich: Alten Stabi rausreißen, Wunden verschleifen, neu bekohlefasern und neuen Stabi bauen.
Das is das fehlerhafte Teil.


Hier noch kurz die Umlenkhebel für die Frontaufhängung.


Das wars wieder von meiner Baustelle.
Grüße Paul

Spitfire

Erleuchteter

  • »Spitfire« ist männlich

Beiträge: 2 589

Registrierungsdatum: 26. November 2004

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

10

Freitag, 6. April 2012, 19:13

Sevus Paul ,

Du wirst immer besser :thumbsup: :thumbup:

LG Kurt

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

11

Montag, 14. Mai 2012, 00:02

Hallo Leute!

Ja, mich gibt's auch noch. Nach längerer Prüfungsphase geht's jetzt wieder ein bisschen weiter beim Audi. Was gibt's Neues? Ja, die vorderen Feder-Dämpfer einheiten sowie Pedale und Teile des Stabis sind fertig. Weiters habe ich begonnen, die Elektronik zu machen. Die ist auch schon nahezu fertig.
Nachdem die bekannte Sache mit Imageshack mir immer noch Probleme bereitet (kurz, ich kann nichts mehr hochladen) stelle ich die Bilder jetzt via meinem Blog zur Verfügung. Ich hoffe, dass es damit auch so gut läuft wie davor.

Das Auto ist jetzt geschlossen

Das Dashboard Panel - 110 teilig. Orginal: Klick
Darunter ist eine Elektronik Einheit. Ich denke es dürfte die ECU (Engine Control Unit).


Ein Teil des Belüftungssystems.


Die ersten Teile sind befestigt.



Die Einzeldämpfer und die sog. Heave Spring (das ist die gelbe, die fängt symmetrische Stöße beider Aufhängungseinheiten auf).


Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 16. Mai 2012, 00:30

Hallo Leute!

Jo, mim Audi geht's auch weiter. Zwei neue Elektronikboxen gibt's, wobei ich mir nicht im Klaren bin, was sie für eine Funktion haben. Eine dürfte allerdings für den Funk verantwortlich sein. Daneben gibt's neu den Reinigungsmittelbehälter für die Frontscheibe, die Verkleidungsfläche hinter der Frontscheibe, Sitz mit Gurten, Kopfstütze, Türanschlag und ein paar Aufkleber (Streckenplan, ACO Zulassung, Veranstalter)
Das Cockpit wird demnächst vollendet sein. Fehlen tut noch die Polsterung der Kopfstütze, das Lenkrad und Kamera(s). Danach wird das Monocoque außen verkleidet und danach der V6 Motor angegangen.

Hier kann man jetzt schön die Windschutzscheibenfläche erkennen.


Die Sitzschale des R18 verglichen mit der des RB7.


Die Kopfstütze mit Trinkflasche.


Eingelegter Sitz.


Das komische 'schräge' Gefäß an der Seitenwand ist das Reservoir für die Scheibenwaschflüssigkeit.


Das wars dann wieder, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst.
Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

13

Freitag, 18. Mai 2012, 18:43

Hallo Leute!

Nachdem ich das Cockpit vollendet habe, begann ich heute mit der Beschichtung des Monocoques mit der Kohlenstofffaser-Textur. Nahezu das ganze Monocque ist unlackiert, daher wird man später sehr viel pure Kohlefaser sehen. Nur die vordere Überrollstruktur und dsa Dach sind lackiert (also mit "lackiert" mein ich farbig, natrülich wir das ganze Monocoque geklarlackt). Ebenso habe ich mit dem Unterboden angefangen, den brauche ich zur Dimensionierung des Motorblockes - der Unterboden/Diffusor hat eine genau definierte Fläche, die natürlich bestmöglichst ausgenutzt werden will. Somit muss der Motor hatl dem Unterboden angepasst sein.

Das schaut schon sehr cool aus mit der CF Textur. An der vorderen Überrollstruktur kann man die Ausnehmungen für die Türscharniere erkennen (schwarz).


Ansicht von hinten. Natürlich fehlen och diverse Löcher für Leitungen, Kabel, Benzinversorgung, Motorbefestigung ect..


Nahaufnahme vom Cockpit mit der montierten Kopfstütze.


Ein erstes Bild vom Unterboden. Der Wagen wird unglaublich breit (2m - im Vergleich, ein F1 Chassis ist 1400mm breit, Gesamtbreite über die Räder sind 1,8m)


Das wars wieder, Danke fürs Vorbeischauen,
Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

14

Sonntag, 20. Mai 2012, 23:24

Halo Leute!

Die letzten Tage habe ich etwas Farbe reingebracht. Die Türscharniere habe ich ebenfalls gefertigt. Jetzt steht die Windschutzscheibe an, das wird schon ein bisschen ein Kampf, aber wird schon werden.




Grüße Paul

Glue me!

Meister

  • »Glue me!« ist männlich

Beiträge: 1 844

Registrierungsdatum: 21. Mai 2006

Beruf: Heilpädagoge, Jazzpianist, Cartoonist

  • Nachricht senden

15

Montag, 21. Mai 2012, 19:36

Beeindruckend! Wirklich beeindruckend! Wow!
Dauerbaustelle: Prinz Eugen
Etwas Fertiges: Mikro-Neuschwanstein
Mit guter Chance auf Fertigstellung: Die Prager Burg

Spitfire

Erleuchteter

  • »Spitfire« ist männlich

Beiträge: 2 589

Registrierungsdatum: 26. November 2004

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

16

Montag, 21. Mai 2012, 20:09

Servus Paul ,

gratuliere , ist dir sehr gut gelungen das Teil !!!!

Im Herbst sehen wir dann alles in echt ?!

LG Kurt

headroom

Schüler

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 25. Juli 2011

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 7. Juni 2012, 15:01

Audi hat einen recht spannenden Film über seinen Erfolg mit dem R18 bei Le Mans 2011 gemacht:
TRUTH IN 24 II -- Every Second Counts (German Version)
TRUTH IN 24 II -- Every Second Counts (English Version)

Markus

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 10. Juli 2012, 21:18

Hallo Leute!

Jaja, lang, lang ist's her. Nach einem anstrengenden Frühling nimmt der Audi langsam wieder Fahrt auf.

Servus Paul ,

gratuliere , ist dir sehr gut gelungen das Teil !!!!

Im Herbst sehen wir dann alles in echt ?!

LG Kurt
Das sollte sich ausgehen.

Audi hat einen recht spannenden Film über seinen Erfolg mit dem R18 bei Le Mans 2011 gemacht:
TRUTH IN 24 II -- Every Second Counts (German Version)
TRUTH IN 24 II -- Every Second Counts (English Version)

Markus
Danke, ja den kenn ich, der ist recht gut.

Das Lenkrad, 91 Teile, 29x19 mm.


Zum Vergleich mit dem des RB7.


Und die ersten Arbeiten an den Türen.


Das wars auch schon wieder fürs erste, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst.

Grüße Paul

19

Dienstag, 10. Juli 2012, 22:53

Hallo Paul,

schön das es weitergeht. 91 Teile nur für das Lenkrad!? Das nenne ich Detailgetreu :)

Gruss Andy

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 29. Juli 2012, 01:54

Hallo Leute!

Sodala, die letzten Tage habe ich ein bisschen Zeit investiert, um die Windschutzscheibe mit deren Sonnenschutz/Sonnenblende zu entwickeln und konstruieren. Das ist sicherlich eine der herausfordernsten Arbeiten am ganzen Modell. Vor allem der ellipsoidformähnliche Oberteil der Scheibe, der als Sonnenschutz ausgebildet ist. Zuerst dachte ich, dass ich in der Lage sein würde, dieses Element aus nur einem Teil zu konstruieren. Allerdings wurde ich eines Besseren belehrt. Schlussendlich wurde es ein dreiteiliges Element. Ich bin nicht recht glücklich damit, aber ich denke nicht, dass man das mit Papier besser hinkriegen kann.
Jetzt fehlen nur noch einige wenige Teile, damit ich das Monocoque matt lackieren kann. Der Audi ist im Gegensatz zu F1 Rennern nicht glänzend poliert, sondern recht matt.
Somit kann ich nächste Woche mit der Motor-Getriebe-Einheit starten. Vorletzte Woche habe ich neben dem Lernen sogar schon die ersten Zeichnungen für das Getriebe angefertigt. Das heißt, die meiste Entwicklungsarbeit ist dort auch schon erledigt.

Die rechte Tür. Die Außenseite ist bis auf den Öffner und die Aufnahme für die Scharniere Fertig. Die Innenseite ist noch unbearbeitet.


Hier sieht man die Vorrichtung mit den sechs Teilen des Winschutzscheiben-Sonnenblenden Arrangements.


Hier, die sechs Teile im Einzelnen. Ganz vorne der Windlauf, danach die Windschutzscheibe, das äußerste Tei der Sonnenblende und ganz hinten die drei Teile des ellipsoidförmigen Teils der Sonnenblende. Die Zahen auf den einzelnen Teilen kennzeichnen die Version des Teils, die Raute bedeutet, dass es das finale Teil ist.


Zuletzt noch ein Bild des Monocoques mit den montierten Teilen. Ich bin nicht komplett zufrieden mit der (silbernen) Sonnenblende - das sollte halt ein einzelnes Teil sein.


Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst.
Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 2. August 2012, 00:25

Hallo Leute!

Die letzten Tage habe ich begonnen, am Motorblock zu arbeiten. Hier einmal der rohe Zylinderblock. Die Laufbuchsen und die Kühlbohrungen sind nur angedeutet.


Und wieder einmal erstaunlich wie klein so eine Maschine eigentlich ist.


Das wars schon wieder.
Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

22

Montag, 6. August 2012, 23:49

Hallo Leute!

Die letzten Tage (oder Abende) habe ich damit verbracht, den Zylinderblock zu detailieren. Ich habe mich dabei am V10 TDI Motor vom R15 orentiert. Vom Zylinderblock des aktuellen Motors gibt es weder Zeichnungen noch Bilder.

Vorderansicht des V6 TDI.


Heckansicht des V6 TDI.


Hier ein kleiner Hinweis, wie groß oder klein (das häng von eurer Sichtweise ab ;) ) der Block ist.


Grüße
Paul

Beiträge: 970

Registrierungsdatum: 13. Mai 2007

  • Nachricht senden

23

Montag, 6. August 2012, 23:54

Vom Zylinderblock des aktuellen Motors gibt es weder Zeichnungen noch Bilder.

Mit Sicherheit :D
Nur geben die nix her 8o

Glaub blos nicht die basteln son Motor wie du nur aus Alu ? :whistling:

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 9. August 2012, 19:38

Hallo Leute!

Letzthin erschien eine Jugend- Sonderausgabe des Pictures of the Future Magazins von Siemens (klingelts irgendwo? Siemens ist Software Ausrüster von Red Bull Racing). Mit dabei ein Beitrag über PaulsF1 - also über mich. ;)

Der Artikel:
Ein perfekter Rennwagen – aus Papier

Das Magazin:
PoF
Unter Sonderausgaben findet man das aktuelle Magazin mit dem Beitrag über mich.

Grüße Paul

Spitfire

Erleuchteter

  • »Spitfire« ist männlich

Beiträge: 2 589

Registrierungsdatum: 26. November 2004

Beruf: Angestellter

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 9. August 2012, 20:14

Servus Paul !!

Gratuliere , Tolle Story !!!!!

Sehen uns beim Steirertreffen mit deinem Boliden :)

Liebe Grüße
Kurt

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 14. August 2012, 00:27

Hallo Leute!
Sehen uns beim Steirertreffen mit deinem Boliden :)
Wir sehen uns. :)

Der Zylinderblock und die Zylinderköpfe sind mehr oder weniger fertig. Ein paar kleine Details fehlen halt noch. Gestern habe ich mit der Fertigung des Aufladungssystems begonnen. Die Luftsammler sind fast fertig. Die warten nur noch in der Lackiererei auf die Letzten Lackschichten. Die Abgasturbine ist ebenfalls schon fertig.

Die zwei Kohlefaser-Luftsammler, welche später die Zylinder mit der komprimierten Luft versorgen werden.


Die Abgasturbine. Das Hitzeschild (aus Alufolie) ist nicht perfekt, aber ich werde damit leben müssen.


Der Motorblock im aktuellen Stand.


Der Triebsatz wird in der Höhe noch wachsen (wegen dem Turboladersystem). Die restlichen Dimensionen sind allerdings schon mehr oder weniger endgültig.


Das wars auch schon wieder, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst.

Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 21. August 2012, 14:09

Hallo Leute!

Wieder einmal ein größeres Update zum Motorfortschritt.

Grundsätzlich bin ich recht zufrieden mit den Fortschritten. Aber vor ein paar Tagen habe ich ein größeres Problem entdeckt. Es schaut so aus, als ob sich der Öltank des Audi Trieblings an selber Stelle befindet, wie jener des Red Bull RB7 - am vorderen Ende der Maschine (ich denke, die meisten Rennmotoren haben den Öltank am vorderen Ende des Motors). Das Problem dabei ist, dass ich beim Bau des Monocoques vergessen habe, an dieser Stelle eine Ausbuchtgung für den Öltank vorzusehen, wie ich es beim Red Bull schön vorgemacht habe. Somit geriet ich ins Grübeln, wie ich das Problem lösen könnte. Ich suchte sogar alternative Bereiche um den Motor herum im den Tank zu positionieren. Allerdings gibt es weder Platz noch eine Stelle, an der der Öltank logisch hätte untergebracht werden können. Ein anderer Ansatz wäre gewesen, die Ausbuchtung nachträglich ins Monocoque zu schneiden. Allerdings wäre da die Gefahr einer Beschädigung des Monocoques zu groß gewesen, weshalb ich davon absah. Die momentane Lösung sieht vor, den Öltank nur als Attrappe zu bauen. Wie beim Red Bull kann der Tank bei montiertem Motor nachträglich kaum mehr gesehen werden.

Ich dachte auch länger darüber nach, ob ich das überhaupt erzählen sollte, dass ich einen derart schwerwiegenden Fehler begangen habe. Aber wenn man halt einen Rennwagen mehr oder weniger "just in time", Teil um Teil so vor sich herplant, komplett von Hand und als Einzelperson, dann kann so ein blöder Fehler halt mal passieren. Aber als werdender Ingenieur sollte mir sowas beim entwerfen des Monocoques schon bewusst sein...

Ihr seht, auch bei kartonmodellierten Rennwagen können Motorenprobleme auftreten. :6:

Zu den erfreulicheren Dingen am Wagen:
Ich habe den Turbolader fertiggestellt, allerdings noch ohne Leitungen zu den Intercoolern. Jetzt werde ich dann einmal die Nebenaggregate, namentlich, die Wasserpumpen, die Druck-und Saugölpumpen, sowie den Ölfilter montieren. Danach werde ich beginnen, das Triebwerk zu Verkabeln und die Kraftstoffversorgung sicherzustellen.

Das Monocoque ist übrigens auch fertig lackiert.

Der Ort des Geschehens. Links, der Motor mit fehlendem Öltank, rechts das Monocoque mit dem fehlenden (notwendigen) Ausschnitt.


Das Selbe am Red Bull RB7, damals richtig - 15. August 2011 Red Bull RB7


Aktueller Stand des Motors, Hinteransicht.


Aktueller Stand des Motors, Ansicht vorne, oben. Die kleine Kohlefaserbox auf dem Lader dürfte Teil der Steuerungseinheit der VTG sein. VTG - Variable Turbinen Geometrie


Eine kleine Erklärung zum Turbolader. Ich habe dabei ein par sehr einfache thermodynamsiche Berechungen gemacht um die Temeraturen und Drücke zu veranschaulichen. Siehe Bild, t0=20°C, p0=1bar

Abgasturbine (silbern):
schwarze Pfeile: Abgase, Verbrennungstemperatur von etwa 2000°C, Austrittstemperatur von geschätzten 900°C; roter Pfeil: Abgase aus der Turbine zum Katalysator
Kompressor (schwarz):
hellblauer Pfeil: Luft von der Airbox, leichte Druckerhöhung durch Staudruck bei bestimmter Fahrgeschwindigkeit, in die Lavaldüse mit Luftmengenbegrenzer; rote Pfeile: komprimierte Luft auf dem Weg zu den Ladeluftkühlern (nicht in den Berechungen, der Wärmefluss von der heißen Abgasturbine); dunkelbelaue Pfeile: Luft von den Intercoolern zu den Luftsammlern, welche wiederum die Zylinder versorgen
Rechtsklick für höhere Auflösung (Grafik anzeigen)


Die Maschine am Monocoque.


Das Monocoque so gut wie fertig lackiert.


Etwas unschön, der Audi ultra Schriftzug, der sollte mit der Windschutzscheibe gekrümmt sein...


Das wars wieder einmal, Danke fürs Vorbeischauen, bis demnächst.

Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

28

Samstag, 25. August 2012, 02:18

Hallo Leute!

Wegen ein paar Wutanfällen bei der Fertigung der letzten Teile des Abgassystems habe ich es vorgezogen, erstmal das Getriebegehäuse herzustellen. Die ersten Zeichungen dazu habe ich schon vor ein paar Wochen gemacht und heute habe ich die Grundstruktur gefertigt.

Die Verbindungsrohre zwischen den Abgaskrümmern und der Abgasturbine waren sehr schwierig zu fertigen (wegen des kleinen Kurvenradiuses).


Die Abgaskrümmer mit den Hitzeschilden haben mich auch einige Nerven gekostet...



Der Greundrahmen des Getriebes. Ein LMP1 Getriebegehäuse muss mit wesentlich höheren Belastungen klarkommen als ein F1 Getriebe. Abgesehen vom Gewichtsunterschied (900kg LMP1 gegenüber 640kg F1) muss das LMP1 Getriebe auch ein wesentlich höheres Drehmoment übertragen - 1200Nm gegen etwa 320Nm der F1 Wagen.


Der aktuelle Stand.



Das wars auch schon wieder, Danke fürs Vorbeilugen,
Grüße Paul

29

Samstag, 25. August 2012, 12:16

Servus, Paul,

die Kiste wird schon wieder so toll wie die letzte. Macht echt Spaß, hier zuzuschaun!

Old Rutz
Gründungsmitglied der HobbyModel-Gang und Luft46-Gang

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

30

Montag, 27. August 2012, 12:51

Hallo Leute!

Servus, Paul,

die Kiste wird schon wieder so toll wie die letzte. Macht echt Spaß, hier zuzuschaun!

Old Rutz
Freut mich!

Zum Update:
Der Sommer geht langsam zu ende und damit auch meine lernfreie Zeit und damit auch der Massefluss (Massefluss ist ja eigentlich falsch, Informationsfluss wäre passender) meiner Updates...
Gestern habe ich noch den Grundrahmen des Getriebegehäuses bekohlerfasert. Natürlich habe ich wieder auf die Ausrichtung der Fasern geachtet. Auch habe ich mit dem Common Rail System begonnen, was für mich komplettes Neuland ist. Aber das ist ja auch das schöne an dem Hobby, dass man ständig neue Technologien kennen lernt.

Das sieht zwar eher aus wie der Teil eines Stealth Bombers im F-117 Style, ist aber in Wirklichkeit das Getriebegehäuse des 2011er Audi R18.


Die kleinen Elemente mit den blauen Anschlüssen links und rechts am Motor, sind die Hochdruck Dieselpumpen des Common Rail Systems. Da wird der Kraftstoff auf einen Druck von bis zu 2500bar gebracht, wenn nicht höher.


Getriebe, Motor und Monocoque - der tragende Teil des Wagens.




Ein bisschen verspätet noch die versprochenen Zeichungen von Motorblock und Getriebegehäuse. Wie üblich habe ich mich da an keine Normen gehalten, muss ja nur ich lesen können. Aber ich denke ihr werdet das schon auch noch entziffern können.

Der Motorblock, bestehend aus Leiterrahmen, Zylinderblock und Zylinderköpfen.


Das Getriebegehäuse mit den Außenmaßen des Wagens. Diffusor an der Unterseite, Motorabdeckung oben.


Das wars dann eh schon wieder, Danke fürs Vorbeischauen.
Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

31

Donnerstag, 30. August 2012, 23:45

Hallo Leute!

Etwas off Topic, nicht direkt Modellbaumäßig, aber wen's interessiert, der kann sich anschaun, bzw durchlesn, was ich wieder für einen Mist gebaut habe...
PaulsF1
Sowas wurmt einen halt schon. Entweder sollen sie die Bilder gar nicht rausbringen, oder halt gleich am Anfang.

Grüße Paul

32

Freitag, 31. August 2012, 11:29

Servus Paul,

das du frustriert bist, kann ich verstehen. Da baut man mit soviel Hingabe und geht Kompromisse ein, weil man keine Daten hat und dann ist fast alles verkehrt. Ich kann dir bei deiner Entscheidungsfindung leider nicht helfen. Solltest du dich entscheiden den Motor neu zu bauen, dann behalte auf alle Fälle den Alten. Wenn du ihn in die Rundablage feuern willst, dann melde ich mal Interesse an. Es ist zu schade das Stück zu entsorgen.

Egal wie deine Entscheidung aussieht, du baust da ein großartiges Modell, alleine weil alles Scratch gebaut ist, und mir ist es egal ob der Motor bis ins kleinste Detail stimmt oder nicht (denke, dass einige mir zu stimmen werden). Das Modell wird in jedem Fall super aussehen. Ich hoffe, es nächste Woche im Museum zu sehen.

Gruss Andy

zec

Profi

  • »zec« ist männlich

Beiträge: 1 570

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2006

  • Nachricht senden

33

Freitag, 31. August 2012, 23:22

Meiner Meinung nach sollte der nachträglich angebrachte Ausschnitt für den Öltank kein großes Ding sein - so wie ich das auf deinen Fotos sehe, befindet sich in diesem Bereich hinter der Rückwand eh ein Hohlraum. Mit einem scharfen Messer hast da gschwind einen Teil rausgeschnitten und das Konstruieren einer passenden Einbuchtung sollte ja für dich auch nicht so das Problem sein? Das Hauptproblem mit dem Motor bleibt zwar, aber dafür könntest du den Rest behalten.

Was mich beim Ansehen deiner Fotos immer wieder erstaunt, sind die harmonischen Übergänge der Teile mit Kohlefaserstruktur. Schaut echt so aus, als ob du da mit Kohlefasermatten und Harz arbeiten würdest. Magst du deine Technik dazu mal genauer beschreiben?
LG
Michael

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

34

Mittwoch, 26. September 2012, 13:31

Hallo Leute!

Falls jemand in der Gegend ist, heute beginnt die Herbstmesse Graz, wo ich einige meiner Pappendeckel- Renner ausstellenwerde. Mit von der Partie sind der Audi, Red Bull, Porsche und der Lotus 79. 26. September bis 1. Oktober, Messe Graz, Halle C, Stand 32, Kartonmodellbaufreunde Steiermark mit Robert (Robson), Kurt (Spitfire), Thomas (Schwert), Andy (nasymon), Raimund (rkelterer) und knizacek otto.

Demnächst
wird es auch wiedermal ein Update geben, dass sich gewaschen hat. Letzte Woche hat mein Fotoapparat den Löffel abgegeben und somit wird es (wenn ich einen Neuen habe) einen Bericht über eine ganze Woche voller Baufortschritte geben. Motor ist so gut wie fertig, Monocoque-Problem gelöst, Getriebe macht feine Fortschritte.


Servus Paul,

das du frustriert bist, kann ich verstehen. Da baut man mit soviel Hingabe und geht Kompromisse ein, weil man keine Daten hat und dann ist fast alles verkehrt. Ich kann dir bei deiner Entscheidungsfindung leider nicht helfen. Solltest du dich entscheiden den Motor neu zu bauen, dann behalte auf alle Fälle den Alten. Wenn du ihn in die Rundablage feuern willst, dann melde ich mal Interesse an. Es ist zu schade das Stück zu entsorgen.

Egal wie deine Entscheidung aussieht, du baust da ein großartiges Modell, alleine weil alles Scratch gebaut ist, und mir ist es egal ob der Motor bis ins kleinste Detail stimmt oder nicht (denke, dass einige mir zu stimmen werden). Das Modell wird in jedem Fall super aussehen. Ich hoffe, es nächste Woche im Museum zu sehen.

Gruss Andy
Nein Andy, einen neuen Motor tue ich mir sicher nicht an, da stecken in etwa 200 Stunden arbeit und um die 1200 Einzelteile drinnen. Aber wie du im nächsten Bericht sehen wirst, habe ich zumindest das Öltank Problem sehr überzeugend gelöst. Also so schlimm' ises zum Glück nicht mehr (auch wenn das Problem am Motor selber natürlich bleibt).


Meiner Meinung nach sollte der nachträglich angebrachte Ausschnitt für den Öltank kein großes Ding sein - so wie ich das auf deinen Fotos sehe, befindet sich in diesem Bereich hinter der Rückwand eh ein Hohlraum. Mit einem scharfen Messer hast da gschwind einen Teil rausgeschnitten und das Konstruieren einer passenden Einbuchtung sollte ja für dich auch nicht so das Problem sein? Das Hauptproblem mit dem Motor bleibt zwar, aber dafür könntest du den Rest behalten.

Was mich beim Ansehen deiner Fotos immer wieder erstaunt, sind die harmonischen Übergänge der Teile mit Kohlefaserstruktur. Schaut echt so aus, als ob du da mit Kohlefasermatten und Harz arbeiten würdest. Magst du deine Technik dazu mal genauer beschreiben?
Ja, ich habe dich erhört. ;) Das mit dem "gschwind rausschneiden" hat zwar nicht so einwandfrei funktioniert - ein gebrochenes Skalpell und anschießender Einsatz einer Aluminiumsäge - aber dieses Problem ist mehr oder weniger sehr gut gelöst.
Meine Technik bezüglich der Bekohlefaserung der Teile kann ich demnächst mal vorstellen. Wenn es wiedermal ein zu bekohlefaserndes Teil gibt.

Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 4. Oktober 2012, 13:14

Hallo Zusammen!

Irgendwann die nächsten Tage wirds ein gesplittetes Update zu meiner Arbeit am R18 im September geben. Da ist ziehmlich viel vorangegangen. Motor, Getriebe, Hinterradaufhängung, Monocoque und Felgen.

Etwas Anderes noch: Nächste Woche werde ich meine Arbeit im TU Graz Racing Team starten. Die letzten Jahre habe ich einen großen Teil meiner Freizeit neben dem Maschinenbaustudium mit dem Bau meiner Pappendeckel Rennwagen verbracht. Das wird sich jetzt etwas ändern. Jetzt hat das Racing Team Priorität. Das TU (Technische Universität) Graz Racing Team ist ist ein Motorsport Team, das in der Formula Student gegen andere Studentische Rennställe antritt. Ich werde dort im Fahrwerksmodul arbeiten.
Natürlich werde ich, wenn ich irgendwann mal doch Zeit finde, am Audi weiterarbeiten, aber die Updates werden sich dann doch sehr rar machen.

Homepage: TU Graz Racing Team
TU Graz Racing Team
Steyrergasse 21
A-8010 Graz
info@racing.tugraz.at

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (4. Oktober 2012, 17:47)


36

Donnerstag, 4. Oktober 2012, 13:49

Hallo Paul,

da wünsche ich dir viel Glück. Wenn ich es noch richtig weiß, ist das Grazer Team beim letzten Mal wegen eines technischen Defektes ausgeschieden. Ich drücke dir und dem Team die Daumen für ein erfolgreiches Jahr.

Gruss Andy

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

37

Samstag, 6. Oktober 2012, 20:47

Hallo Leute!

Hallo Paul,

da wünsche ich dir viel Glück. Wenn ich es noch richtig weiß, ist das Grazer Team beim letzten Mal wegen eines technischen Defektes ausgeschieden. Ich drücke dir und dem Team die Daumen für ein erfolgreiches Jahr.

Gruss Andy
Ja, leider war die Zuverlässigkeit dieses Jahr nicht top. Das lag allerdings hauptsächlich darin, dass das Team zwei Rennwagen baute (Verbrenner und Stromer) und im Antriebsstrang bzw. im Heck sehr viele Kompromisse eingehen musste. Dieses Jahr wird es voraussichtlich wieder nur einen Wagen geben.
Danke :)

Und endlich wiedermal ein Update:
Nachdem ich so viel gejammert habe, über meine konzeptionellen Fehler, konnte ich doch einen davon lösen. Und zwar schnitzte ich die Ausnehmung für den Öltank (der am vorderen Ende des Monocoques montiert ist) ins monocoque. Die jetztige Lösung ist recht gut (was nicht heißen soll perfekt). NAchdem ich allerdings nicht in der Lage war, die Rückwand des Monocoques mit einem Hammer und Skalpell zu durchstechen (eine gebrochene Klinge), benötigte es doch eine Aluminiumsäge um da durchzukommen. Ich war selber sehr erstaund, was für eine unglaubliche Festigkeit dass das Ding hatte.

Mit etwas Hlife weiß ich jetzt auch, wie das Motoröl gekühlt wird. Ein engagierter Ingenieur von Cummins Turbos klärte mich auf. Wie er sagte, ist es ganz gewöhnlich in der Luftfahrt, das Öl durch den Kraftstoff zu kühlen. Das klingt natürlich gerade in meinem Fall sehr plausibel. Der Öltank ist nahezu komplett umgeben vom Diesesl, nur getrennt durch ein paar Milimeter Kohlenstofffaser verstärktem Kunststoff und dem Gummiblasen- Sicherheitstank. Der Diesel selber wird von Kühlern gekühlt, die entlang der Wärmetauscher für das Wasser montiert sind. Wie ich schonmal schrieb, der Kraftstoff muss hier gekühlt werden, weil ein Teil des komprimierten Diesels vom Common Rail System zurück in den Tank fließt. Der komprimierte Diesel hat dabei eine Temperatur von etwa 140°C (Wikipedia).

Wie man auch sehen kann gibt's einiges an Fortschritt am Motor und Getriebe.

Den größten Teil an elektrischer Verkabelung habe ich erledigt. So ganz verstehe ich das elektrische Kontrollsystem der Einspritzventile nicht, aber ich habe es in einer Art und Weise interpretiert, dass es funktionieren könnte. Als nächstes kommt das gesamte Kühlsystem.

Auch beim Getriebe sieht's schon recht ordentlich aus.

Die Motor- Getriebe Einheit. Noch nicht ganz fertig aber viel fehlt nicht mehr.


Die Einheit, platziert am Monocoque. Nachdem ich den Motor fest montiert habe, werde ich mit dem Kühlsystem starten. Das ist im Vergleich zu einem F1 Kühlsystem enorm groß.


Hier sieht man den nachträglich eingebrachten Ausschnitt für den Öltank.


Eine gute Ansicht des Öltanks. Der untere Teil ist der Haupttank, der obere das Auffangsystem. LMP1 Renner müssen zwei Sammelbehälter aufweisen. Einen mit mindestens drei Litern und einen extratank mit nochmal mindestens einem Liter.


Ein Blick auf das Ventilsteuersystem - noch nicht ganz fertig.


Nochmal der Motor.


Das Differentialgehäuse. Beim 2012er Modell ist dieses auch aus Kohlefaser.


Das Getriebegehäuse. Wie man sieht habe ich wie üblich wieder auf die Richtung der Kohlefasermatten geachtet. Man kann ganz klar die fünf Klammern für die beiden Dreieckslenker und die Spurstange (ganz hinten) erkennen. Auch den Stabi unter dem Einzeldämpfer und die Torsionsstabfeder (gelber Kreis) habe ich schon montiert. Das dritte Dämpferelement und die Umlenkhebel für die Druckstreben fehlen noch.


Das wärs wiedermal, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst.

Grüße Paul

Wolfgang Pesek

Moderator - Luftfahrt

  • »Wolfgang Pesek« ist männlich

Beiträge: 3 858

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2006

Beruf: EDV-Fuzzi

  • Nachricht senden

38

Samstag, 6. Oktober 2012, 20:55

Was soll man als normalsterblicher Kartonverbieger noch dazu sagen außer vielleicht : "Heilig´s Blechle".. einfach nur :thumbup:

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

39

Mittwoch, 10. Oktober 2012, 19:49

Hallo Leute!

Was soll man als normalsterblicher Kartonverbieger noch dazu sagen außer vielleicht : "Heilig´s Blechle".. einfach nur :thumbup:
Danke Wolfgang, trotzdem gehe ich mal davon aus, dass ich auch "normalsterblich" bin. ;)

Da das letzte Update schon recht groß war, habe ich mich entschieden, den Bericht über die Septemberarbeit zu splitten und heute den zweiten Teil zu posten.

Hauptsächlich geht es heute um die Felgen. Vielleicht wundert sich jemand, warum ich die Felgen schon so früh gefertigt habe. Kurze Erklärung, vorletztes Wochenende stellte ich auf der Grazer Herbstmesse einige meiner Autos aus (Lotus 79, Porsche 917, Red Bull RB7 und eben den Audi) und bastelte ein bisschen für die Besucher show. Da der Audi allerdings ja Austellungsstück war, konnte ich nicht direkt am Wagen weiterbauen.
Die vorderen Felgen (14,75 x 18 Zoll) sind fertig, die Hinteren nicht (14,5 x 18 Zoll). Was bemerkenswert ist, ist dass die Vorderradfelgen breiter sind als die Hinteren. Allerdings nur 0,25 Zoll, was 6,35mm (0,6mm in meinem Maßstab) entspricht. Im Vergleich zu F1 Felgen haben die LMP1 einen wesentlich größeren Durchmesser bei etwa derselben Breite. Die Fertigung war allerdings etwas aufwändiger als die des RB7. Zum Einen hat der Red Bull nur 11 Speichen im Gegensatz zu den 15 des Audi und zum Anderen sind die Speichen des Audi geschwungen im Gegensatz zu denen des Bullen.

Die fertigen Vorderradfelgen und die halbfertigen Hinteren. An der linken Felge kann man die geschwungene Form der Speiche gut erkennen.


Eine fertige Vorderfelge und der Zylinder mit Basisstruktur des Speichensterns einer Hinteren.


Hier einmal ein Bild auf dem man erahnen kann, wie enorm groß der Wagen wird.






Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

40

Freitag, 28. Dezember 2012, 15:46

Servus Leute!

Da habe ich doch tatsächlich in den Weihnachtsfeiertagen etwas Zeit gefunden (erstmals seit Anfang Oktober) um am Audi herumzubasteln. Ein paar Neuigkeiten zum Kühlsstem, bestehend aus zwei Wasser-und Dieselkühlern und den zwei Intercoolern/Ladeluftkühlern. Wie irgendwann im Sommer schon einmal erklärt, wird das Öl durch den Vorgekühlten Diesel runtergekühlt. Die Kühlerherstellung ist etwas langweilig, aber es zahlt sich aus.

Die drei unterschiedlichen Kühler. Der größte, oben im Bild, ist der Wasserkühler, darunter die zwei Dieselkühler und dann noch die zwei Ladeluftkühler.


Eine Ansicht von den schon fertiggestellten Ladeluftkühlern.


Das Gehäuse dieser Kühler ist geschweißt, was nicht so einfach darzustellen ist.


Eie weitere Nahaufnahme vom linken Ladeluftkühler.


So sollten die Kühler später am Monocoque befestigt sein.




Die Seitenkästen mit den Luftkanälen gleichen denen der F1 Rennern sehr stark.


Das wars auch schon wieder.

Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (30. Januar 2013, 16:08)


Ähnliche Themen

Social Bookmarks