Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

lucie

Fortgeschrittener

  • »lucie« ist männlich
  • »lucie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 197

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 8. Januar 2009, 14:22

Angraf Pm 3

Hallo Leute,

vor einer halben Stunde ist ein dickes Paket von Slawomir eingetroffen, die Angraf Pm3, ex BR 03.10 der DRG. Ich wollte diese Lok unbedingt, da ich sie in der Nachkriegsversion der Reichsbahn zwischen 1945 und 1947 bauen will.
Ich habe die Ty2 und die Modelik BR 52 gebaut, das "Teilemonster" Missouri ist noch im Bau, die PM 3 stellt alles in den Schatten. Einige Zahlen:
- 30 Bogen Skizzen, diese vom feinsten
- 10 Bogen Dünnpapier mit Schablonen für die Spanten
- 62 A3 Baubogen für Lok und Tender, die höchste Bauteilenummer war
die 849
Ich war erst mal leicht geplättet, konnte allerdings etwas aufatmen, da ich beide Lasercutsätze, die für die Räder und den Zurüstsatz mit bestellt hatte. Der Zurüstsatz, der nicht nur die Spanten, sondern mehr oder weniger alle üblicherweise zur Verdoppelungsorgie gehörenden Teile beinhaltet, umfasst etwa 20-25 Bogen.Wer diese Lok wirklich bauen will, kommt ohne die Lasercutsätze meiner Meinung nach nicht aus. Das Zählen der Einzelteile der Baubogen überlasse ich anderen, ich behaupte mal umfangmäßig wird die GPM Missouri mit ihren Nettobauteilen (netto= Verwendung der Lasercutsätze und der Ätzsätze) erreicht, eher noch übertroffen. Zur Anordnung der Bauteile kann ich noch nichts sagen, befürchte allerdings wie bei ähnlich komplexen Bogen, dass nicht unwesentlich Zeit für das Suchen verwendet werden muß.
Für diejenigen, die beabsichtigen, die Lok in der DRG Version zu bauen sei gesagt, dass der Tender der Pm3 im Aufbau erheblich vom Stromlinientender 2`2`T 34 abweicht, der Kohlebunker ist offen. Wie ich das löse, darüber mache ich mir Gedanken wenn ich den Tender in Angriff nehme.
Vorerst werde ich die Lok noch nicht bauen, ich will und muß erst den Wannentender der Ty2, angepasst an meine DB BR 52 fertigstellen, ein trauriges Baukapitel hinsichtlich Passgenauigkeit und brauchbaren Bauskizzen. Ich werde mich aber durchbeißen.

Gruß
Lucie

  • »MCWOB-Maik« ist männlich

Beiträge: 1 272

Registrierungsdatum: 11. April 2007

Beruf: Industriepolsterer

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 8. Januar 2009, 14:39

Huhu Lucie,

Jetzt noch ein paar Bilder und wir staunen noch mehr @) :D

LG Maik

lucie

Fortgeschrittener

  • »lucie« ist männlich
  • »lucie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 197

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 8. Januar 2009, 17:13

Angraf Pm3

Hallo MCWOB,

natürlich gibt es Bilder. Ich habe mir den Bogen zum Nachmittagstee noch einmal genauer angeschaut und auch einige Bilder gemacht. Was mir aufgefallen ist, die Bogen sind leicht glänzend und sehr kräftig in den Farben, es sind wohl keine Offsetbogen sondern digitale Laserdrucke.
»lucie« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_1415.jpg
  • IMG_1411.jpg
  • IMG_1412.jpg
  • IMG_1414.jpg

Robert Kofler

unregistriert

4

Donnerstag, 8. Januar 2009, 17:25

RE: Angraf Pm3

hallo lucie!

da bin ich aber sehr gespannt! teilemonster ist ja wohl geschmeichelt. da hoffe ich nur für dich, dass die passgenauigkeit stimmt und du nicht immer wieder nachbessern musst. ich hab gerade die br 52 zwischen, da haperts noch da und dort.

auf jeden fall hast du in mir einen aufmerksamen "verfolger"!

viele grüsse aus köln, robert

lucie

Fortgeschrittener

  • »lucie« ist männlich
  • »lucie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 197

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 8. Januar 2009, 17:26

RE: Angraf Pm3

Das Rot des Fahrwerks ist okay, orange Pufferbohlen und vor allem orangebraune Bretter des Kohlebunkeraufbaus sind gewöhnungsbedürftig. Die Stromlinienschale ist im Gegensatz zum Titelbild ein sehr dunkles Olivbraun. Das Umfärben in eine DRG Farbe, in weinrot sind die Loks gegen Kriegsende nicht mehr gefahren, wird nicht ganz einfach, mit Tintenstrahldrucker ist eh nichts zu machen, der druckt nur matt.
Die Bauskizzen, ich habe willkürlich einige herausgegriffen, sind zahlreich, über 100, sehr detailliert und exakt. Wenn die Passgenauigkeit den Skizzen entspricht wäre das Klasse. Mit Sicherheit ist die Pm3 die Missouri unter den Dampflokbogen. Der Detaillierungsgrad ist auch hier manchmal überzogen, stecknadelkopfgruße Nieten zum verdoppeln beispielsweise, mit Hilfe der Lasercutbögen läßt sich der trotzdem noch große Aufwand, ich schätze ihn auf das doppelte der Ty2, etwas mildern.

Gruß
Lucie

PS. Lok und Lasercutsatz für Räder und Lasercut Zurüstsatz kosten bei Slawomir zusammen 86 Euro.
»lucie« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_1410.jpg
  • IMG_1416.jpg
  • IMG_1417.jpg

Social Bookmarks