Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Mathias Nöring

Moderator - Technik

  • »Mathias Nöring« ist männlich

Beiträge: 3 480

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2005

Beruf: IT-Systemadministrator

  • Nachricht senden

81

Freitag, 12. November 2010, 10:14

Hi Robi,

versuche es mal mit Bleiband, welches man unten in Gardinen einnäht.
Ich habe immer an Bug & Heck etwas Bleiband eingearbeitet - dann liegt die Grundplatte eigentlich immer plan auf.
Alternativ kannst Du auch Bleikügelchen nehmen, welche Du im Modellbauladen bekommst.
Diese werden verwendet, um RC-Flieger ausbalancieren.

CU

Rocky
Der Blöde ist immer der Realist...
Aber wer braucht schon Leute, die zusammen Ihren Namen tanzen!

Aktueller Bau:
  • Moonport / Apollo CM / 1:32

KARTONBAU.de ® ...mein Forum

Rockabilly-Radio: Rockin' Big Daddy-O Radio

82

Freitag, 12. November 2010, 10:18

Moin zusammen,
ich habe bei meinen langen Modellen (ALASKA, DERFFLINGER) erfolgreich folgendes versucht, ohne daß das Probleme wie von Fritz geschildert gegeben hat:
In der Mitte des Modells ca. drei Kartonstreifen übereinandergelegt unter die Grundplatte legen und dann vorsichtig an den Schiffsenden beschweren. Klappt gut.
Beste Grüße
Fiete

83

Freitag, 12. November 2010, 10:37

Sag einer hier gäbe es nur Gelaber. Die Trickkiste ist weit geöffnet worden und ich versuche mal mein Glück mit Fietes Idee.

Ansonsten Euch allen herzlichen Dank für die Tipps und Tricks.

Im Übrigen: so schlimm ist es wirklich nicht. :]

Gruß
Robi
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Robert Hoffmann« (12. November 2010, 10:38)


  • »jürgen waldmann« ist männlich

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2010

Beruf: dipl.ing.

  • Nachricht senden

84

Freitag, 12. November 2010, 14:45

Hallo Robi ,
dass Angebot von Jochen , dir bei der Darstellung eines geöffneten
Flugzeughangers Hilfestellung zu geben , das solltest Du annehmen !
Das belebt auch den Prinz Eugen , wenn das Modell einen offenen
Hanger hat ! Noch ist doch Zeit dafür !
Prima Modell

Gruss Jürgen

Jochen Halbey

Fortgeschrittener

  • »Jochen Halbey« ist männlich

Beiträge: 263

Registrierungsdatum: 18. Februar 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

85

Freitag, 12. November 2010, 17:33

Moin moin,

mein Angebot, beim Bau eines geöffneten Hangars behilflich zu sein, basiert auf Material von Jürgen, den ich dann natürlich um Erlaubnis gebeten hätte. Es handelt sich um hochinteressante Bilder, die ich vorher noch nie gesahen habe.
Noch was zum Thema "Verbiegen": was Andreas vorschlägt, ist optimal, meine großen Modelle sind alle so entstanden, und alle wunderbar plan. Und wenn ein Modell doch mal die Nase oder das Hinterteil nach oben recken, was ja bei starker Luftfeuchtigkeit durchaus mal vorkommen kann, dann ist die Methode von Fiete optimal, auch die habe ich schon oft benutzt. Meine beiden WHV-U-Boote hatten sich damals kurz nach Fertigstellung der Rümpfe ganz heftig bananenförmig verzogen. Nach der Behandlung mit Fietes Methode waren die Rümpfe nach gut einer Woche wieder völlig plan und sind es seitdem auch geblieben.
Es gibt noch einen Faktor, der eine Rolle dabei spielt: wenn man auch die Spanten mit der Außenhaut verklebt, ist die Chance einer Dehnung erheblich geringer, als wenn man die Spanten nicht mitverklebt. Die nicht mit den Spanten verklebte Außenhaut kann sich erheblich leichter in der Länge nach oben verziehen und dabei Deck und Bodenplatte mitnehmen, als wenn der gesamte Rumpf aus fest miteinander verbundenen Abteilungen besteht.

Schöne Grüße

Jochen

Zaphod

Erleuchteter

Beiträge: 5 854

Registrierungsdatum: 24. April 2005

  • Nachricht senden

86

Freitag, 12. November 2010, 17:54

Kurz OT

-vielen Dank an Fiete und Jochen für Tipp/Bestätigung. Das ist ein Problem, dass ich hin und wieder habe, wo mir bis dato keine Lösung einfiel.

Zaphod

Micro

Moderator spezielle Interessen

  • »Micro« ist männlich

Beiträge: 5 425

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2005

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

87

Freitag, 12. November 2010, 19:48

Es gibt eine sichere Methode das verzeihen des Rumpfes zu vermeiden:

Am besten man befestigt den Rumpf an eine Holzplatte.

Allerdings muss man das vor dem Verkleben der Bordwände einplanen.

Durch die Aufbauten am Deck kommt es noch zu weiteren Verformungen.

Kaschieren kann man das am Besten wenn man eine Wasseroberfläche zu den Wasserlinienmodellen baut.

Das wertet das Modell auf und macht es leichter transportierbar.

Seht euch einmal meinen Baubericht zur VU an:

3. JSP Viribus Unitis JSC

Gutes gelingen, Herbert

88

Freitag, 12. November 2010, 22:10

Ich weiß leider nicht mehr wer es war, aber es gab jemanden der über Muttern auf der Grundplatte den Rumpf von einer Holzplatte an- und abschrauben konnte.
Ich hatte ja auch meine Metall/Magnetverbindung im Sinn, aber diese Platte war zu kurz.

Gruß
Robi
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

Jochen Halbey

Fortgeschrittener

  • »Jochen Halbey« ist männlich

Beiträge: 263

Registrierungsdatum: 18. Februar 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

89

Freitag, 12. November 2010, 22:26

Hallo Robi,

schau doch mal nach unter LONG BEACH von Franz Holzeder, der macht das mit den Schrauben.

Schöne Grüße

Jochen

90

Freitag, 12. November 2010, 22:31

Danke Jochen, das wars.

Im übrigen: mit dem Hangar unterhalten wir uns vielleicht doch noch mal. Reizt ja doch schon.
Gruß
Robi

P.S. die Hipper geht morgen auf Reisen, nach Mannheim. Vielleicht sieht man den einen oder anderen.
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Robert Hoffmann« (12. November 2010, 22:31)


Micro

Moderator spezielle Interessen

  • »Micro« ist männlich

Beiträge: 5 425

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2005

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

91

Samstag, 13. November 2010, 14:27

Liebe Leute,

Zitat

Es gibt eine sichere Methode das Verziehen des Rumpfes zu vermeiden:

Am besten man befestigt den Rumpf an eine Holzplatte.

Allerdings muss man das vor dem Verkleben der Bordwände einplanen.

Durch die Aufbauten am Deck kommt es noch zu weiteren Verformungen.

Kaschieren kann man das am Besten wenn man eine Wasseroberfläche zu den Wasserlinienmodellen baut.

Das wertet das Modell auf und macht es leichter transportierbar.

Seht euch einmal meinen Baubericht zur VU an:

3. JSP Viribus Unitis JSC

Gutes gelingen, Herbert




ca. 2 Stunden später:

Zitat

Ich weiß leider nicht mehr wer es war, aber es gab jemanden der über Muttern auf der Grundplatte den Rumpf von einer Holzplatte an- und abschrauben konnte.
Ich hatte ja auch meine Metall/Magnetverbindung im Sinn, aber diese Platte war zu kurz.

Gruß
Rob


Und dann:

Zitat

Hallo Robi,

schau doch mal nach unter LONG BEACH von Franz Holzeder, der macht das mit den Schrauben.

Schöne Grüße

Jochen



Ich wundere mich still und wünsche immer noch gutes Gelingen, Herbert

  • »knizacek otto« ist männlich

Beiträge: 865

Registrierungsdatum: 17. März 2007

Beruf: In Pension.

  • Nachricht senden

92

Dienstag, 23. November 2010, 19:35

Hallo Robi!

Bei großen Grundplatten klebe ich vierkant Balsaholzleisten der Länge nach mit ein und es hat sich noch nie ein Rumpf verzogen.

Gruß,
Otto.
ottok

93

Sonntag, 5. Dezember 2010, 13:12

So, nach einem kleinen Motivationsloch geht es jetzt rst mal wieder weiter, hierzu Dank an Lars, der mich wieder anspornte.

Warum die kleine Pause?
Rümpfe sind nun mal das A und O beim Schiffsbau, und sind meine natürlichen Angstgegner.
Es gab reichlich zum tüfteln wie es denn nun klappen könnte OHNE jeden einzelnen Spanten durchgedrückt zu sehen.
Am Heck wurde ersteinmal ein bißchen beigeschliffen und immer wieder trocken angepasst. die Wölbung/ Rundung wurde immer wieder durch sanftes rollen über eine weiche Unterlage korrigiert, die Schlitze die sich durch die Form beim Ausschneiden zeigten wurden nach Kantenfärben wieder mit Zigarettenpapier hinterklebt. Direkt am Heck mißtraute ich meinen Künsten und klebte in alter WHV Manier noch eine breitere Zigarettenpapierlasche an. Diese wurde auch eingefärbt.
Entstehende Lücken werde ich mal mit dem Tipp von Jan versuchen auszubügeln: Acryl Struktur-Gel von Schmincke, soll nach dem trocknen schleifbar sein.
Bis dato bin ich ganz zufrieden mit mir selbst.

Und noch etwas: das wochenlange Beschweren von Bug und Heck haben das Schiffchen sehr schön plan gemacht.
An dieser Stelle Dank an Alle welche mit Tipps zur Stelle waren.

So , und nun die Bilder
»Robert Hoffmann« hat folgende Bilder angehängt:
  • hipper 043.jpg
  • hipper 044.jpg
  • hipper 045.jpg
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

94

Sonntag, 5. Dezember 2010, 14:41

Der Rumpf ist nun mit den großen Bordwandteilen geschlossen, einzig am Heck gab es einen kleinen Spalt ( ca 1mm).
Habe nun das Strukturgel aufgetragen, man sieht den spalt dadurch deutlicher. Nach dem Trocknen ist der Spalt bemalbar.

Fazit bis hierher: der Rumpf ist bei penibler Arbeitsweise und entsprechender Geduld ohne wesentliche Haken und Ösen zu bauen, Spalten im Bereich der seitlichen Bordwände sind konstuktiv nicht vorgegeben, 4-5 mm schon mal gar nicht.
Konstruktion: 1a!!!!, kein Fehler beim Verlag, und schon gar nicht bei der Skalierung.

Gruß
Robi
»Robert Hoffmann« hat folgende Bilder angehängt:
  • hipper 046.jpg
  • hipper 047.jpg
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

95

Sonntag, 5. Dezember 2010, 15:35

Hallo Robi,

erstmal Gratulation zum überwundenen Formtief. Schön das Du weitermachst. Ich habe eine Frage zum Strukturgel. Bekommt man es im Baumarkt? Und wie ist die Verarbeitung? Ich weiss ja, Du nutzt es zum ersten Mal, mich interessiert dein Eindruck. Wäre nett wenn Du es näher beschreiben kannst. Danke dir.

Gruß Andy

96

Sonntag, 5. Dezember 2010, 16:32

Hallo Andy.

schau mal hier:Montage von Haubenrahmen
Meine Erfahrungen decken sich mit denen von Jan, empfehlenswert.

Gekauft habe ich es im gut sortierten Schreibwarenhandel/Künstlerbedarf

Gruß
Robi
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Robert Hoffmann« (5. Dezember 2010, 16:35)


97

Montag, 6. Dezember 2010, 20:58

So, klebende Gemeinde,
auf Nachfrage über PN möchte ich gerne eine Frage beantworten:
Es ging um die noch weißen Stellen am Rumpf der Hipper. Sind dort Panzerplatten im Original gewesen oder hat hier der Konstrukteur einen Kunstgriff gemacht um den Rumpf besser hinzubekommen?

Antwort:
Weiß ich nicht genau.
Nach kurzer Recherche in dem mir vorliegenden Fotomaterial kann ich eine solche Panzerung nicht genau erkennen,zumindestkeine wesentlich Auftragende.

Hier an dieser Stelle ganz herzlichen Dank an Wilfried zur kurzfristigen Ausleihe des unten gezeigten Heftes, eine wahre Fundgrube an Detailbildern und Planzeichnungen ( scheint auch Vorlage zur Konstrukton des Schiffes gewesen zu sein).
Profile Morskie Nr 50

Sollte jemand anderes Wissen oder belegen können, nur her damit!
Jochen Halbey?

Es gab auch Fragen nach Bildern des Hecks nach Manipulation mit dem Strukturgel, hierzu morgen oder übermorgen mehr.Vorweg. es geht sehr gut, muß nur mehrfach aufgetragen werden, da die Schrumpfung nicht unerheblich ist.

Gruß
Robi
»Robert Hoffmann« hat folgendes Bild angehängt:
  • hipper 048.jpg
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

  • »jürgen waldmann« ist männlich

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2010

Beruf: dipl.ing.

  • Nachricht senden

98

Dienstag, 7. Dezember 2010, 14:22

admiral hipper

Hallo Hipper Modeller ,

das Titelbild des Heftes zeigt eine der wenigen Aufnahmen der Hipper ,
bei der der geöffnete Hanger zu sehen ist !
Jochen Halbey kann Dir zeigen , wie das funktionierte , wenn
Flugzeuge aus dem Hanger geholt wurden .
Tolles Modell
Jürgen

Jochen Halbey

Fortgeschrittener

  • »Jochen Halbey« ist männlich

Beiträge: 263

Registrierungsdatum: 18. Februar 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

99

Dienstag, 7. Dezember 2010, 19:13

RE: admiral hipper

Moin moin,

was die Panzerung anbetrifft: es gab in der Tat am Bug und am Heck eine leichte Panzerung bis über die Wasserlinie, am Heck aber nicht ganz bis zum Achtersteven. Auf den nachfolgenden Bildern kann man das ganz gut erkennen: Bug HIPPER, Heck PRINZ EUGEN, Heck SEYDLITZ, Panzerung BLÜCHER (hellgrau). Die PRINZ EUGEN erhielt übrigens vor Norwegen einen Torpedotreffer am Heck, das genau an der Stelle, wo die Panzerung aufhörte, abknickte. Die Bilder entstammen dem Band: Breyer/Koop, Von der Emden zur Tirpitz, Band 2, Verlag Wehr & Wissen, Koblenz/Bonn 1981.
Was genau hier beim Modell am Heck genacht werden soll, weiß ich nicht, weil ich den Bogen nicht besitze. Ich vermute aber, da soll der Bereich der Wasserlinie "eleganter" gestaltet werden.

Schöne Grüße

Jochen
»Jochen Halbey« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bug Hipper.jpg
  • Heck Seydlitz.jpg
  • Panzerung Blücher.jpg
  • Heck Prinz Eugen.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jochen Halbey« (7. Dezember 2010, 23:45)


100

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 07:40

Moin Jochen , und alle anderen Interessierten,

Vielen herzlichen Dank für die Bilder, doch am Ende bleibt man so schlau wie vorher.
Die geringe zusätzliche Panzerung am Bug ist auf dem Bild der Hipper ( 1), eigentlich gut zu sehen. Mit dem Heck verhält es sich etwas anders, hier denke ich , hat der Konstrukteur versucht elegant zu sein, die Form der Panzerung ist auf den Bildern nicht zu erkennen.
Einige Bilder dazu heute abend.

Ansonsten mein ganz herzlichen Dank an Jochen für die Recherche.
Und über den geöffneten Hangar reden wir noch.

Gruß
Robi
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

haduwolff

Administrator

  • »haduwolff« ist männlich

Beiträge: 4 064

Registrierungsdatum: 21. September 2005

  • Nachricht senden

101

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 10:26

Spalten und Spachtel...

Moin zusammen,

ich verwende bei feinen Spachteleien den Holz-Feinspachtel von Molto. Kein Verzug, keine Schrumpfung, schnelle Trockenzeit und durch die weiche, pastöse Struktur gut zu verarbeiten.
Hinterher mit feinstem Papier schleifbar, und vor allem nimmt das Zeug alle Farben an.

Und noch eines, danke, daß hier eine der schönsten und elegantesten Schiffsklassen überhaupt vorgestellt wird.
Die Ästhetik dieser Kreuzer ist einmalig - und das Auge isst ja bekanntlich mit.

Gruß
Hadu
Meryl Streep: "Wenn die Mächtigen ihre Position benutzen, um andere zu tyrannisieren, dann verlieren wir alle"

http://interscalestolberg.jimdo.com/


www.modell-und-geschichte.jimdo.com

Mitglied der Luft'46-Gang

102

Montag, 20. Dezember 2010, 22:00

Ja, ich lebe noch.

Kurz vorweg: einige private und berufliche Umstände haben zuletzt den Bau in seiner schon gemächlichen Gangart noch mehr verlangsamt.
Er wird aber, wohl auch zur Belustigung anderer, weitergeführt.


Kommen wir mal wieder zum Schiff:
Der Rumpf hat es in sich, insbesondere die obere Abschlußkante sollte sitzen und nicht irgendwie mit erheblichen Stufen angeklatscht werden. Die Arbeit ging dann aber nach vorherigem Kantenfärben wunderbar vonstatten.
Leider sind die Tarnschemen von der Bordwand zum Deck nicht ganz exakt deckend, hier gibt es teilweise Versätze von bis zu 2-3 mm( nur an einer Stelle). Mit Farbe konnte hier aber gut Abhilfe geschaffen werden.

Hier dazu mal ein paar Bilder

Gruß
Robi
»Robert Hoffmann« hat folgende Bilder angehängt:
  • hipper 052.jpg
  • hipper 053.jpg
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

103

Montag, 20. Dezember 2010, 22:02

@Lars:
speziell für Dich mal ein Pic von der Heckpartie nach Bearbeitung mit dem Acrylgel.
Ging eigentlich ganz gut, für meine Belange reichts.
»Robert Hoffmann« hat folgendes Bild angehängt:
  • hipper 051.jpg
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

104

Montag, 20. Dezember 2010, 22:13

Und dann kamen die aufgedoppelten Paanzerplatten im Bugbereich an die Reihe sowie die Bugtaschen der Anker.

die Panzerplatte am Bug sollte mit 1mm Karton verstärkt werden, ich habe aber nur bristol ( 0,5 mm ) genommen, erschien mir ausreichend.

Wie ich diese Panzerplatte dann abgekantet habe , zeige ich morgen in den einzelnen Schritten.

Die Ankertaschen/ Bugtaschen waren dann schon fast ein Kapitel für sich. Ob sie genau passen entzieht sich meiner Kenntniss, bei mir jedenfalls nicht. Dieses Teil muß in 3 ( drei) Richtungen gerundet werden und es wollte diese Form partout nicht behalten, also folgte der Einsatz des Acrylgels nochmal, auch hier hat es gute Dienste geleistet.

Für heute die restlichen Bilder
Gruß Robi
»Robert Hoffmann« hat folgende Bilder angehängt:
  • hipper 050.jpg
  • hipper 049.jpg
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Robert Hoffmann« (20. Dezember 2010, 22:15)


105

Montag, 20. Dezember 2010, 23:30

Hallo Robi,

die Heckpartie ist dir gut gelungen. Mach weiter so. Du bekommst bestimmt ein schönes Modellchen am Ende hin.

Gruß Andy

106

Dienstag, 21. Dezember 2010, 21:49

So, wie gestern schon versprochen ein kleiner Exkurs wie ich kleine Kanten abkante.

Heute habe ich die Backbordseite geschlossen und konnte davon nochmals Bilder machen.

Zuerst werden die benötigten Teile ausgeschnitten, danach die "Einlage " verstärkt ( wiederum mit Bristol o,5mm) und auf der Rückseite exakt positioniert und aufgeklebt. Orientierungspunkte waren die Einschnitte an den Ecken. Nach kurzer Durchtrocknung wurden dann die Kanten mit einem stumpfen Gegenstand langsam und beharrlich abgerundet. Somit entstehen hier nicht so harte Knickkanten.
Zum Schluß Kantenfärben und aufsetzen. Passt!

Gruß
Robi
»Robert Hoffmann« hat folgende Bilder angehängt:
  • hipper 058.jpg
  • hipper 059.jpg
  • hipper 060.jpg
  • hipper 061.jpg
  • hipper 062.jpg
  • hipper 064.jpg
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

107

Dienstag, 21. Dezember 2010, 21:53

Dann noch 3 Bilder zur Darstellung des Baus der Ankertaschen.
Die Rundung herzustellen ist nicht ganz so einfach , und es fehlte wiederum ein kleines Stück an der oberen Kante. Schminkegel drauf und gut ist.
»Robert Hoffmann« hat folgende Bilder angehängt:
  • hipper 056.jpg
  • hipper 063.jpg
  • hipper 065.jpg
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

108

Dienstag, 21. Dezember 2010, 22:10

Tja , Kollegen ,
damit ist der Rumpf fürs erste Fertig, es fehlen nur Kleinigkeiten/ Zierlichkeiten, diese werden erst später montiert.

Damit auch Zeit für ein Zwischenfazit.
Meine Intention zum Bau der Hipper war,ist und bleibt zu zeigen das GPM eine sehr gute Produktion OHNE wesentliche konstruktive Fehler hergestellt hat.
Ich habe zugegebener Maßen die Lasercutspanten benutzt, jedoch habe ich sehr akribisch die Größe der Lasercutspanten mit denen des Bogens verglichen. Hier wurde von Seiten GPM keine Verzerrung oder andere Skalierung eingebaut, Übernahme 1:1. Trotz allem würde ich zu den Lasercutspanten raten, es spart Zeit und Mühen und kostet auch nicht die Welt. Sehr viel wichtiger ist aber auf die angegebenen Spantenstärken zu achten,1mm ist absolut ok, nicht zu hoch und nicht zu breit sondern PASSEND.
Ums schleifen der Spanten kommt man aber nicht umhin, es gibt einfach ein besseres Ergebnis
Die Bordwände, welche ja an anderer Stelle mit erheblich anderem Ergebnis zusammengebaut wurden sind nicht zu klein oder zu groß, sonder EXAKT!!! Schön auch hier, das es 2 Versionen von Bordwandtrennung gibt, ich habe die Bordwände mit der Trennung im Bereich der Tarnstreifen gewählt, so sieht man die Klebekanten nicht ganz so deutlich.
Kleine Mängel gibt es natürlich auch, so seien die Bugankertaschen und die Tarnmarkierungen am Deck ( zur Fortsetzung der Bordwände) genannt. Keine Riesenklöpse, sondern im Rahmen.

Ich bin kein Vielbauer und auch bei weitem nicht so versiert wie angenommen, dennoch denke ich, dass der Rumpf allemal ohne wesentliche Fehler auch von einem etwas fortgeschrittenem Modellbauer gemeistert werden kann.

Gruß
Robi
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

konradoo

Schüler

  • »konradoo« ist männlich

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2010

  • Nachricht senden

109

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 09:27

Hi Robi

In my opinion,you need more elements to form.Why??Because,seen the collapse of the box. Does not look good, Admiral is one of the most beautiful ships Kriegsmarine.Good luck!!!



My Hobby Store MODEL HOBBY

Jan Hascher

Moderator - DerTranslator

  • »Jan Hascher« ist männlich

Beiträge: 6 031

Registrierungsdatum: 23. September 2004

Beruf: Filtrierer

  • Nachricht senden

110

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 09:54

Zitat

Original von Robi
Sehr viel wichtiger ist aber auf die angegebenen Spantenstärken zu achten,1mm ist absolut ok, nicht zu hoch und nicht zu breit sondern PASSEND.


Hallo Robi,
ich kann nur aus dem Bereich Luftfahrt sprechen, aber ein Prinzip bei GPM ist es, daß Verstärkungen auf das Endmaß 1mm gemacht werden müssen. Nicht etwa wie bei Halinski mit einem 1mm Karton verstärkt werden muss.

Gruß
Jan
Jeder, der einen Post mit "Ich habe zwar keine Ahnung, aber..." beginnt, möge bitte den Absenden-Button ignorieren.

  • »Niklaus Knöll« ist männlich

Beiträge: 1 693

Registrierungsdatum: 11. März 2005

Beruf: Rahmenvergolder

  • Nachricht senden

111

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 10:32

RE: "Admiral Hipper" / GPM / 1:250 -Rehabilitation eines Modellbaubogens-

Hallo Robi
Deine Hipper gefällt mir ausserordentlich. Kannst du mir sagen wie stark sich die Prinz Eugen und die Admiral Hipper voneinander unterschieden haben, ich habe bis jetzt keine Darstellung gefunden, mit denen ein Vergleich möglich wäre.
Die PE von cfm besitze ich schon und will sie auch bauen. Nun grüble ich ob ich ihr noch das Typschiff gegenüberstellen soll.
Grüsse Niklaus
N.K.

Derzeit im Bau: IJN Nagato 1:200 von Dom Bumagi,
Fertig: Mellum, Indianapolis,TAKAO Digital Navy 1:250,Korvette Agassiz 1:250, NJL TOGO CFM 1:250 .
Petrojarl Cidade de Rio das Ostras JSC skaliert auf 1:250
Hellcat, Halinski

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Niklaus Knöll« (30. Dezember 2010, 10:32)


  • »Niklaus Knöll« ist männlich

Beiträge: 1 693

Registrierungsdatum: 11. März 2005

Beruf: Rahmenvergolder

  • Nachricht senden

112

Donnerstag, 30. Dezember 2010, 11:59

RE: "Admiral Hipper" / GPM / 1:250 -Rehabilitation eines Modellbaubogens-

Hallo Wilfried
Vielen Dank! Das war genau was ich gesucht habe.
Grüsse Niklaus
N.K.

Derzeit im Bau: IJN Nagato 1:200 von Dom Bumagi,
Fertig: Mellum, Indianapolis,TAKAO Digital Navy 1:250,Korvette Agassiz 1:250, NJL TOGO CFM 1:250 .
Petrojarl Cidade de Rio das Ostras JSC skaliert auf 1:250
Hellcat, Halinski

113

Freitag, 31. Dezember 2010, 19:54

Will endlich mal antworten, es ist nicht so einfach in dieser Zeit.

@ Jan: da kann schon was dran sein, ich benutze bei Schiffen immer die soweit möglich erhältlichen Lasercutspanten und klebe die vorhandenen Schablonen nicht mit auf. Insofern dürfte bei Benutzung der Schablonen so wie bei dir vorgegangen werden.

@ konradoo; thank you for your kind words, but could you specify what you ´ve meant by collapse of the box?

@ikolaus: ich glaube da hat Wilfried eine sehr gute Quelle gezeigt. Auf Anhieb würde mir zumindest der sehr unterschiedliche Hangar einfallen.


Gruß
Robi

P.S. auf dieser Baustelle geht es ab dem 9.1. weiter, ich hoffe ihr könnt euch gedulden.
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

114

Samstag, 1. Januar 2011, 16:35

Hallo Robi,

da kann ich Jan bestätigen, bei den GPM-Produktionen ist in der Tat daruf zu achten, bis 1 mm zu verstärken, und nicht, wie bei anderen Produzenten häufig der Fall, auf 1mm zu verstärken.
Im Übrigen, es ist schön, den langsamen, aber stätigen und sauberen Bauvorgang an deiner Hipper zu sehen.
Ich wünsche dir für den weiteren Bauverlauf, dass du dich, hoffentlich erfolgreich, "durchbeißen" mögest, und auch, wenn's etwas langsam voran geht, dass du ein schönes Bauendergebnis eines Tages präsentieren mögest. ;)

servus

frettchen

konradoo

Schüler

  • »konradoo« ist männlich

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2010

  • Nachricht senden

115

Sonntag, 2. Januar 2011, 09:29

I wanted to write, You need to create more cardboard parts.Why?? Because see breakdown.Thats all...I'm waiting to another photograph of the model building.Good Luck ;)



My Hobby Store MODEL HOBBY

116

Dienstag, 11. Januar 2011, 22:16

Der 9.1. ist auch schon wieder einige Tage her, von meiner Stelle daher: SORRY,
aber heute geht es weiter.

Nach einem Kurzurlaub in Österreich habe ich am Sonntag in Oberhausen auf der Zamma etwas Zeit gefunden und habe mit den ersten Aufbauten begonnen. Ich muß aber dazu sagen, dass die großen Aufbaukästen schon seit einiger Zeit im Groben fertig waren, es erfolgt nun die Feinarbeit. Und das bedeutet erstmal das Anfertigen von Lüfterlamellen. Eine Beschäftigung der ich nicht soviel abgewinnen kann.
Witzig auch die Einzellösungen einiger Anbauteile an den Kästen. Zum Beispiel muss ein schräger Anbau mit einem oberen Kästchen aus nur einem Teil gefaltet werden ( und das ohne Faltvorgaben). Wenn man aber so nach und nach die Abwicklung durchgeht klappt es prima.
Da ich bei den Lüfterlamellen auf der Zamma eher geschlampt habe und mir das labbrige Aussehen überhaupt nicht gefallen hatte wurden die heute abend angefertigten Lamellen vor dem Ausschneiden rückwärtig mit Sekundenkleber gehärtet. Nach dem Ausschneiden konnte dann eine deutlich bessere ausrichtung erzielt werden.

Nun aber zu den Bildern.:
»Robert Hoffmann« hat folgende Bilder angehängt:
  • hipper 066.jpg
  • hipper 067.jpg
  • hipper 069.jpg
  • hipper 070.jpg
  • hipper 071.jpg
  • hipper 072.jpg
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

117

Dienstag, 11. Januar 2011, 22:18

Und noch die Lüfteramellen:

gruß
Robi
»Robert Hoffmann« hat folgende Bilder angehängt:
  • hipper 073.jpg
  • hipper 075.jpg
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

118

Donnerstag, 13. Januar 2011, 20:21

Mal wieder in eigener Sache,da ich nicht im Nachbarforum zum Hipperbau posten geschweige mailen kann.

Torpedodrillinge, bauliche Umsetzung und die Beurteilung zum Hersteller:
Die Drillinge sind schon ein Modell im Modell, leider ist die Bauanleitung dazu leider nur rudimentär. Bei der Umsetzung können dann natürlich Fehler passieren. Die Positionierung des Unterbaus ist exzentrisch anzubringen und nicht mittig. Allein daraus resultiert dann eine fehlerhafte Markierung auf dem Deck( ist so in den Planunterlagen auch ersichtlich).
Weiterhin sind die Verschlüsse der Torpedorohre nicht nach oben anzubringen sondern sind seitlich zu setzen ( beim äußeren und mittleren Rohr nach rechts, beim inneren nach links) und die Kästen am Ende sind parallel aufzusetzen.

Mir ist auch etwas rätselhaft warum bei fehlender Markierung zum Aufsetzen der Torpedorohre auf dem Untergestell nicht eine Stellprobe durchgeführt wird, gerade wenn das ganze zwischen einen Davit verpflanzt wird.
Dann von Schlamperei beim Hersteller oder Kontrollbauer zu reden ist schon heftig.

Gruß
Robi
»Robert Hoffmann« hat folgendes Bild angehängt:
  • hipper 076.jpg
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Robert Hoffmann« (13. Januar 2011, 20:31)


119

Freitag, 14. Januar 2011, 21:52

Ist der Torpedodrilling wirklich so schwer und schlecht konstruiert?

Gehen wir der Sache mal auf den Grund:
Die Aufzudoppelnden Ringe sollen ja zu kurz/ rsp gleichlang wie die Torpedoröhre sein.
Wenn man ein Lineal in der Flucht der Teile legt fällt auf, das dem nicht so ist, sondern die Konstruktion dahin gehend sehr gut durchdacht ist, es gibt nämlich eine Zugabe der Länge.

Der Unterbau ist gut sitzend auf den Ringen, nicht zu kurz, eher gering zu weit. Ich habe hier aber die Klebelasche entfernt.
Eiine Anmerkung für alle Nachbauer: im Spantensatz findet man die Scheiben unter der Nummer 212 und nicht 214!
»Robert Hoffmann« hat folgende Bilder angehängt:
  • hipper 080.jpg
  • hipper 081.jpg
  • hipper 082.jpg
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

120

Freitag, 14. Januar 2011, 22:00

Und dann habe ich mich ein wenig mit der Front der Torpedoröhren beschäftigt. Ein kleinen Streifen von unter 1mm Breite auf eine mehrfach gewundene Kante zu setzen erschien mir eine echte Herausforderung.
Ich habe es so gelöst:
Zunächst wird das aufzudoppelnde Teil an der Hinterkante möglichst genau ausgeschnitten und danach auf die Kante des Unterteils geklebt. Möglichst gute Durchtrocknung abwarten.
Abschließend wird Rand abgeschnitten und ggf nachbehandelt ( Kleber/Ácrylgel oder sonstige Materialien die dazu geeignet sind).
das Ergebnis hat mich eigentlich überzeugt, jetzt muß es nur noch gerundet werden.
Ich hoffe die Bilder sprechen für sich.
Gruß
Robi
»Robert Hoffmann« hat folgende Bilder angehängt:
  • hipper 079.jpg
  • hipper 078.jpg
  • hipper 077.jpg
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Social Bookmarks