Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

1

Montag, 8. März 2010, 22:28

8. KBW: Lotus 79 R2, Ronnie Peterson [FERTIG]

Einleitung


Hey Leute!


Ich, Paul Bischof, 20 Jahre, begrüße euch hiermit herzlichst zu meinem nächsten Bauprojekt, mitdem ich am 8. Kartonbauwettbewerb teilnehmen werde.
Der Herausgeber des Modells bin, wie üblich, ich selber.
Das Auto wird, wie jeder von meinen Wagen im Maßstab 1:10 gebaut. Der ungewöhnliche Maßstab deswegen, weil ich alles selber konstruiere und berechne und dieser Maßstab eben am einfachsten zum Umrechnen ist. Nebenbei passt er hervorragend zur größe von Formel 1 Wagen.


Wie aus der Überschrift nur unschwer zu erkennen ist handelt es sich um den 1978er Lotus 79, Chassis Nr. 2. Dieser Wagen wurde am 21. Mai 1978 beim Großen Preis von Belgien von Mario Andretti zur Jungfernfahrt und auch zum Jungfernsieg ausgeführt. Ab dem GP von Spanien in Jarama am 4. Juni übernahm Ronnie Peterson diesen Wagen und gab ihn bis zu seinem Unfall in Monza nicht mehr her (Reutemann und Adretti fuhren '79 weitere 8 Rennen mit dem Wagen). Somit fuhr der Schwede - übrigens einer meiner Lieblingsfahrer - sieben Große Preise mit dem Wagen - das Rennen in Italien nicht mit eingerechnet, da er dort nur das Freitagstraining mit diesem Wagen bestritt.

Am Wagen veränderte sich in dieser Zeit ziehmlich einiges (Vom Prototyp 79/1 war er sowieso schon ziehmlich verschieden). Ich werde eine Version nach dem französischen GP machen. Die Rennen in Großbritannien und Deutschland fallen weg, da dort kein John Player Special Sponsoring erlaubt war. Reizvoll wäre für mich natürlich die Version des teils verregneten Österreich GP's, den er gewann, aber auch der Monza Wagen wäre schön.

Die Datenbeschaffung habe ich inzwischen abgeschlossen. Sehr hilfreich beim Bau werden die Bücher Lotus 78 and 79 - The Ground Effect Cars, The Anatomy and Development of the Formula One Racing Car from 1975 und Das Grosse Buch der Formel 1 Rennwagen von 1966 bis 1986 sein (übrigens alle drei sehr empfehlenswerte Bücher).
Zusätzlich habe ich zwei wertvolle Ordner voller Bilder (um die 350 Bilder).

Daneben habe ich einige Zeichnungen und Datenblätter erstellt:


Diese hier habe ich völlig selber erstellt.


Das ist eine etwas abgewandelte Werkszeichnung vom Monocoque, die ich noch etwas für meinen Zweck verändert/verfeinert habe.


Ebenfalls eine veränderte/ergänzte Werkszeichnung eines Seitenkastens.



Hier habe ich die wichtigsten Daten/Features zum 79/2 aufgeschrieben.


Die Datenbeschaffung dauerte etwas über 2 Monaten. Dafür habe ich über diesen Wagen soviel Informationen wie noch nie über ienen Wagen. Das Material liegt auch schon bereit und in etwa zwei Wochen wird das erste Blech, ähh... Papier zugeschnitten...


Freue mich jetzt schon über reges Interesse!

bis Demnächst!


Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Paul« (30. April 2010, 23:51)


René Pinos

3,1415926535....

  • »René Pinos« ist männlich

Beiträge: 6 552

Registrierungsdatum: 6. November 2005

Beruf: Indschinör

  • Nachricht senden

2

Montag, 8. März 2010, 22:45

Hallo Paul,

meiner Meinung nach einer der elegantesten Formel 1 Flitzer den es je gab.

Nun bekommen wir erstmalig auch einen Einblick in Deine Planungsweise.

Wenn es das was Du machst auch digital gäbe. ;(

Sevus
René

P.S.
Wirst Du am 5. Juni nach Klagenfurt kommen ?
Jede Entscheidung ist der Tod für Milliarden von Möglichkeiten.

René Pinos

3,1415926535....

  • »René Pinos« ist männlich

Beiträge: 6 552

Registrierungsdatum: 6. November 2005

Beruf: Indschinör

  • Nachricht senden

3

Freitag, 9. April 2010, 12:51

Hallo Paul,

ich habe den begonnen Baubericht wunschgemäß zum Wettbewerb verschoben.

Dann bin ich einmal gespannt wie Du das Modell in einem Diorama umsetzt.

Servus
René
P.S. Den Titel kannst Du dann immer noch nach Deiner Vorstellung ändern.
Jede Entscheidung ist der Tod für Milliarden von Möglichkeiten.

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

4

Freitag, 9. April 2010, 23:23

RE: 8. KBW: Lotus 79 R2, Ronnie Peterson

Kapitel 1: Monocoque R2


Hallo Leute!


Heute hab ich mit dem Monocoque des 79er's angefangen.

Hier kann man das erste, schon vorgebogene, Teil sehen - da war ich ungefähr 2 1/2 Stunden dran:


Nebenbei habe ich auch eine ganz neue Technik angewandt, die Nieten darzustellen. Dabei piekse ich mit der Nadel meines Zirkels alle 5 mm auf einer vorgezeichneten Linie Löcher ins Papier. Wichtig dabei ist eine weiche Unterlage. Die Löcher muss ich von innen machen, das man außen schön die Verformung - als Niet - sieht. Lange Rede, kurzer Sinn, Keiner ist mitgekommen, aber aussehen tut's toll:


Gegen 11 Uhr Abends sah das ganze dann so aus:







Das wars fürs erste von mir. Danke fürs Vorbeischauen und bis zum nächsten Mal.

Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Paul« (30. April 2010, 23:52)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

5

Samstag, 10. April 2010, 22:22

RE: 8. KBW: Lotus 79 R2, Ronnie Peterson

Hey Leute!


Man sieht, es geht voran!
Ich habe etwas am Monocoque gearbeitet.

Hier sieht man das noch unverkleidete Schaltgestänge.


So sah es gegen 9 Uhr Abends aus:


Der vordere Überrollbügel, der zugleich das Instrumentenbrett trägt. Bei Prototyp (der auch meist als Ersatzwagen herhalten musste) war dieser Spant noch sehr flach mit einem aufgesetzten Überrollbügel - da hatte Ronnie Peterson keinen Platz für seine langen Beine, weshalb für ihn immer ein 78er als Ersatzwagen mitgeführt wurde.


Hier sieht man eine Detailansicht der Nieten. Zur Info: Das obere "Blech" ist im Echtzustand 42mm breit - heißt, dass es in echt nicht so unsauber aussieht.


Die Sitzmulde:


Die Verkleidung der innenliegenden Feder/Dämpfereinheiten.


Und noch ein Gesammtbild:



Damit habe ich den hinteren Teil des Monocoques vorerst abgeschlossen. Jetzt kommt der knifflige vordere Teil. Da muss ich alle Aufhängungselemente sauber unterbringen, die Pedalerie und nebenbei noch die Kabel (Verstellkabel des vorderen Stabis, Stromzufuhr, Feuerlöscherbetätigung, Kupplungs- und Bremsleitung und Kabel zur Drosselklappe) verlegen. Zuletzt werden dort noch drei Stanten und der "Deckel" eingebaut...

Das wars wiedermal, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst.


Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (10. April 2010, 22:26)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 11. April 2010, 23:58

RE: 8. KBW: Lotus 79 R2, Ronnie Peterson

Hey Leute!


Weiter geht's!


Hier ein Blick ins noch ziehmlich leere vordere Monocoque. Das Loch in der rechten Verkleidung der Federdämpfer muss ich noch etwas nacharbeiten... Rechts unten sieht man den Stift, der das hintere Ende des Dreieckslenkers hält. Dort fehlt noch die Befestigung und Verkleidung.
Etwas das ich bei diesem Modell auch neu gemacht habe ist, das ich die Konstruktionslinien auf der Innenseite der Teile mache. Gerade bei diesem Teil sieht man, dass ich dies hier nicht gemacht habe. Ansonsten sind beim gesamten Modell keine Konstruktionslinien zu sehen.



Hier sieht man den noch nicht eingebauten Stabis. Die Betätigung zur Verstellung des Stabis (25 Teile) ist noch nicht angeklebt. Diese kann erst im eingebauten Zusatand angebracht werden, weil man das Kabel noch durch einige Spanten führen muss.



Hier sieht man den eingebauten Stabi sammt Verkleidung. Das Verstellkabel sieht man am linken unteren Bildrand, wie es gerade im vorderen Überrollbügel/Spant hängt - dort sitzt später die Vorrichtung zur Verstellung (Ronnie erreichte diesen Schalter aufgrund seiner Körpergröße gar nicht). Ebenfals befestigt sind die ersten Teile der Klammern, die das Kupplungs- und Bremspedal halten.



Hier sieht man die eingebauten Pedale. Die haben mich einiges an Nerven gekostet, da sie kaum Platz gefunden haben.



Hier einmal die Pedale durch den Cockpitspant. In die Löcher des Cockpitspantes kommen später noch diverse Bedienungselemente.



Hier noch die Betätigungen des Kupplungs- und Bremspedals. Die des Gaspedals fehlt noch, obgleich ich die Löcher für die Befestigung -an der rechten Feder/Dämpfer Verleidung- schon gemacht habe.



Am Ende der Dreieckslenkers habe ich die Drähte, die zur Verstärkung der Dreieckslenker dienen, nach außen gebogen. So werden sie später auch die Radträger halten.



Die Verkleidung am vorderen Teil des Monocoques habe ich auch schon montiert. Das war nötig, damit ich die Dreieckslenker montieren konnte. Diese musste ich als erstes montieren, da ich sonst im Cockpit nichts weiter machen konnte. Die Verkleidung sollte eigentlich nur "angemaltes Monocoque" sein. Das war aber bei mir aber von vornherein so vorgesehen, dass dies ein separates Teil wird. Das Teil ist, wie man sieht, lackiert. Das Lackieren hat ganz gut geklappt, zwar noch nicht perfet, aber ich bin zufrieden. Vor allem wird die Farbe so stärker betont. Und es ist Wasser-und Staubfest - ein Problem der vorangegangenen Modelle.



Nocheinmal das Gesamtwerk:




Das wars wiedermal von mir, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst.


Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Paul« (12. April 2010, 00:02)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 13. April 2010, 00:03

RE: 8. KBW: Lotus 79 R2, Ronnie Peterson

Hallo Jungs!



Heute habe ich mich hauptsächlich mit der Mache und Befüllung der Nase beschäftigt. In der Nase sind die drei Zylinder für Bremsen und Kupplung und die Batterie.
Hier sieht man den noch nicht eingebauten Verteiler, der die Bremskraft zwischen den beiden Vorderrädern aufteilt. Der Schlauch, der schon angeschlossen ist, geht direkt zum Hauptbremszylinder vorne.




Das ist die Batterie des Wagens. Es ist eine ganz gewöhnliche YUASA Motorradbattrie. Da der Wagen einen Pressluftstarter hat, ist eine, in einem Rennwagen völlig deplazierte, schwere Starterbatterie nicht mehr nötig - die Batterie muss ja nur noch das 5 Watt Schlechtwetterrücklicht, den Sicherheitsmechanismus (Feuerlöscher, Sauerstoffflasche) und einige Anzeigen am Armaturenbrett bedienen.




Hier sieht man die drei eingebauten Zylinder sammt Reservoir und Ableitungen und die Batterie. Blöderweise habe ich das Loch für die Stromversorgung zum Cockpit vergessen (eigentlich mehr übersehen) zu machen. Da dieses aber sowieso in der (linken) oberen Ecke ist, sieht man das später gar nicht, dass die Leitung da endet und auf der anderen Seite des Spant neu beginnt .




Inzwischen ist die Schnauze geschlossen worden und links, rechts verkleidet. Am vorderen Arm es rechten Dreieckslenkers kann man sehen, wie die Bremsleitung im Arm verschwindet. Das hat Lotus mit diesem Auto neu eingeführt, um Verwirbelungen an dieser Stelle zu vermeiden und einen glatteren, ruhigeren Luftstrom unter die Seitenkästen zu bekommen.




Am vorderen Spant kann man die Begrenzer des Kupplungs- und Gaspedals sehen. Die Fürung für das Betätigungsabel des Gaspedals wurde auch montiert. Am rechten unteren Bildrand, kann man sowohl die Befestigung des Dreieckslenkers als auch die Kupplungs und Bremsleitung sehen. Diese beiden gehen (das hat mich etwas verwundert) quer durch die Tanzelle.




Hier sieht man noch den 5kg Feuerlöscher von Dreadnought. Ein zweiter 2g Feuerlöscher wird später an der Flanke des Monocoques montiert, dieser sollte dann im Notfall Feuer im Motorraum löschen.




Zu guter Letzt nochmal zwei Ansichten der Nase:


http://s660.photobucket.com/albums/uu321…nt=HPIM3131.jpg



Und noch eine Gesamtansicht:




Das wars wieder von meiner Seite, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul

cyana

Profi

Beiträge: 1 149

Registrierungsdatum: 8. Juni 2005

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 13. April 2010, 02:15

Steigerungen sind ja immer möglich, aber bei dir frage ich mich, wo das noch hinführen wird. Ich male es mir lieber nicht aus, was wir in zehn Jahren hier sehen werden. Wahrscheinlich ein fahrfähiges 1:1 Modell ;)

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 15. April 2010, 20:11

RE: 8. KBW: Lotus 79 R2, Ronnie Peterson

Hallo Jungs!

Nach zwei Tagen Lustlosigkeit im Urlaub geht es heute wieder etwas weiter:


Als erstes habe ich (gestern schon) die Radträger gemacht. Sie sind zwar etwas asymetrisch und nicht sehr gut gelungen, aber ich habe mich gesträubt neue zu machen, da sie außen von der Bremsscheibe, innen von der Bremsbelüftung abgedeckt werden und sowieso in der Felge verschwinden. Stabil sind sie ja wie man sieht. Somit erfüllen sie ihren Zweck.




Des weiteren habe ich das Vorderteil des Monocoques noch gefüllt. Das auffällige rote Kabel ist der Seilzug vom Gasedal zum Motor. Rechts unten sieht man den Verstellmechanismus des Vorderen Stabis. Die Spanten sind ebenfalls schon alle eingebaut.




Und jetzt genießt noch die letzten Bilder des offenen Monocoques :]:








Bei Fragen zu diesen Bildern einfach schreiben!



Hier ann man die Abdeckung des Monocoques sehen. Sie ist etwas asymetrisch konstruiert, damit sie auf beiden Seiten gut abschließt (die rechte Hälfte ist um 1,5mm breiter). Das Vordere Loch zu den Pedalen ist 19x12,5mm, das hintere zum Lenkgetriebe ist 17,5x15mm.




Die vorgelochten "Bleche" zur Vernietung des Oberteils kann man hier schön sehen




Die dicke Leitung, die aus dem Vorderteil kommt und sich in zwei grüne Kabel teilt ist die Stromversorgung von der Batterie (die ja im vorangehenden Beitrag bearbeitet wurde), das dünne das von oben ommt, ist der Auslösemechanismus für den Feuerlöscher.




Hier noch eine Frontansicht der geschlossenen Schale. Durch das vordere Loch kann man die Pedale sehen, durch das hintere den Spant und den Löschschlauch.




Das wars vorläufig wieder von mir, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

10

Freitag, 16. April 2010, 23:47

RE: 8. KBW: Lotus 79 R2, Ronnie Peterson

Hey Leute!


Heute, am letzten Urlaubstag, gings wieder etwas weiter Richtung fertiges Monocoque. Noch fehlen ein paar Teile, aber lang dauerts nicht mehr.


Der einzelne, an der rechten Seite hängende Wasserkühler liegt um 35° geneigt zur Fahrzeugebene um die Angriffsfläche zu vergrößern. Während der Lotus 78 noch je einen aufrecht stehenden Wasserkühler in jedem Seitenkasten hatte, wurde beim T79 mit dieser Konfiguration Platz für den nun auf der linken Seite hängenden Ölkühlers geschaffen. Die rote Leitung führt den Seilzug für die Drosselklappe.




Beim Prototyp 79/1 und dem Chassis 79/2 war zuerst nur der Motorölkühler an der linken Seite des Monococques angebracht. Der Getriebeölkühler hing damals direkt am Kupplungsgehäuse, welches auch den Öltank beherbergte. Später, ab dem GP von Frankreich am 2. Juli, wanderte auch der Getriebeölkühler an die linke Seite des Monocoques (der 79/3 hatte diese Konstellation von Anfang an). Oben ist der Getriebe-unten der Motorölkühler.




Das Laminatprofil hält später das Flügelprofil. Es ist an der Hinterseite des Monocoques angeschraubt. Beim rechten Profil musste ich ein kleines Loch schneiden, damit es nicht den Austritt des Schaltgestänges aus dem Monocoque behindert - das sieht man beim übernächsten Bild. Die beiden Kabel waren oft nur mit einem Isolierband am Monocoque befestigt. Das rote Kabel ist das Verstellkabel des Stabis, im Schwarzen befinden sich Stromversorg und und diverse Kabel vom Armaturenbrett.




Hier kann man den Verstellmechanismus des hinteren Stabis sehen. Der Hebel zum bedienen fehlt noch. Den mache ich aus einer Stecknadel.




Die beiden schwarzen Kabel die rechts unten aus dem Monocoque herauskommen sind die Hydraulikschläuche der Bremse und der Kupplung.




Die Steitenkästen werden später von den Kühlern und von den beiden Laminatprofilen gehalten. Rechts in der Mitte des Monocoques kann man den Austritt des Schaltgestänges sehen.




Ich weiß, das Armaturenbrett ist eine Baustelle an meinen Autos. Vor allem die Zeigerinstrumente. Aber die kleinen Schalter an der Seite sind doch recht gut gelungen. Ich habe das gesamte Brett mit Klarlack lackiert, damit die Uhren besser zur Geltung kommen. Aber trotzdem, irgendwas muss ich mir zum Thema Armaturen noch einfallen lassen ?(.




Zum Schluss nochmal eine Gesamtansicht des Autos.



Das wars wiedermal von meiner Seite, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst.


Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (16. April 2010, 23:53)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 18. April 2010, 23:39

RE: 8. KBW: Lotus 79 R2, Ronnie Peterson

Hallo Leute!



So, zum heutigen Update:


Ich habe einige Verfeinerungen und Verstärkungen gemacht. Zum Beispiel diese Verstärkung oberhalb der vorderen Überrollstruktur.




Die Vorderradaufhängung hab ich auch noch fertiggemacht. Zu sagen gibt's zu der nicht viel. Man sieht eh, dass es sich um eine Standardaufhängung der frühen Wing- Cars handelt - Kipphebel oben mit innenliegenden Feder/Dämpfereinheiten und Stabi. Unten ein weit ausgelegter einteiliger Dreieckslenker mit ovalem Querschnitt (das wurde glaub ich ab dem GP von Deutschland zum Standard). Im vorderen Arm dieses Dreieckslenkers verläuft die Bremsleitung zu den doppelten Bremsbacken um die Turbulenzen zu minimieren.




Weiters habe ich den Startschalter gemacht. Der befindet sich in einem Loch des Überrollspantes. Es ist eine ganz einfache Funtion: Der "Schalter" wird aus dem Ruhezustand herausgezogen wodurch sich über einen Seilzug das Ventil der an der rechten Seite des Monocoques befindlichen Pressluftflasche öffnet.




Diese Flasche kann man hier sehen. Der Luftschlauch ist noch nicht angeschlossen. Was mich erst etwas verwundert hat, ist die Position der Flasche. Sie befindet sich rechts am Monocoque, der Startermotor jedoch links am Getriebe. Aber so soll's sein...
Auf dem Bild ist außerdem noch der Seilzug zum Cockpit zu sehen.




Gegenüber der Starterflasche ist der zweite 2Kg Feuerlöscher (von Dreadnought). Dieser wird über den Notfallschalter an der linken Verkleidung des Überrollbügels ausgelöst und soll den Motorraum löschen.




Und wiedermal eine Gesamtansicht.



Und das wars schon wieder von mir. Ich bedanke mich fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

12

Sonntag, 25. April 2010, 23:02

RE: 8. KBW: Lotus 79 R2, Ronnie Peterson

Hallo Leute!


Heute geht's wieder ein Stückchen weiter mit meinem Lotus.




Die Gurte sind mir diesmal sehr gut gelungen. Sie sind gar nicht so störrisch wie beim March.




Links im Bild sieht man noch die fertiggemachte Lenkstange.




Der Überrollbügel samt Verkleidung ist jetzt auch schon fertig. Die Verkabelung des Notschalters fehlt allerdings noch.




Hier sieht man die Bosch- Hochdruckbenzinpumpe. Diese wurde zum anlassen des Motors benötigt und hatte die restliche Zeit im Rennen oder Training keine Funktion. Die Zufuhrleitung zum Motor fehlt noch, ebenso wie die Tankentlüftung und der Tankdeckel.




Rechts auf diesem Bild sieht man den Wassertank. Beim Gerät links im Bild bin ich mir nicht ganz im Klaren was das ist. Es scheint aber mit der Benzinversorgung zu tun zu haben. Möglicherweise handelt es sich um den Unterbrecher der Benzinzufuhr...
Falls da jemand genaueres weiß, kann er sich gerne bei mir melden.




Die ganze Geschichte sieht jetzt so aus. Der erste Meilenstein ist somit schon in greifbarer Nähe. Nämlich die Fertigstellung des Monocoques.
Auch im Bild, das angefangene Lenkrad. Ich weiß aber nicht genau wie ich es machen soll. So wie beim March mit Isolierband will ich es auch nicht unbedingt machen. Wenn jemand also eine brauchbare Idee oder einen Tipp hat, kann er sich ebenfalls bei mir melden. Es muss übrigens nicht Papier sein...




Das wars wiedermal von mir. Ich bedanke mich fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (25. April 2010, 23:03)


13

Montag, 26. April 2010, 18:49

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »mensch« (26. April 2010, 18:53)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 29. April 2010, 22:53

RE: 8. KBW: Lotus 79 R2, Ronnie Peterson

Hey Leute!



@ mensch: Es ging mir bei meiner Frage weniger um das Aussehen des Rades, vielmehr um die Frage der Fertigung. Das hat sich aber mit diesem Bericht erledigt, wie ihr gleich sehen werdet!



Nun zum Update:

Der Benzintank ist jetzt fertig. Das letzte fehlende Teil war der Befüllungsstutzen.




Das Cockpit ist jetzt auch soweit fertig. Links, der Verstellhebel des hinteren Stabis, das Lenkrad und rechts der Schalthebel. Das Lenkrad ist doch recht gut geworden, wenngleich das Greifrad eventuell etwas zu dick geworden ist. Wie ich das gemacht habe wolt ihr wissen?? Das ist mein Geheimnis :cool:...




Auch der Frontflügel ist demnächst fertig. Die Seitenbleche müssen noch angeklebt werden. Leider ist mir am Ende der Lackspray ausgegangen, darum ist die Unterseite des Flügels, sowie die Innenseiten der Seitenbleche noch unlackiert. Das zweite Bild ist eine Nahaufnahme des rechten Frontflaps. Das Lackieren klappt schon recht gut. Das einzige leicht störende sind die Spiegelungen an den Rändern des Sponsorenlogos, aber das ann man leicht verschmerzen, da man dies sowieso nur sieht, wenn man den Flügel in einem bestimmten Winkel betrachtet.





Das Lenkrad wollt ihr noch wissen oder? ?(
Nunja, mir kam letzthin auf dem Weg zur Arbeit die glänzende Idee, von meinen (nicht mehr gebrauchten) LEGO Technic Pneumatik- Bausätzen etwas Pneumatikschlauch zu entwenden und ihn als Lenkrad misszubrauchen.
Was sich in der Praxis recht einfach ausgedacht wurde, stellte sich allerdings als etwas schwieriger heraus. Erstmal war da das Problem mit dem Biegen des Schlauches, das ist ja keine große Sache, aber ihn in Form zu halten! Schlussendlich habe ich am Schnittpunkt des Schlauches etwas 1,2mm Draht als Führung verbaut. Dann gab es da das Problem mit dem Kleben. Der Pneumatikschlauch sprach weder auf meinen UHU hart, noch auf meinen Revell Plastikkleber (mit dem ich mal eine F-14 und eine F-22 gebaut habe) an. Letztendlich musste ich das mit Isolierband Realisieren, was recht gut klappte.
Das gleiche Problem ergab sich aber auch mit dem "Stern". Da hab ich es so gelöst, dass ich in diesem einen Draht eingebaut habe, der auf beiden Seiten etwas heraussteht. Den habe ich dann in den Schlauch gebohrt und nicht geklebt. Der Stern ist also eigetlich lose im Kreis drinnen, nur am unteren Ende geklebt.
Lange Rede kurzer Sinn, ähnlich der Fertigung des Rades, hat geklappt, ich bin zufrieden und hoffe ihr auch :D.




Das wars wieder von meiner Seite, ich bedanke mich fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Paul« (30. April 2010, 23:50)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

15

Freitag, 30. April 2010, 23:49

Hallo Leute!



Heute schließe ich das Kapitel Monocoque ab.


Heute habe ich noch den Frontflügel montiert. Leider ist er mir etwas zu breit geworden. Das Reglement besagt, dass kein Teil unterhalb der Oberkante der Vorderfelge breiter als 150cm sein darf. Mein Frontflügel ist aber 151mm breit...




Ebenfalls habe ich heute noch den Sicherheitsschalter an der Verkleidug des Überrollbügels gemacht:




Das Fertige Monocoque sieht jetzt so aus:



Mit dem Cosworth Motor folgt sogleich das nächste Kapitel.

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

16

Samstag, 1. Mai 2010, 00:04

Kapitel 2: Cosworth DFV


Heute habe ich erstmal die Grundform des Blocks gemacht (Den habe ich gleich mal ein bisschen verblutet :D. Ich habe mir vor ein paar Tagen ein neues Skalpell gekauft. Das haut jetzt natürlich wie Feuer. Da bin ich etwas ausgerutscht und habe mir halt ein Stückchen Finger abgeschnitten ;(). Dazu noch die vordere Verkleidung des Keilriemens und die hintere Platte zur Aufnahme des Getriebes:



Das wars wieder von mir, ich bedanke mich fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Paul« (1. Mai 2010, 00:23)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 9. Mai 2010, 19:54

Hallo Leute!



So langsam aber sicher geht es der Fertigstellung des DFV's zu.
Blöderweise hat mein Rechner den Löffel abgegeben (da geht garnix mehr, nicht mal neu aufsetzten :() und jetzt wird's halt mit den Updates etwas rar werden, aber ich werde euch auf dem Laufenden halten...


Zum heutigen Update:



Der Motorblock ist komplett fertig mitsamt seinen Nebenaggregaten (das sind je eine Wasserpumpe für jeden Zylinderblock, eine Ölfluss-und Öldruckpumpe).




Die FORD- Schriftzüge auf den Nockenwellenabdeckungen sind diesmal schwarz, nicht wie so oft weiß, da es ein von der Firma Nicholson getunter Motor ist (GP von Österreich). Dieser erbrachte eine Leistung von etwa 550 PS bei 10500 U/min im Gegensatz zu den 500 PS eines Standardtireblings.




Die Hochzeit wurde auch schon vollbracht und ist ohne Probleme gelungen. Das rote Kabel des Stabis ist mir leider abgerissen, was allerdings nicht weiters tragisch ist, da in diesem Bereich ein Hitzeschild um das Kabel gewickelt ist und ich so die Bruchstelle unbemerkt verdecken kann.




Etwas lästig war die Verkabelung, da der Platz zwischen den Zylinderreihen etwas gering bemessen ist. Wie man sehen kann, gehören auch beim Motor die "Flachbandkabel" der Vergangenheit an.




Hier kann man noch die gesamte Benzinversorgung sehen. In der Mitte die Hochdruckpumpe zum Starten des Motors, rechts davon, die Leitung zur Betriebsbenzinpumpe, die vom Sammelbehälter direkt zur Pumpe fließt. Was mir immer noch ein Rätsel ist, ist die Funktion dieses kleinen Gerätes rechts am Monocoque....




Hier nochmal die Benzinpumpe. Auch sichtbar ist der kleine Wassertank des Kühlsystems.




Die Unterseite des Motors ist erstmalig voll ausdetailliert (soweit es mit dem sehr raren Bildmaterial der Unterseite des Cosworths eben geht).




Und nocheinmal das Gesamtbild:




Das wars vorerst wieder von mir, ich bedanke mich fürs Vorbeischauen und bis demnächst.


Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 13. Mai 2010, 20:02

RE: 8. KBW: Lotus 79 R2, Ronnie Peterson

Hey Leute!


Heute gibt's das abschließende Update zum Cosworth DFV V8 Triebling.



Erstmal habe ich den Kühlwasserkreislauf vollendet. Der kleine runde Behälter an der Zuflussleitung zum Kühler ist der Überlaufbehälter. Hier werden die Entstandenen Luftblasen extrudiert. Damit dies möglich ist, muss noch der kleine Wassertank hinten am Monocoque angeschlossen werden. Dieser gleicht dann das ganze System aus.




Danach wurde der Motorölkreislauf fertiggemacht (der oben liegende Kühler ist der Getriebeölkühler).




Hier kann man den Ölauffangtank sehen. Der ist direkt über dem im Distanzstück zwischen Motor und Getriebe liegenden Öltank montiert. In eben diesem Distanzstück zwischen Motor und Getriebe sind auch die Kupplung und der Startermotor integriert.
Der Tank ist mit einem kleinen Hitzeschild gegen die eng am Gehäuse liegenden Auspuffendrohre geschützt.





Auf diesem Bild sieht man die auf der rechten Seite liegende Kupplung. Normalerweise war dieser Kupplungszylinder immer am Getriebe montiert, da das hier aber wegen der eng am Getriebe liegenden Bremsen nicht möglich war. (Lotus entwickelte extra für den 79er eine spezielle Seitenplatte für das Getriebe, welche Lotus erlaubte, die Bremsen näher als üblich an das Getriebegehäuse zu montieren. Nachträglich gesehen war dies aber vertane Zeit, da ein echter Flügelwagen zwecks besseren Luftflusses unter dem Wagen die Bremsen außen tragen musste, was die ungefederten Massen zwar vergrößerte, den aerodynamischen Effekt aber verstärkte.) Der Anschluss fehlt allerdingds noch.




Der Pneumatikstarter war an der linken Seite des Distanzstückes montiert. Allerdings fehlt auch hier noch der Anschluss zur Pressluftflasche. Auch zu sehen ist der eng verlegte Ölkreislauf. Der verlangte mir einiges ab, da er weder in die Seitenkästen hineinragen durfte noch die Auspuffanlage behindern durfte. Eigentlich denke ich, sollten die Schlaäuche alle ein Hitzeschild besitzen (da sie ja sehr nahe an den Auspuffrohren liegen). Da ich aber weder ausreichen Bildmaterial, noch ausreichen Platz dazu hatte, habe ich mich dagegen entschieden.




Und zum Schluss noch einmal eine Gesamtansicht:




Tja, das wars wieder von mir, ich bedanke mich fürs Vorbeischauen und melde mich demnächst wieder mit dem nächsten Kapitel: Hewland FG400 - dem "Getriebe zum umrühren".



Grüße Paul

cyana

Profi

Beiträge: 1 149

Registrierungsdatum: 8. Juni 2005

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 16. Mai 2010, 10:06

*ggg* ich hoffe, das Kartonbaureglement für F1 - Wägen kann grosszügig über den zu breiten Frontspoiler hinwegsehen ;)

Was mich interessieren würde - wie machst du eigentlich die Beschriftungen und Logos ? Verwendest du Schablonen dafür ?

liebe Grüsse
Cyana

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

20

Montag, 24. Mai 2010, 09:31

RE: 8. KBW: Lotus 79 R2, Ronnie Peterson

Hallo Leute!


Hier bin ich wieder mal.
Kapitel 3: Hewland FG400

Heute gibt's den ersten Bericht zum Hewland "Getriebe zum umrühren" oder wie's Colin Champman liebevoll umschrieb, "Mike Hewlands Haufen alter klappriger Zahnräder". Seine Antiphatie gegenüber Mike Hewland kommt nicht von ungefähr. Sein Hobby war es, (Renn)Getribe zu "basteln". Auch beim Lotus 79/1 experimentierte er mit dem von Lotus und Getrag entwickelten Getriebe herum. Sein Ziel war es, die Masse des Getriebes so gut wie möglich innerhalb des Radstandes zu halten (was bei den weit nach hinten ausladenden FT's, FG,s nicht der Fall war). Allerdings erwies sich das Getriebe als zu schwach für die Formel 1.
Später (am Lotus 80, 81) entwicklelte er noch ein weiteres Getriebe, welches dann recht gut funktionierte.



Auf diesem Foto sieht man sehr schön das Gehäuse mit seinen sehr eng am Getribegehäuse liegenden Bremsen und Feder/Dämpfer Einheiten. Die Sache mit dem modernisierten Getriebe habe ich ja im vorherigen Bericht schon beschrieben. Die Aluminiumplatte zwischen dem Hauptgehäuse und dem Lagergehäuse nimmt später die hinteren Anlenkpunkte der Dreieckslenker auf.




Im Tipler Nuch steht geschriben, dass Lotus bei "späteren" Wagen "different backends" verwendet wurden. Ich weiß zwar wie diese "anderen Endgehäuse" aussahen, allerdings steht nirgends geschrieben, ab wann diese "späteren" Versionen gebaut wurden. Da ich die Version vom Österreich GP mache, der noch recht früh in der Karriere des 79ers war, habe ich mich für das Standardendgehäuse vom FG400 entschieden.




Ich musste die Federn bei mir etwas nach vorne neigen um die richtige Position der Schwinghebel zu erreichen. D.h. ich habe die unteren Bremssättel, an denen die Federdämpfer ja befestigt sind, etwas zu weit hinten angebracht...




Zu guter Letzt noch die beiden Rahmen zur Aufnahme der Schwinghebel. Das war eine ziehmliche Futzelei, bis ich diesen hinteren Rahmen halbwegs stabil hergebracht habe.




An den Fotos sieht man, dass ich in meine Sommerresidenz zurückgekehrt bin, an der Belichtung muss ich noch etwas arbeiten. Normalerweise mache ich die Bilder aber am Abend, da dürfte es dann wieder besser sein.


Ich bedanke mich wieder einmal fürs Vorbeischauen. Bis demnächst.


Grüße Paul

waltair

Generalgouverneur Pitcairn

  • »waltair« ist männlich

Beiträge: 4 414

Registrierungsdatum: 20. Juni 2005

Beruf: Zeichner, Archivar, Restaurator, Konstrukteur also wasn nu?

  • Nachricht senden

21

Montag, 24. Mai 2010, 22:55

Servus Paul!

Sei mir nicht böse, aber was du da produzierst gehört in die Rubrik "Abartiges" (gibts zwar noch nicht hier, aber ich winke mal dezent mit der Zaunlatte) :)

Ich denke mir immer, yo, daß is jetzt aber das Maximum wo geht, aber nöö, dann kommt der nächste Bauabschnitt. Und jedesmal geht da noch was mehr.

UNGLAUBLICH!!!!!

waltair
Die Einhaltung der Vorschrift ist einzuhalten!

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

22

Donnerstag, 3. Juni 2010, 09:39

Hallo Leute!



@ waltair: Naja, ich denke auch bei jedem neuen Auto " viel mehr geht ja gar nicht mehr". Und dann geht's doch :D.


Heute gibt es wieder mal ein größeres Update zum Fertiggestellten FG400 Getriebe sammt Radaufhängung. Dann mal los:


Zuerst sehen wir hier, dass der Motor inzwischen abgeschlossen wurde. Die Sch(m)utzgitter über den Einlasstrichter sind mir sehr gut gelungen. Besser als bei den allen Vorgängern des Lotus'. Allerdings ist der Motor in der Höhe üner alles (also oberes Ende der Gitterkonstruktion)
um etwa 1-2mm zuz hoch, das dürfte allerdings kein Problem darstellen, da hier sowieso ein Loch in der Karosserie gelassen ist (und ob die jetzt 5 oder 6 bis 7mm hinausragen, das dürfte euch allen (und mir) so ziehmlich Wurscht sein).




Das Getriebe- Heck sieht mit seinen Aluminiumplatten und der Ölversorgung richtig propper aus! Die untere Aluminiumplatte dient dazu, das Auto aufzuheben - ist also eine reine Transporthilfe. Das obere trägt, wie man schon sieht, die 15 Watt Schlechtwetter- Rückleuchte. Bei späteren Modellen war hier auch noch ein Pressluftanschluss integriert um das Auto extern zu starten (wo und ob dieser beim 1978er Auto ist, habe ich bis jetzt noch nicht herausgefunden).
Die Ölleitung links ist die Zuführung zum Kühler. Das Öl wird hier erst vom Ölfilter (das ist der schwarze runde Aufsatz auf dem Getriebedeckel) gereinigt bevor es in den Kühler kommt.




Hier kann man die rechte hintere Radaufhängung begutachten. Bestehend aus unterem Dreieckslenker mit rundem Querschnitt, oberem Kipphebel mit Spurstange und der Antriebswelle. Bei der Vorderradaufhängung habe ich allerdings einen Dreieckslenker mit ovalem Querschnitt genommen. Diese kamen aber erst später in der Saison zum Einsatz...




Auf diesem Foto kann man die klare Luftführung durch die Hinterradaufhängung sehen. Einziges Manko sind die Innenliegenden Bremsen...




Die Auspuffanlage ist mir sehr gut gelungen. Auch sie ist eine völlige Neukonstruktion gegenüber den Vorgängern. Die Rohre sind ähnlich gefertigt wie Wasser-und Ölleitungen. In der Mitte mit einem Draht, dann mit Forokarton umwickelt bis die gewünschte Diche erreicht ist, dann noch mit "normalem" Papier umwickelt und schlussendlich angemalt und lackiert...
Das rote, mit diversen Hitzeschildern versehene Kabel führt zum hinteren Stabi und dient zum verstellen desselben.




Noch ein Bildchen vom inzwischen recht attraktiven, schön schmal gestaltetem Heck:




Das Chassis ist jetzt fertig bis auf die vorderen Bremssättel und die Bremskühlhutzen - die sich gerade in der Lackiererei befinden.




Das wars wiedermal von mir, ich bedanke mich fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul


Ps.: Das nächste Modell ist schon in Vorbereitung. Es wird ein (neuer, zweiter Anlauf) des Brabham- BMW BT55's ODER ein aktueller RB6...
mal sehen ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (3. Juni 2010, 09:43)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 8. Juni 2010, 18:39

RE: 8. KBW: Lotus 79 R2, Ronnie Peterson

Hallo Leute!

Heute geht's dann endlich an die Verkleidung!
Nachdem das gesammte Chassis bis auf die vorderen Bremssättel fertig ist und ich nicht in bremssättelfertigungs-Stimmung war, habe ich mit den Seitenkästen angefangen.


Der rechte Seitenkasten mit dem Wasserkühler. Es fehlt noch eine kleine Crash-struktur und der Kühlluftauslass, der allerdings, anders als beim linkes Bruder nicht fest mit dem Seitenkasten verbunden ist.




Der linke Seitenkasten ist ebenfalls bis auf die kleinbe Crash- Struktur fertig.




Hier die Unterseite der beiden Flügelprofilen:




Viel gibt's zu den Seitenkästen ansonsten nichts zu sagen. Beim Lotus 79 waren es sogenannte "bolt on it items", bei späteren Wagen waren die Profile fest mit dem Monocoque verbunden.




Hier noch eine Sicht in den linken Luftauslass:




die Seitenkästen halten erstaunlich gut am Chassis. Ich werde nicht einmal spezielle Befestigungsstifte benötigen!




Das wars schon wieder von mir, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

24

Samstag, 12. Juni 2010, 09:54

RE: 8. KBW: Lotus 79 R2, Ronnie Peterson

Hallo Leute!



Heute gibt's ein kleines Update zu den Schürzen!


Ich habe den Fertigungsprozess etwas dokumentiert.
Hier sieht man die Teile in noch zerlegtem zustand. Die grauen Teile sind die Rollenhalter. Die Rollen habe ich allerdings weggelassen, da man diese später sowieso nicht mehr sieht. Das schwarze in der Mitte ist die Schürze noch ohne abriebfeste Unterseite. Das offene Langloch im hinteren Drittel dient dazu, die Schürze in Position zu halten. Da habe ich in die "Rollerkästen" nach orginalem Vorbild einen Sicherungsstift eingelassen, der die Schürzen auf Position hält.




Die Schürze in eingelegtem Zustand:




Und der daraufgelegte Rollerkasten. Geschlossen wird das System durch Verkleben der äußeren Verkleidung des Schürzenkastens durch verkleben mit den insgesamt 14 Bolzen.




Die Finnen zur Beruhigung des Luftstromes über die Goodyear Walzen sind auch schon bereit





Das wars wiedermal von mir, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (12. Juni 2010, 09:55)


Peter P.

Erleuchteter

  • »Peter P.« ist männlich

Beiträge: 3 588

Registrierungsdatum: 22. Februar 2006

Beruf: Garagengnomhasser

  • Nachricht senden

25

Samstag, 12. Juni 2010, 12:46

Ich hab bis jetzt noch nix zu Deinen modellen gepostet aber jetzt muss es raus: WÖDKLASSE! (Weltklasse für unsere Freunde aus Ger. )
Echt unglaublich was du da machst und vorallem Du machst das "einfach so"....mich würden schon die Recherchen wahnsinnig machen!
Ich steh unheimlich auf die alten Boliden,vielleicht hast du einmal den Lotus 72 von Jochen Rindt auf der Werkbank?


Ist Rechtschreibschwäche und grenzenlose Blödheit abmahnfähig?

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 17. Juni 2010, 19:42

Hallo Leute!



Danke für die netten Kommentare!


Es fängt an richtig interessant zu werden. Die Lackierung der Verkleidungsteile macht doch recht deutliche Fortschritte!



Das Heckteil ist schon fertig, der Heckflügel zwischen den beiden Seitenplatten ist schon in Arbeit. Gut zu sehen sind die unzähligen Einstellungsmöglichkeiten für den Heckflügel (naja, unzählbar sind sie nicht ganz - es sind 19). Hervorzuheben ist vielleicht noch, dass durch den Lack die schwarze sowie die goldene Farbe viel besser zur Geltung kommen. Mit was ich nicht ganz hundertprozentig zufrieden bin, ist die Oberflächenqualität des Lackes. Ich hätte es gerne etwas glatter. Vielleicht liegt es aber auch an meiner Sprühtechnik. Naja, aber darüber komme ich gerade so hinweg...




Hier sieht man die beiden Seitenkästen in der Lackiererei.




Nahaufnahme des rechten Seitenkastens. Die Schrift ist mir recht gut gelungen. Ohne größere Patzer oder Ähnlichem.




So, das wars auch schon wieder von mir. Ich bedanke mich fürs Vorbeischauen und bis demnächst!



Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 23. Juni 2010, 12:29

Hallo Leute!


@mensch: es wird :) - die Verkleidungsteile werden alle abnehmbar!


Gleich als Anfang das Bodyworks am Heck. Am rechten unteren Bildrand kann man noch die noch nicht ganz fertiggestellte Schürze sehen - die abriebfesten enden der Schürzen fehlen noch. Hinter dem Wagen liegt noch der Heckflügel. Dort habe ich das Problem, dass ich die mühsam am Computer hergestellten Logos für jeden Sieg mit meinem Drucker nicht ausdrucken kann. Ich wollte sie auf goldenem Papier ausdrucken, das funktioniert aber nicht, da muss ich mir noch was einfallen lassen...


Zur Info, die haben am Auto dann einen Durchmesser von etwa 11,5mm. Darum habe ich es vorgenzogen, diese 9 Stück (1st Argentinia, 1st South Africa, 1st Belgium, 2nd Belgium, 1st Spain, 2nd Spain, 1st France, 2nd France, 1st German) am PC zu fabrizieren...




Recht gut gelungern ist mir die Verbindung von den Seitenkästen zum heckwärtigen Bodywork. Alles hält ohne Befestigungspins ect.




Und hier noch eine Gesammtansicht des Wagens. Im Vordergrund liegt der erste Prototyp der Frontverkleidnung. Diese dürfte in der Konstruktion meiner Ansicht nach kein Hexenwerk darstellen...




So, das war's wiedermal von mir, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst!

Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 23. Juni 2010, 12:39

Hallo Leute!


Heute gibt's gerade noch ein zweites Update ;).


Und zwar eins zu der vorderen Bremsanlage:



Die Bremsen sind dieselben wie beim Lotus 78 und wurden eigentlich zur Aufnahme von Aufhängungsteilen ausgelegt (für innenliegende Bremsen). Sie entstanden aus der zusammenarbeit zwischen Lockheed und Lotus. Vorne wie hinten waren zwei Bremssättel pro Scheibe usus.




Die Bremsleitungen führten, wie schon früher im Bericht beschrieben, innen durch die Dreieckslenker um keine unnötigen Turbulenzen vor den so wichtigen Seitenkästen zu verursachen.



Das wars auch schon...

Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 6. Juli 2010, 18:36

Hallo Jungs!


Freut mich wirklich sehr, dass meine Arbeit so gut ankommt. Jetzt brauche ich aber mal eure Hilfe!

Und zwar habe ich die Hauptabdeckung des Wagens gemacht und sie lackiert. Allerdings ist da anscheinend etwas schief gelaufen. Denn der Lack ist teilweise ganz milchig geworden. Kann das mit der Temperatur zusammenhängen (zu kalt)?




Hier noch ein Überblick über beide Teile. Man sieht schön, an welchen Bereichen der Lack unschön geworden ist.




Eine erfreuliche Meldung gibt's trotzdem: Und zwar habe ich den Heckflügel fertig gemacht.




Er wäre ja fast perfekt, wen nur das mit dem Lack nicht passiert wäre.




Tja, das wars wieder vorerst von mir, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 13. Juli 2010, 01:01

Hallo!



@ mensch: Naja, wenn's sein muss, dann kann ich diese Zusatzleistung erbringen ;).

So langsam aber sicher neigt sich die Bauphase des Wagens dem Ende zu =).



Die Felgen sind momentan in der Fertigung. Es fehlt eigentlich nur noch die Hinterseite des Sterns, sprich die Befestigung für die Radnabe. Und natürlich so Kleinigkeiten wie Ettikette, Ventile, Sicherungsbolzen ect..




Anbei, ich habe gesehen, dass ich beim letzten Update etwas zum fertigen Heckflügel geschrieben habe, aber ein Falsches Bild einfügte. An dieser Stelle sei dies nochmal getan:




Auf diesem Bild kann man schön den in der Bucht zwischen Seitenkasten und Heckflügel liegenden Radträger sehen. Am oberen Bildrand sieht man den Hitzeschild des Auspuffes. Es schließt allerdings noch nicht sehr schön mit der Heckverkleidung ab, da ist noch etwas Nacharbeit gefordert.




Und schlussendlich noch ein Gesammtbild des Lotus'. Es sei noch gesagt, dass bis auf die Räder/Radmuttern lediglich Rückspielgel, Unterbodenschutzbügel und eine Verstellschraube fehlen (möglicherweise finde ich nach der Fertigstellung noch ein (unbedeutendes) Detail?).





Das Problem mit dem Lack hab' ich übrigens gelöst.


Das wars auch schon wieder von mir, ich bedanke mich fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul
»Paul« hat folgende Bilder angehängt:
  • HPIM3270.jpg
  • HPIM3271.jpg
  • HPIM3272.jpg
  • HPIM3273.jpg

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

31

Freitag, 16. Juli 2010, 00:32

Hallo Leute!


Momentan läuft's aufgrund der Hitze etwas langsamer als sonst. Heute sind aber die Vorderräder fertiggeworden (bis auf das Luftventil und die vier Sicherungsbolzen). Die Seitenwände der Hinterreifen sind liegen auch schon bereit, die Felgen stecken eh schon auf den Naben.
Erwähnenswert sind noch die Rückspiegel, bei denen es mich beim lackieren etwas gefuchst hat... Die Verkleidung ist vollständig fertig, fehlen nur noch die Räder sammt Muttern.




So, das wars auch schon wieder, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul
»Paul« hat folgendes Bild angehängt:
  • HPIM3280.jpg

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

32

Samstag, 17. Juli 2010, 21:17

Hallo Leute!


Mein erstes (!) Dio (Freitagabends in der Box) macht auch sichtbare Fortschritte. Ich muss allerdings noch ein paar Zusatzteile machen, wie Feuerlöscher, Ölfässer, Böcke, ect. Beim Auto fehlt nix mehr, nur bei den Reifen, da ist mir heute der (weiße) Stift ausgegegangen, jetzt werde ich das Goodyear Logo wahrscheinlich, anders als bei meinen Vorgängermodellen, kleben und nicht malen. Ansonsten fehlen noch die Radmuttern und die Luftventile (die ich heute noch machen werde).
Aber schaut selbst:


Bei den Fotos werde ich glaub ich noch etwas spielen, dass es "alt" aussieht (vlt mit der Bildschärfe ect. etwas spielen ;))


Das wars auch schon wieder, bedanke mich fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul
»Paul« hat folgende Bilder angehängt:
  • HPIM3283.jpg
  • HPIM3285.jpg
  • HPIM3286.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (17. Juli 2010, 21:18)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

33

Sonntag, 18. Juli 2010, 23:01

Hallo Liebe Leute!



Tja, heute ist es soweit. Nach gut drei Monaten Bauzeit habe ich meinen Scratch- Lotus 79 fertiggestellt.


Viel gibt's dazu ja nicht zu sagen, bis auf das, dass er recht toll aussieht.


Weiter Bilder gibt's imm Wertungsbereich. KLICK



Das wars wieder einmal von mir und ich melde mich in Kürze mit dem nächsten Projekt wieder bei euch.



Grüße Paul
»Paul« hat folgendes Bild angehängt:
  • HPIM3327.jpg

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

34

Montag, 19. Juli 2010, 18:36

Zitat

Sag mal, ist das hintere Rad nicht falsch herum?
Man beachte die Pfeile.
Oder sind die etwas anderes?


[SIZE=7]ups[/SIZE] da haben die Lotus- Mechaniker wiedermal gepfuscht..alos wirklich...
Haste natürlich recht, das gehört andersrum. Da aber die Räder sowieso nicht fix angeklebt sind macht das nix :).



Zitat

Zitat: Original von Paul KLICK

ähh kanste mir das mal etwas erklären?
Wertungsbereich? verwirrt
mensch verwirrt


Ja, ich nehm mit dem Modell am 8. KBW (Kartonbauwettbewerb) teil. Deshalb Wertungsbereich und nicht Gallerie wie sonst. Alles Klar? ;)

(übrigens, du muss auf "KLICK" klicken, dann kommen die Bildchen :P)

Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (19. Juli 2010, 18:52)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

35

Montag, 19. Juli 2010, 19:08

Zitat

Verstehe? Am Ende muss man da ein "Extra"thema mit einigen Bildern Erstellen? Und dadurch wird man 2ter, 3ter, 7ter...?



Was 2ter, 3ter...ich werd erster! :D
Nene, aber genau so läufts, genau richtig :)

Social Bookmarks