Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

MiZi

Fortgeschrittener

  • »MiZi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 215

Registrierungsdatum: 29. April 2005

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 25. Juni 2008, 11:35

6. KBW: Solaris Urbino 18 Hybrid 1:43 ORLIK

Hallo Freunde des Kartonklebens,

ich habe mich nun auch entschlossen, am Wettbewerb teilzunehmen. Das Thema Landfahrzeuge passt mir sehr gut, und die Vorgabe "ohne Superungen" noch mehr ;)

Das Modell ist nicht all zu kompliziert, 4 Seiten A4 mit Bauteilen dazu 1,5 Seiten Spanten zur Verstärkung mit 1mm Graupappe. Da noch reichlich Zeit ist, kann mir dieselbe nehmen, um die Bauteile um so genauer auszuschneiden und zusammenzusetzen.

Für mich als Dresdner hat das Modell natürlich was besonderes, zumal dieser Hybridbus fast vor meiner Haustüre rumfährt (es gibt nur einen).

Sodann, lasset den Bau beginnen...

Micha
»MiZi« hat folgendes Bild angehängt:
  • P6240932.jpg

MiZi

Fortgeschrittener

  • »MiZi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 215

Registrierungsdatum: 29. April 2005

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 25. Juni 2008, 11:48

Los geht's wie bei vielen polnischen Modellen mit einer Spantenorgie in 1mm Grau. Aufgeklebt mit Uhu Schwarz (dem stinkigen, acetonhaltigen Guten). Die nächste Zeit war ausgefüllt mit Schnippeln dieser Teile. Eine trockene Steckprobe lässt Gutes erahnen, die Teile passen wie der Ar*** auf den Nachttopf.
Interessant ist die puzzleartige Verzahnung der Längsteile. Da sie niemals auf eine A4-Seite passen würden, sind sie in der Mitte geteilt und werden mit einem Verbindungsteil und diesen merkwürdigen Aussparungen zusammengehalten. Das funktioniert ziemlich prächtig.
»MiZi« hat folgende Bilder angehängt:
  • DSC00353.jpg
  • DSC00355.jpg
  • DSC00354.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MiZi« (25. Juni 2008, 11:55)


MiZi

Fortgeschrittener

  • »MiZi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 215

Registrierungsdatum: 29. April 2005

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 25. Juni 2008, 12:09

Das Spantengerüst wird nun endgültig zusammengesetzt. Verklebt mit meinem Lieblingsbindemittel: Weißleim verdünnt. Der lässt sich gut mit dem Pinsel auftragen, klebt schnell und in die Stoßkanten wird noch zusätzlich eine Portion Kleber eingepinselt.
Ich habe zunächst die Querspanten auf den Boden geklebt und parallel dazu die linke Seitenspante verklebt.
Danach die rechte Seite und die Rückwand. Zuletzt die oberen Längsspanten und das Dach. Unter Beschwerung trocknet das Ganze nun. Bei der Hitze am Wochenende geht das ziemlich schnell ;)
Zum Schluss werden die nur leicht überstehenden Nasen in den Nuten abgeschliffen.
»MiZi« hat folgende Bilder angehängt:
  • P6220926.jpg
  • P6220927.jpg
  • P6220929.jpg
  • P6220928.jpg

MiZi

Fortgeschrittener

  • »MiZi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 215

Registrierungsdatum: 29. April 2005

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 25. Juni 2008, 12:27

Als nächsten Schritt sieht die Bauanleitung den Bau der Radkästen zusammen. Fast alle Teile dieses Modells werden stumpf verklebt. Nach kurzem Probieren ist klar, dass die Seitenteile in die Bögen geklebt werden und nicht an deren Seite, dann passt nämlich das Ganze astrein zusammen. Der Bogen ist auf diesem ekelhaften Hochglanzkarton gedruckt, was natürlich am fertigen Modell super aussieht, andererseits fallen (matt) gefärbte Kanten stärker auf. Der für mich größte Nachteil ist allerdings, dass auf der Oberfläche des Kartons Wasser keine Chance hat einzudringen, und damit auch mein geliebter Weißleim. Verklebungen müssen daher mit Uhu schwarz gemacht werden, und der stinkt erstens und zweitens habe ich da noch keine mir gefallende Technologie des Klebstoffauftrags gefunden. Wie macht ihr das? Holzspieß?
Auf die Innenseite der Radkästen kommen noch die Verstärkungsteile A10.
Die 6 Radkästen warten jetzt auf ihren Einbau in das Graupappegerüst. Trocken habe ich das schon probiert, die Passgenauigkeit würde ich mit "saug-schmatzend" bezeichnen :D
»MiZi« hat folgende Bilder angehängt:
  • P6240931.jpg
  • P6240933.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MiZi« (25. Juni 2008, 12:31)


René Blank

Erleuchteter

Beiträge: 5 118

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2012

Beruf: hab ich

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 25. Juni 2008, 23:33

Hallo MiZi,

das ist der erste Panzer für den Linien-Busverkehr, den ich sehen. Quasi das "Linienschiff" unter den Bussen - bei all den Spanten. ;) Aber ein interessantes Modell.

Ich bin ja was Kleber angeht ein Wanderer zwischen den Welten und benutze alles was irgendwie klebt. Wenn ich Uhu schwarz (bei mir bevorzugt aus der Flinken Flasche) verwenden, dann erfolgt der Auftrag bei großen Flächen direkt aus der Flasche und der Kleber wird dann mit einen Zahnstocher oder Schaschlik-Spieß verteilt. Bei kleineren Flächen wird der Kleber mit Zahnstocher oder bei kleinsten Flächen mit einer Näh-/Stecknadel aufgetragen.

Viel Spaß und Erfolg weiterhin mit dem Modell und dem Wettbewerb.

Schöne Grüsse


René


Kartonbau.de ... Mein Forum

MiZi

Fortgeschrittener

  • »MiZi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 215

Registrierungsdatum: 29. April 2005

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 26. Juni 2008, 23:35

Hallo René,

Dank für deine Antworten zum Thema Kleben. Der Uhu kommt bei mir auch aus der flinken Flasche, allerdings meist auch für kleinere Stellen, ich bin da sehr geduldig. Man muss nur aufpassen, das der Leim am einen Ende nicht schon wieder trocken ist, wenn man am anderen Ende gerade einleimt... trotzdem: So richtig gefallen tut's mir nicht.

Weiter im Bau: Die Radkästen sind eingeklebt und die passten auch wie angegossen.
»MiZi« hat folgende Bilder angehängt:
  • P6260936.jpg
  • P6260937.jpg
  • P6260935.jpg

MiZi

Fortgeschrittener

  • »MiZi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 215

Registrierungsdatum: 29. April 2005

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 26. Juni 2008, 23:49

Der nächste Schritt sind kleine formgebende und kleberaufnehmende Laschen an den Rundungen der Querspanten. Hier war ich etwas enttäuscht, dass die Passgenauigkeit nicht besonders gut ist. Die inneren Querspanten sind nämlich im Bereich der Rundungen eine Kartonstärke kleiner als die äußeren, so dass die Formteile bündig mit Ober- und Seitenteilen abschließen. Leider sind sie zu lang, eine Passprobe lässt vermuten, dass sie genau auf die äußeren Querspanten passen würden. Kein Beinbruch, abschneiden kann man immer (und immer noch isses zu kurz...:D). Die Teile werden dann einfach mit kräftig Stinkeleim am Gerüst befestigt, sowohl an den Querspanten als auch an Ober- und Seitenwänden.
»MiZi« hat folgende Bilder angehängt:
  • P6260938.jpg
  • P6260939.jpg

MiZi

Fortgeschrittener

  • »MiZi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 215

Registrierungsdatum: 29. April 2005

  • Nachricht senden

8

Freitag, 27. Juni 2008, 00:01

Als nächstes wird die "Große Tapete" ausgeschnitten und so tunlichst so vorgeformt, dass sie ihre spätere Form schon von alleine behält. Durch die Länge der Teile wird das Runden etwas erschwert. Etliche Trockenpassungen verheißen auch hier Gutes. Vor dem endgültigen Festkleben werden noch die Kanten gefärbt. Vorne und hinten prophylaktisch mit DVB-gelb (hoffentlich unnötig, normalerweise kommen da andere Teile drauf), und die Unterkanten schwarz, das passt besser zum Unterboden. Auf dem zweiten Bild übrigens eine Ansicht, wie sie dank des (äußerst stabilen) Spantengerippes später nicht mehr möglich sein wird.

An dieser Stelle sei mir eine Frage an das Schiedsgericht erlaubt: Verstieße es gegen die Spielregeln, wenn ich die als schwarze Linien aufgedruckten Fugen zwischen den Karosserieteilen nachrillte? Im Prinzip verändere ich den Bausatz dadurch nicht, ich nehme nix weg, gebe nix dazu, lackiere nichts. Und wenn's in der Bauanleitung stünde... Mir ist eben beim Rillen der Knicke am Dach von der Rückseite her aufgefallen, dass solche Rillen bei dieser Art Karton einen guten Eindruck machen müssten. Falls mir das als unlauterer Wettbewerb ausgelegt würde, lasse ich das auch. Ich habe den Bogen nochmal und will den sowieso etwas erweitert nochmal bauen (Inneneinrichtung, bewegliches Gelenk, Beleuchtung...)

Daher erst mal Stop bei mir, außerdem ist es spät...

Gruß an alle Mitstreiter,
Micha
»MiZi« hat folgende Bilder angehängt:
  • P6260947.jpg
  • P6260949.jpg

Social Bookmarks