Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

zec

Profi

  • »zec« ist männlich
  • »zec« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 570

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2006

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 17. August 2014, 21:11

10.KBW: PZL-130 TC-II Orlik / Orlik Nr.79 / 1:33

Hallo

Nachdem ich die Iskra fertig gestellt habe, war ich auf der Suche nach einem passenden Modell für den Wettbewerb. Bei meiner langsamen Bauweise kommt nur ein kleines Modell in Frage, da ich ansonsten wohl erst für den 15.KBW fertig werden würde :D . Da fiel mir die PZL-130 TC-II Orlik in die Hände, welche erstens ein recht überschaubares Modell ist und zweitens wie die Faust aufs Auge zur Iskra passt. Denn so wie die Iskra, wird die Orlik in Polen unter anderem auch als Kunstflugmaschine eingesetzt. Den Bausatz habe ich hier vorgestellt -> PZL-130 TC-II Orlik / Orlik Nr.79 / 1:33

Los geht es bei diesem Modell mit dem Spantengerüst rund ums Cockpit. Hier verwendete ich in erster Linie die Teile des Laser-Satzes. Nur die grauen Teile habe ich mit verschiedenen Kartondicken auf genau 1mm Dicke gebracht, wobei ich das Teil A5 einfach grau bemalt habe - beim Ausschneiden des aufgedoppelten Teiles hätte es sich wohl ziemlich deformiert, darum bin ich hier den einfacheren Weg gegangen. Zum Spantengerüst wäre zu sagen, dass man bestimmte Teile genau anfasen sollte damit die Seitenteile 41L und P später auch wirklich gut passen. Den Spant A5 habe ich zunächst weggelassen, um beim Einbau der Cockpiteinrichtung mehr Platz zu haben.

Noch etwas: Das Modell kommt ohne jedwede Laschen daher, sprich die einzelnen Rumpfsegmente sollen sich zum Verkleben einen 1mm dicken Spant teilen. Nachdem mir das reichlich dämlich konstruiert vorkommt, habe ich den vorderen und den hinteren Spant "aufgedoppelt" (quasi Spant-zu-Spant-Methode). Bin schon gespannt, ob meine Rechnung aufgeht.
»zec« hat folgende Bilder angehängt:
  • PZL130_010.JPG
  • PZL130_011.JPG
  • PZL130_012.JPG
LG
Michael

zec

Profi

  • »zec« ist männlich
  • »zec« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 570

Registrierungsdatum: 22. Oktober 2006

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 17. August 2014, 21:21

Nachdem bei diesem Flugzeug das Cockpit durch die große Haube sehr gut einsehbar ist, werde ich bei der Inneneinrichtung supern "Wos die Hutt´n holtet!" :D . Los ging es dabei mit den Pedalen. Vor diesen befindet sich beim Original eine Edelstahlplatte als Scheuerschutz - diese habe ich mit Silberpapier nachgestellt.
Zur Zeit arbeite ich an den vier Seitenpanelen. Hier tauchte folgendes Problem auf: die Einschnitte für die Verstrebung passen nicht mit den Markierungen auf den Seitenteilen überein. Leider ein blöder Fehler, der aber recht schnell beseitigt ist.
Bisher ist das erste Panel fertig, welches ich u.a. mit der Kartentasche und den Hebeln für die Lüftung aufgepeppt habe.
»zec« hat folgende Bilder angehängt:
  • PZL130_013.JPG
  • PZL130_014.JPG
LG
Michael