Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich
  • »modellschiff« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11 421

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

1

Freitag, 14. Dezember 2007, 19:14

Ölversorgung auf See

Hallo Modellfreunde,
wer weiß, wie die Ölübertragung z. B. von der Altmark zur Graf Spee funktionierte. Von US amer. Schiffen kennt man Bilder. Wie machten das die Leute von der Marine?


Mit freundlichen Grüßen

modellschiff

Michael Urban

Erleuchteter

Beiträge: 3 324

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2005

  • Nachricht senden

2

Freitag, 14. Dezember 2007, 19:52

Wie's die Altmark gemacht hat, weiß ich nicht - die Hilfskreuzer haben ihr Öl aber so übernommen, wie's gerade ging - im Schlepp oder über die Seite - je nach verfügbarem Material und äusseren Gegebenheiten.

Viele Grüsse
Michael

Piet

Konstrukteur - Kommerziell

  • »Piet« ist männlich

Beiträge: 357

Registrierungsdatum: 22. August 2004

Beruf: Konstukteur

  • Nachricht senden

3

Freitag, 14. Dezember 2007, 20:43

RE: Ölversorgung auf See

Hallo aus Hamburg!

Die Altmark konnte andere Schiffe über den Bug, übers Heck (da mussten die Schiffe hintereinander herfahren) und auch zur Seite versorgen.
Auf Fotos habe ich allerdings nur die Versorgung über Bug und Heck gesehen.
Schönes Wochenende!

Piet

  • »Minensucher« ist männlich

Beiträge: 584

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2006

Beruf: Lokführer

  • Nachricht senden

4

Freitag, 14. Dezember 2007, 23:19

RE: Ölversorgung auf See

Also zur Altmark habe ich auch noch nichts gesehen,
aber bei flüssigen Stoffen, Treibstoff, Öl, Wasser, kann es über Bug oder Heck beim hintereinander Fahren, seitwärts beim nebeneinander Fahren oder längsseits angelegt, bei festen Stoffen, Verflegung, Munition, Torpedos und anderes geht es nur länmgsseits, dann kann/wurde auch gleich flüssige Stoffe übergeben, jedenfals wurde es damals, zu meiner Zeit, bei der VM sogemacht.
Gruß Norbert

DUOSAN & KITTIFIX kleben alles

Norberts Ostseewerft an der Elde :
I.] Konstktionsbüro :
- VM - Rettungsschiffe - "R11" & "R-21" , Umgebaute MLR-Schiffe Typ Habicht,
II.] auf Helling : Musterbau für Rettungsschiffe, sowie R-Boot Typ "R401-R498"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Minensucher« (14. Dezember 2007, 23:24)


  • »Hans-Joachim Möllenberg« ist männlich

Beiträge: 3 505

Registrierungsdatum: 4. November 2007

Beruf: Marineoffizier a.D.

  • Nachricht senden

5

Samstag, 15. Dezember 2007, 14:41

Moin Modellschiff,
ja, das bei der Kriegsmarine gängige Verfahren war die Bug-Heck-Versorgung - gerade auch bei größeren Schiffen. Ansonsten ging man auch in See längsseits, wenn es die Wetter- und Seegangsverhältnisse erlaubten. Allerdings wurde dieses "alte" Verfahren zum Teil auch noch bei der Bundesmarine praktiziert - wir haben mit dieser Methode einmal mit dem (alten) Tender Rhein vom Troßschiff Kraftstoff übernommen, wobei das aufnehmende Schiff immer achtern steht. Verfahren ist aber sehr aufwändig, bei sehr geringer Vormarchgeschwindigkeit. Auch haben wir vom Tender aus auf diese Weise Schnellboote Kl. 148 versorgt, die sich in eine Schleppleine haben einsacken lassen. Damit der Übergabeschlauch richtig schwimmt, wird er mit Luft aufgeblasen, vom Übernehmenden mühsam an Bord geholt, entlüftet, angeschlagen und dann wird Krafstoff gepumt. Die heute gängigen Verfahren "Manila-Hochleine" für Stückgut/Paletten und "Spanwire" für Kraftstoff/Wasser, wobei beide Schiffe nebeneinander herfahren, sind da deutlich praktischer mit Vormarschgeschw. von ca. 10 kn, auch Kursänderungen sind kein Problem, wobei das Aussenschiff mit der Fahrt angehen muss (sonst "hängt" es). Hoffe, ein wenig zum Thema beigetragen zu haben.

Gruß
HaJo

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Hans-Joachim Möllenberg« (15. Dezember 2007, 14:45)


Icke

Schüler

Beiträge: 57

Registrierungsdatum: 22. August 2007

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 23. Dezember 2007, 21:52

Moin Modellschiff,

das angehängte Foto zeigt die Abgabe von Kraftstoff (schwarzer Schlauch) im Querabverfahren. Das Drahtseil von links oben nach rechts unten hält den Schlauch beim zurückziehen zum Versorger. Die Leine mit den farbigen Fähnchen ist die "Abstandsleine" anhand derer sich der fahrende Wachoffizier (sein Mikro sieht man in der rechten oberen Bildecke) orientiert. Zusätzlich wurde bei diesem Manöver noch eine "Postbeutelleine" gefahren (gehalten von den Leuten hinter der oberen Reling) mit der kleinere Stückgüter (zum Beispiel ein kleiner, wasserdichter Postsack) übergeben werden können.

Ich denke, daß die entsprechenden Verfahren international weitgehend identisch sind (in der Nato gibt es entsprechende Standards), da es sich um schlichte, wenn auch sehr aufwendige Seemannschaft handelt. Ich habe ein altes "Admiralty Manual of Seamanship" von 1967, die dort beschriebenen Rigs ähneln sehr weit den heute verwendeten. Wenn Du ein spezielles Vorhaben hast, könnte ich Dir da eventuell mit Detailinfos weiterhelfen.

Such mal im Internet nach "Replenishment at Sea", da wird sich so einiges finden.

Gruß,

Icke
»Icke« hat folgendes Bild angehängt:
  • RAS.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Icke« (23. Dezember 2007, 22:06)


7

Montag, 24. Dezember 2007, 15:09

ölversorgung

hallo
bin auf der suche von bilder Prince ofWales auf dieses bild gestossen
es wird hier laut der text öl gepumpt von der POW nach der HMS Express
gr loet bons
»loetbons« hat folgendes Bild angehängt:
  • prince.jpg
fertig:Lütjens, Prince of Wales,Alaska.TirpitzTakao.CapSanDiego ,Altmark 1:200.

Im bau Hollandia 1:200

  • »Harald Steinhage« ist männlich

Beiträge: 1 038

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2005

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

8

Montag, 24. Dezember 2007, 16:19

RE: Ölversorgung auf See

Hallo,

diese Öl oder Feststof-Übernahme wurde mit neneneinanderfahrenden Schiffe oft durchgeführt. Wie schon beschrieben hieß es dann, wenn wir von achtern aufkamen : Anlauf beginnt. Vorher wurden noch der Verschlußzustand hergestellt, keiner durfte nach unten, keiner rauf.
Signal, wenn ich mich nicht irre, R =Roger .
Wenn Schiffe nebeneinander waren , wurde eine Bola geworfen, eine dünne Leine mit einem Gewicht an der Spitze. Der Werfen ließ sie kreisen und dann los. Manchmal waren 2-3 Würfe nötig bis die Leine drüben war. Bei einigen Schiffen wurde auch eine Leine rüber geschossen. An dieser dünnen Leine wurde dann die Arbeitsleine befestigt und von übergebendem Schiff eingeholt.
Wie schon beschrieben, gab es diese Abstandsleine mit kleinen Fähnchen.Da konnte der Wo sehen ,ob der Abstand gleich blieb,wir auch. Einmal habe ich erlebt , wie der Abstand immer größer wurde.Es herrschte "Zustand" auf der Brücke. Dann gab es einen Knall und die Schlauchverbindung war gebrochen. Schöne Schweinerei, denn das Oberdeck und die Aufbauten waren ölverschmiert. Warum es dazu kam, weiß ich nicht.

Gruß Harald

Helmut Wiesmann

unregistriert

9

Montag, 4. Februar 2008, 14:45

Versorgung auf See

Hallo Kriegsmarine-Fans

Zitat

Zitat modellschiff:
...wer weiß, wie die Ölübertragung z. B. von der Altmark zur Graf Spee funktionierte...


Die Versorgung der Einheiten der Kriegsmarine in See ist in mehreren Publikationen ausführlich beschrieben, z.B.:

- Hans Georg Prager: Panzerschiff Deutschland / Schwerer Kreuzer Lützow, Koehlers Verlagsgesellschaft mbH Herford 1981, S. 232 / 233
- Jochen Brennecke / Theodor Krancke: Admiral Scheer, Koehlers Verlagsgesellschaft mbH Herford 1955, S. 106 - 110
- F.W. Rasenack: Panzerschiff Admiral Graf Spee, Koehlers Verlagsgesellschaft mbH Herford 1977, S. 40 - 42
- Jochen Brennecke: Eismeer Atlantik Ostsee - Die Einsätze des Schweren Kreuzers Admiral Hipper, HEYNE-Verlag München 1963, S. 132/133

Die Ölversorgung erfolgte im Schleppverband in Heck-/Bug-Übernahme.
Die Versorgungsleitung wurde dadurch hergestellt, dass der Versorger als vorderes (schleppendes) Schiff bei geringer Fahrt (2 bis 5 kn) über Heck einen Ball mit einer daran befestigten, dünnen Flaggleine zu Wasser läßt.
Das zu versorgende Schiff nimmt den Ball über Bug auf.
An der Flaggleine werden anschließend eine dünne Manilaleine, und daran eine dicke Festmacheleine "übergeholt".
An der Festmacheleine wird danach eine Stahltrosse, die "Schlepptrosse" aufgelaufen, und so eine Schleppverbindung hergestellt.
An der Schlepptrosse ist dann der zunächst luftgefüllte, ca. 20 cm dicke Ölschlauch befestigt, der an Versorgungsstutzen auf der Back angeschlagen wird.
Jetzt kann über Flaggensignale der Versorger mit seinen Pumpen das Treiböl in die Tanks des zu versorgenden Schiffs pumpen.
Dies geschieht in Fahrt. Genannt werden in den o.a. Quellen Fahrtstufen von 2 bis zu 12(!) kn, bei Abständen von Schiff zu Schiff von 200 bis 600 m (?).
Gleichfalls (anschließend) konnten über einen dünneren Spiralschlauch Schmieröl übernommen werden.
Andere Versorgungsgüter (Proviant, Munition, Ersatzteile, Bekleidung) wurden im Pendelverkehr mit den Verkehrsbooten beider Schiffe "transportiert". Sogar Torpedos wurden mit speziellen Schlauchbooten "überführt".
Daraus ist zu ersehen, dass diese Art der Versorgung nur bei relativ ruhiger See erfolgen konnte.
Zu erwähnen ist auch, dass die im Atlantik und Indischen Ozean operierenden Schiffe auch Proviantvorräte und sogar Treiböl von angehaltenen und später versenkten Schiffen "übernahmen".

Eine Versorgung "Seite zur Seite" wurde bei der Kriegsmarine nicht praktiziert.

Freundliche Grüße

Helmut

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Helmut Wiesmann« (4. Februar 2008, 14:48)


Michael Kirchgäßner

Fortgeschrittener

  • »Michael Kirchgäßner« ist männlich

Beiträge: 150

Registrierungsdatum: 2. November 2006

Beruf: Marineoffizier a.D.

  • Nachricht senden

10

Montag, 4. Februar 2008, 22:07

Versorgung in See

Hi an alle Interessierten,

ich muss Helmut voll zustimmmen, es entspricht auch dem, was wir früher von unseren Lehrern bei den A-Lehrgängen im Laufe der Offizierausbildung erfahren haben, dass in der KM die Versorgung entweder im Schleppverband Heck-Bug oder bei längsseits liegenden Fahrzeugen durchgeführt wurde.

Die Querabversorgung in See bei fahrendem Schiff, das sog. High-line-Manöver übernahm die Bundesmarine nach 1956 von den Alliierten, die diese Art der Versorgung in See schon im WW II praktiziert haben. Demgemäß wurden von der Bundesmarine auch die entsprechenden NATO-Verfahren übernommen, die im Prinzip heute noch gültig sind.

Allen weiter viel Spaß beim Modellbau

Michael K.
Seefahrt tut not!

Helmut Wiesmann

unregistriert

11

Montag, 4. Februar 2008, 22:38

RE: Versorgung in See

Zitat Michael Kirchgäßner

Zitat

...oder bei längsseits liegenden Fahrzeugen durchgeführt...

Die Versorgung bei längsseits liegenden Schiffen (also im "Stand") wurde durchgeführt in Stützpunkten oder an Liegeplätzen.

In Einsatzgebieten konnte diese Versorgungsart nur in absoluten Ausnahmefällen in abgelegenen Seegebieten bei bester Sicht und ruhiger See, und möglichst dem Bordflugzeug zur Aufklärung in der Luft, durchgeführt werden, um nicht in gestopptem Zustand durch Feindflugzeuge, -schiffe oder U-Boote überrascht zu werden.
Bei der geschilderten Ölübernahme in Fahrt konnte die Schlepp- und Schlauchverbindung bei Sichtung von gegnerischen Einheiten geslippt werden, und das Schiff war sofort aktionsfähig.

Freundliche Grüße

Helmut

Social Bookmarks